Das Universal-Genie und die Experten-Versager, egal welcher Fachbereich, hier z.B. von Geologie und Juristik bis “Badewannenmord” Genditzki . Kopie an Frau Marija Genditzki und Tochter Cindy von Radloff

“Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici
26. September 2020
Mordfall Frauke Liebs: “Wo? Mama!” Guter Appetit in der Garage der MAMA DES TÄTERS !!! 14 Jahre Fahndungsverhinderung durch DENKFEHLER
4. Oktober 2020

Öffentliche Aufforderung an Frau RA Rick:

Die Ehefrau Marija Genditzki und die Tochter Cindy von Radloff sollen durch Sie von meinen öffentlichen Artikeln zum Fall ihres Vaters Manfred Genditzki hier sofort in Kenntnis gesetzt werden, da mir dort die Kontaktadressen fehlen.

Nicht alle Experten versagen ständig, aber WENN Experten versagen, dann gilt: Veni, vidi, Logik, vici.  Das Universalgenie wird siegen !

Für all die Journalisten und Andere,  die denken sie müssen sich hinter Hosenscheisser-Juristen verstecken und nur was berichten, wenn es “juristisch-seriös-offiziell” ist.
Was soll das heissen?

Wenn ich einen Strafprozess oder Zivilprozess gegen bis zu  4 falschen Zeugen gewonnen habe, dann nachdem ich eine hosenscheissende nichtsnutzige Juristensau in die Wüste gejagt und das Fürchten gelehrt habe, oder wenn ich selbst eine Revision beim OLG gewonnen habe, dann nachdem ich zuvor mit Anwaltszwang beim Landgericht verloren habe.

Oder soll ich Euch zitieren aus der ersten PDF hier

Duell intellektuell: Entweder “er” pleite Richtung Psychiatrie oder “sie/Ihr” in die Babysitterkratie

Den ersten Justizioten im folgenden geologischen Fall hab ich rausgeschmissen und dem Nächsten hab zwei Jahre lang ich die Schriftsätze gepampert. Nur wenn ich den ersten frechen Justizioten rausgeworfen und selbst jedes Detail bestimmt habe, hat ein späterer Anwalt in meinen Diensten an der ganz kurzen Leine gehalten einen Prozess gewonnen und man konnte ihn Homo Sapiens nennen.

Und zusätzlich habe ich wissenschaftliche Gutachter widerlegt.

Hier aus der o.g. PDF zitiert:

Beispiel 3:  Fehlerhaftes geologisches Gutachten widerlegt, nachdem ein Bauherr in einem Rechtsstreit mit seinem böswilligen Nachbarn dadurch vor dem Ruin stand. Die Kosten die an diesem Steilhang entstanden wären, hätten zum Verlust des Neubaus, seines Lebenswerks und seiner Altersversorgung geführt. Sein eigener erster Anwalt riet trotzdem dazu das Gutachten anzuerkennen, also flog er raus, nachdem ich „das Verfahren übernommen“ habe.  Dem zweiten Anwalt, habe ich über Jahre die Schriftsätze ausgearbeitet, zumindest geo-fachlich, aber eigentlich sogar mehr, aber darauf wollen wir lieber nicht öffentlich eingehen.
Am Ende habe ich ganz bizarre Gutachten-Fehler nachgewiesen, worauf das Verfahren beendet wurde.  Anstatt Verlust der Existenz, hat der Bauherr jetzt sogar Regressansprüche.

.

Und wollt Ihr was sehen, von dem bizarren Hosenscheisser-Gutachten, Justizioten, Expertschlöcher und Journaleptiker, etc. ?

Hier ein Auszug aus meiner damaligen Strafanzeige diesbezüglich:

.

g1

.

Und weil die Idioten für Alles zu dumm sind, hab ich es im 5. Nachtrag zur Strafanzeige noch so verdeutlicht, denn weder Station 3 noch Station 5  haben die Höhe  347,44

Station 3 ist oberhalb der Treppe aber wegen Gefälle immer noch ca. 1 m tiefer als Grenzpunkt 347,44.   Besonders augenscheinlich wird es aber bei Station 5, wo man klar die 10 Stufen zu je 15 cm sieht, also da schon über 1,5 m Höhenunterschied. Aber das verrückte Gutachten hat so getan, als ob alle oberen Punkte auf einer Ebene so hoch wären wie der weit entfernt oben liegende Grenzpunkt  bei 347,44
Weil es eben um Messpunkte innerhalb eines ansteigenden HANGES  geht, kann man nicht überall den gleichen Höchstpunkt aus dem Plan ansetzen, einen GRENZPUNKT dann auch noch. Schwachkopf.
Die haben extra eigenständig und aufwändig die Höhen vermessen lassen, aber dann in der Dummheit nicht die gemessenen Höhen auch zur Berechnung verwendet, sondern für alles den gleichen Höhenpunkt aus dem Lageplan verwendet, der jedoch an KEINER einzigen Stelle hätte verwendet werden dürfen, weil es dort gar keine Messstation gibt, sondern das nur der Grenzpunkt aus dem Lageplan ist, der mit den Messungen gar nichts zu tun hat. Schwachkopf.

So wie sich am ganzen Körper korrekt waschen, dann in der Scheisse wälzen und dann die Kleider anziehen und als “Mannequin” auftreten, bzw. als “geologischer Gerichts-Gutachter”, Dipl-Ing. ……..

(Zusätzlich schreibt der Gutachter mal nur eine Stelle nach dem Komma also 347,4 und der Höhenmesspunkt ist auch wenige Zentimeter neben dem Grenzpunkt. Für die die es ganz genau verstehen wollen sind das zusätzliche Details die verwirren, aber unter dem Strich ist der Tenor so, wie ich es hier gesagt habe, egal wieviel Gutachtergemurkse und Ungenauigkeiten hier dazukommen, der Gutachter hat unter dem Strich nicht etwa um Zentimeter leichtsinnig geschummelt, sondern im Ergebnis allein an dem Punkt um mehr als 2 Meter Höhenunterschied hirnrissig betrogen. Denn das sollte die Eintrittkarte werden, fast den gesamten Garten mit dem 30 to Bagger bis 5 m tief umzugraben um weitere “Nachforschungen” wegen imaginärer Auffüllungen zu betreiben, die er sich so verrückt zusammengerechnet hat. Dabei wäre alles inkl. des Nachbargrundstücks sinnlos zerstört worden und hätte auf Kosten meines Kunden später wieder saniert werden müssen, zusätzlich zu sinnlosen Gutachterkosten….  Das Foto zeigt nur einen kleinen Teil des Ganzen und in der Bauphase wo noch nichts fertig ist, der betroffene Bereich wäre aber viel viel größer und hätte auch überbaute Bereiche betroffen…)

 

.

.

56 Grad hat dieser Dilettant als angeblichen Böschungswinkel auf diese verrückte Weise berechnet, dabei waren es nur 36 und 45 wären erlaubt gewesen.

56 Grad, das hätte bedeutet, dass die Person in dem Bildchen, mein Kunde, der die 3 m Wasserwaage waagrecht hält, DOPPELT so groß hätte sein müssen. Zwei Personen übereinander, das erst hätte einen Winkel von 56 Grad ergeben, der Dilettant hat sich in seinem Gutachten UM DAS DOPPELTE vertan !!!

.

Deshalb erkläre ich dem Idiotensaustall:

Und das Juristen-Pack wollte dieses erkennbar katastrophal fehlerhafte Drecks-Gutachten anerkennen !!! 

Das und Ähnliches hätte einen Rattenschwanz an Folgen nach sich gezogen, dass mein Kunde ruiniert gewesen wäre und so hab ich als Gärtner ihm zwei Jahre lang kostenlos den Prozess geführt und als Erstes die promovierte arrogante Totalversager-Juristen-Sau rausgeworfen, bzw. rauswerfen lassen  !!!   Als GÄRTNER !!!

Und als der Gutachtenbetrug so am Ende nicht geklappt hat, hat die Gegenseite den Prozess aufgegeben.

In die Knie gezwungen bis zur Aufgabe, hat das Universalgenie eine ganze Bande krimineller Hosenscheisser und Denkversager, Justizioten,  Expertschlöcher egal welcher Wissenschaft …

Kapiert man es so ??? Schwachköpfe ???

Einer von vielen aktuellen Fällen, wo man das bedenken sollte, ist das hier:

“Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici

 

Auch hier haben wir einen Fall, wo wohl geistesschwache Juristen nicht merken, mit was für bisher ausnahmslos geistesschwachen DRECKS-Gutachten sie es zu tun haben.

Frau Rechtsanwältin Rick, Sie sind im Fernsehen so eine “Nette”, dass ich Sie immer sogar so “ganz besonders” sympathisch fand. Aber hier geht es um die Sache. Sie und Ihr Sachverständiger Prof. Dr. Syn Schmitt können mir bei der Unfallrekonstruktion geistig nicht das Wasser reichen und entweder Sie kapieren es immer noch nicht oder Sie sind zu feige es zuzugeben. So spielt man aber nicht mit dem Leben von Manfred Genditzki.

STRAMM GESTANDEN !!!

Stopp mit den pubertären Selbstbehauptungs-Spielchen !!!

“Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici

Korrigieren Sie dieses Scheiss-Gutachten so, wie es Ihnen das geistig überlegene Universalgenie im Interesse der Sache BEFIEHLT !!!

Stopp mit den pubertären Selbstbehauptungs-Spielchen !!!

STRAMM GESTANDEN !!!  (Oder auf die Knie, wenn Sie wollen oder es sein muss !!!)

Warum in diesem Ton? So ist es angemessen, nachdem die Herrschaften dachten, auf freundliche Kontaktaufnahmen hin es nicht nötig zu haben, mit mir zu kommunizieren.
 
 
 
 
 

26-09-2020- “Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici

.

Zuerst wieder Basis-Infos für Anfänger:

.

Hier eine Vorschau auf einen Teil des Inhalts dieses Artikels, auf das was ich hier logisch BEWEISE und das Urteil als UNLOGISCH überführe:

Zuerst zeigt der “Halstuch-Beweis” . Ein beim Sturz getragenes Halstuch hätte unmöglich von alleine sich lösen und in die spätere Endlage treiben können. Logik beweist dass Frau Kortüm das im Wasser treibende Halstuch mit der linken Hand  schon ergriffen hatte, als sie stürzte.

Dann zeige ich:
Frau Kortüm hielt sich im Fallen mit der rechten Hand am vorderen Beckenrand und drehte sich dadurch im Fallen wie ein Jojo bzw. Wurfkreisel. Ihr Arm war dabei wie das Seil bei Wurfkreisel oder Jojo durch was die Drehbewegung erst entstehen kann. Dadurch und durch das noch gezeigte “Flamingo-Prinzip” erklärt sich überwältigend plausibel jedes Rätsel und Detail dieses Falles.
Begründung einer Wiederaufnahme sind Verstösse gegen Gesetze der Logik in der Urteilsbegründung und d
er “neue Aspekt” den es für eine Wiederaufnahme ebenfalls geben sollte, den nenne ich später….

.

.

Soviel als Vorschau, warum erkannte ich das aber erst “auf den 2. Blick”:

Die Seite  https://manfred-genditzki.eu/ funktioniert nicht richtig.

.

Deshalb konnte ich das Original-Gerichtsurteil zuerst nicht lesen, las in einem Spekulanten-Forum und fiel auf Fake-news zu einem “Patientenhemd” aus der Klinik herein.

https://www.allmystery.de/themen/km135399-51#id23496659

Das was da vorn vor dem Bauch unter dem hochgerutschten Pulli herausguckt, ist … ein Pflegehemd aus dem Krankenhaus, das sie einfach drunter trug, genau wie die Hose. Sie wollte schnell raus aus dem Krankenhaus, hat sich nicht komplett umgezogen…
.
Denn was die Hose angeht, wars ja auch so.
Nachdem dann die Jogginghose weg war, hätte nichts mehr das Pflegehemd gehalten das ins Wasser gehängt wäre wenn sie sich über die Wanne beugt. Also gäbs ein Szenario wie sie mit einer Hand das hochgekrempelte Pflegehemd sichert, ihr diese Hand bei der Abstützung am Beckenrand fehlt …. und so der Unfall zu rekonstruieren gewesen wäre.

Aber das Urteil zeigt, es gab KEIN PFLEGEHEMD, sondern ein HALSTUCH schwamm im Wasser.

Urteil vom 15.03.2012:

Meine Umsetzung der Pflegehemd-Info war nicht dumm sondern ebensfalls bereits  genial, aber unter dem Strich auf Sand, auf einer falschen Ausgangs-Info gebaut.
So war ich nach zuerst 3 Stunden Erkenntnisweg und 1 Tag Artikelschreiberei (inkl. Kontaktierung der wohl angepissten Anwältin Rick mit meinem für sie wohl “Fake-news-Bullshit”) wieder bei Null, habe den Fall dann aber im 2. Anlauf mit 2 weiteren Std. Denkleistung (und dann 1 Tag Umsetzung im Artikel) lösen können.
Dieser Moment zeigte mehr als epochale Universal-Genialität, dieser Moment, wo ich wieder bei Null war, aber nicht aufgab, zeigt meine Einstellung und wie dann etwas an sich Unvorstellbares zum zweiten Mal passierte.

.

Die Lösung ist:

.

Zuerst zum Flamingo-Prinzip:

(Der echte Flamingo zieht zwar sein zweites Bein an sich und streckt es nicht von sich, aber naja…)

Das Flamingo-Prinzip benennt eine Technik aus dem Bereich ergonomisches Bücken wie man es auch in der Krankengymnastik lernt. 

Jedoch war bei Frau Kortüm das rechte Bein das Schwache, weshalb sie das linke Bein als Standbein gewählt hat um das in die Wanne gefallene HALSTUCH herauszuholen, während das Wasser erst wenige Zentimeter hoch war.

.

 

 

Die innere Schlüssigkeit meines Szenarios, wie es zum Bücken in genau dieser Weise kam, müsste eigentlich Jeden vom Hocker hauen, wenn man es schafft hier logisch denkend mir geistig zu folgen.

.

Die Studie der Universität Stuttgart dagegen ist leider noch  “sub-genial” bzw. falsch bzw. eigentlich “unvollständig”, sie stimmt aber in dem einen Punkt, dass das Ganze biomechanisch nur erklärt werden kann, wenn das rechte Bein über die Höhe des Beckenrands gehoben wurde.

Aber wieso hat sie das Bein gehoben? Wieso ist sie gefallen? Und weshalb hat sie sich so gedreht? All das kann nur ich schlüssig erklären.

.

.

Quelle: https://manfred-genditzki.eu/

.

Jetzt jedoch gilt es die Biomechanik der Flamingotechnik zu verstehen. Hier ist es wichtig, dass in ZWEI Ebenen balanciert wird. Zum einen vorne/hinten zwischen Ferse und Zehen, als auch rechts/links, was nur am Fußballen geht.

.

.

Dabei ist es ZWINGEND notwendig dass ausgestreckter Arm und ausgestrecktes Bein DIAGONAL VERSETZT  eingesetzt werden.

Nur so kann das Bein als Gegengewicht zusammen mit der Muskulatur am Fußballen die “rechts/links-Balance”  herstellen, sonst fällt man. So lernt es jeder, dem wegen Kniearthrose die “Flamingo-Technick” beigebracht wird.
Zuerst dachte ich auch das war die Sturzursache, weil sie das nicht einhielt,  jedoch passt dies nicht dazu, dass wegen der Position des Halstuchs dieses sich in der linken Hand befunden haben muss. Damit hätte sie mit der linken Hand gegriffen während das rechte Bein als Ausgleichsgewicht in der Luft war, also die korrekte Flamingo-Technik. wie es Leute mit Kniearthrose lernen.
Um aber die linke Hand einsetzen zu können, musste sie sich am gegenüberliegenden Rand mit der rechten Hand abstützen. Als sie das Tuch in der linken Hand  herausgefischt hatte und sich wieder zurückbeugen wollte, ist es dann zum Unfall gekommen, vielleicht war sie mit dem Oberkörper über den Kipppunkt hinausgeraten. In dem Moment muss sie mit der rechten Hand zum linken Wannenrand gegriffen haben, um sich heranzuziehen, wodurch es nur zu dem Drehmoment kommen konnte, welches die Endlage erklärt.  Eben als das Heranziehen scheiterte, weil es bereits mit dem Fallen einherging und nur noch dessen Verlauf veränderte, eben über die Drehung, die so beigesteuert wurde.
 

.

26-09-2020- “Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici

Denn jetzt kommt hier noch das Wurf-Kreisel-Prinzip hinzu.

Beim Wurfkreisel gibt es eine Masse, deren Schwerpunkt sich im Bereich der Längsachse befindet. Dann wird eine Schnur um den Körper gewickelt. Da der Angriffspunkt der Schnur jedoch in einem Abstand versetzt zur Längsachse angreift, entsteht aus Kraft mal Hebelarm ein DREHMOMENT.
Zieht man an der Schnur, dreht sich der Körper.

.

.

Das Gleiche beim Jojo: Jeder weiß was beim Jojo passsiert, die Gewichtskraft des Jojos führt zusammen mit dem Hebelarm zu einer Drehung des Körpers.

.

 

.

Soweit die reine Physik

Jetzt ein Beispiel vom Eiskunstlauf, wo das  “JOJO-Gewicht” die EISKUNSTLÄUFERIN SELBST ist und das SEIL quasi ihr ARM ist. Für die Drehbewegung ist es dabei gleich, ob wie hier der Partner am Arm zieht,  oder ob wie beim langsam absinkenden Jojo die Gewichtskraft des Körpers zieht. In jedem Fall entsteht ein Drehmoment, der Körper dreht sich.

.

.

Und jetzt zur Anwendung des Ganzen im Fall von Frau Kortüm:

Erfindet man nicht aus dem hohlen Bauch einen Mord und schliesst nicht zu Unrecht ein Unfallgeschehen aus, so ist alles ganz klar:

Es wurde gezeigt, dass das Halstuch nicht beim Sturz vom Hals weg in seine Endlage kommen konnte.
=> Also war es vorher schon in die Wanne gefallen und damit der Grund sich überhaupt in die Wanne zu beugen und a la Flamingo-Technik dabei wegen der Arthrose das Bein zu heben.

Damit wurde gezeigt, wie die Frau den für Kranke gedachten ergonomischen  “Flamingo-Trick”  angewandt hat, das ist die einzige plausible Erklärung, weshalb sie ihr Bein auf Beckenrand-Niveau gehoben hat.

Dabei ist sie ins Fallen gekommen.
Um sich dabei abfangen zu wollen, griff die Frau mit ihrer RECHTEN Hand vorne an ihrer Brust vorbei zum linken Beckenrand.

Dabei ensteht beim Fallen ein Dreheffekt wie beim Jojo oder dieser Eiskunstläuferin, an deren Arm ihr Partner zieht. Genau so wie diese Läuferin, griff Frau Kortüm IM FALLEN  an ihrer Brust vorbei diagonal zum Beckenrand.

.

Der Körper der Person, beginnt sich dadurch zu drehen. Die Hebelgesetze wie bei der Eisläuferin und das Gewicht der Frau wie beim JoJo haben Frau Kortüm in eine Drehbewegung versetzt, so dass ihr rechter Arm später um 180 Grad gedreht zu liegen kam, als wenn sie nur Gesicht voran in die Wanne gestürzt  wäre.

Genau das haben das Gericht  und alle Experten nicht verstanden und nicht wie ich darstellen und beweisen können.

Für Zigtausende Euros  haben Professoren, Doktoren, Juristen, Gutachter über 12 Jahre an dem Fall gearbeitet aber nichts dem epochalen Universal-Genie Klaus Fejsa Vergleichbares leisten können.

(Professoren und Doktoren, erkennt die Substanz – und gönnt mir die Freude 🙂  Wie man so schön sagt: “Ach bitte, seien sie mir nicht bööööös” )

1. Das Halstuch von Frau Kortüm konnte sich nachweislich nicht an ihrem Hals befunden haben, als sie in die Wanne stürzte. Somit ist es höchst wahrscheinlich, dass das ins Wasser gefallene Halstuch der Grund war, warum sich Frau Kortüm über die Wanne beugte und verunfallte

2. Dabei hat sie sich mit der RECHTEN Hand zurück ziehen wollen und dazu versucht sich mit der rechten Hand vorne diagonal an ihrer Brust vorbei zum vorderen Beckenrand zu fassen. Dadurch ist ein Hebelarm in Bezug auf ihre Körperlängsachse entstanden, wie beim Jojo oder Wurfkreisel. 

3. Da sie sich so nicht zurückziehen konnte und weiter gefallen ist hat sie sich durch den entstandenen Hebelarm und die Gesetz der Physik jedoch beim Fallen selbst wie ein Jojo in Drehung versetzt. Dadurch landete sie in dieser von Keinem ausser dem epochalen Universal-Genie Klaus Fejsa verstandenen und erklärten Position.

4. Nach dem Loslassen, kann sich die Hand aufgrund der Physiognomie des menschlichen Körpers automatisch in die Position wie auf dem Foto zurückdrehen. 

.

Und weil das so war,  weil sie sich gehalten hat und dadurch der Radius der Kreisbahn Ihres fallenden  Kopfes durch ihren Arm begrenzt war,  entstanden die Kopfverletzungen auch nicht an der gegenüberliegenden Längsseite, sondern an der Stirnseite der Wanne.

Alle Verletzungen waren laut Urteil oberhalb der Hutkrempe und laut meiner Rekonstruktion ist die  Position des Kopfes beim Auftreffen auf die Wanne möglich in einem Bereich von seitlich wie in der Endlage bis 90 Grad gedreht mit Gesicht nach oben, da ja der Kopf sich im Halsbereich gegenüber dem Rumpf durchaus verdrehen kann. Somit würde alles passen.

Der erste Aufschlag mit dem oberen Hinterkopf am Wannenrand, dann der Fall in die Wanne und unten dann nochmal eine mehr seitlichere Verletzung, alles passt.

 

Bilanz:

Das Urteil ist also voller logischer Fehler und Falschaussagen, weil ein Unfall, für den alles spricht, nicht nur nicht erkannt, sondern auch noch zu Unrecht pauschal ausgeschlossen wurde. Das ist unterirdisch.

Und der “neue Aspekt” hier ist, dass schlichtweg ein epochales Universalgenie sich mittlerweile mit der Fallanalyse befasst. Das war seither nicht der Fall, somit konnten solche Fälle bisher nicht gelöst werden. Denn hier geht es um Denkfähigkeit, die sich mehrere Stufen über der normaler Professoren befindet. Deshalb ist hier wohl nicht nur GLOBAL  niemand auf dem geistigen Niveau von Herrn Universal-Genie Klaus Fejsa, sondern der entscheidende Aspekt ist hier dass es auch um den Begriff “EPOCHAL” geht. Also nicht nur nichts Vergleichbares, sondern das “GLOBAL” multipliziert mit “EPOCHAL” multipliziert mit “UNIVERSAL” multipliziert mit “GENIAL”. Noch Fragen 🙂

 
P.S. Wäre ich auch nur einen Tick “bescheidener”, Ihr würdet es nie kapieren, deshalb helf ich Euch doch nur, mit dem Brusttrommeln… 🙂
In diesem Sinne
https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=babysitterkratie

Seine Exzellenz, der geistige Babysitterator in der globalen Babysitterkratie

 
 
.
.

Hier nun die Gerichtsurteile.

Zusammenfassung dieser Urteile und des status quo ist: Unheimlich viel substanzloser, spekulativer Unsinn und aus der Luft gegriffene Unterstellungen, alles fokussiert sich deshalb auf den biomechanischen Vorgang beim Sturz und das Nachvollziehen weshalb sie sich überhaupt über die Wanne beugte.

Bei der Rekonstruktion wie sie in die Wanne gelangte versagen bis heute ALLE, sowohl die Gerichtsgutachter als auch die Experten der Verteidigung, hier fühlte ich mich nach dieser ersten Pleite mit dem “Patientenhemd” (aufgrund falscher Ausgangsinfos) nun motiviert diesen Fall mit einer bestmöglichen logischen Erklärung für das Geschehen zu Ende zu bringen. q.e.d.

 

Hier das erste Urteil aus 2010

.

15-05-10_Gerichtsurteil_I_Manfred_Genditzki_geschwaerzt

.

.

Hier das zweite Urteil aus 2012

.

15-03-12_Gerichtsurteil_II_Manfred_Genditzki_urteilgeschwaerzt_Landgericht_Muenchen_II_1_Strafkammer

1 Comment

  1. justizfreund sagt:

    Oft habe ich mich gefragt, wie es sein kann, dass die Äußerungen der Juristen, Polizisten und Sachverständigen in einem Gerichtssaal häufig von einer unendlichen Dummheit getragen werden. Man kann sagen, nichts ist so dumm, dass es nicht in einem deutschen Gerichtssaal ernsthaft geäußert werden könnte. Hier herrschen nicht die Regeln der Wissenschaft, sondern die des Stammtisches, der Küche oder der Straße. In jedem Kindergarten greift irgendwann die Erzieherin ein, wenn ein Dreijähriger verzweifelt versucht, den rechteckigen Formstein in eine runde Öffnung zu hämmern. Bei Gericht wird die Öffnung eben passend gemacht, mit Gewalt. Für solche Fälle wünschte ich mir eine Gerichtskindergärtnerin. Kleinste Informationsbrocken reichen aber schon, damit sie sich eine Meinung bilden und diese in Form von Beschlüssen, anderen Entscheidungen nach außen tragen – willkommen auf »Mount Stupid«. (RA M. Seydel, Der Strafwandler)

    6 rechtlich sinnlose und nutzlose (ausführliche und dedizierte) Fantasieentscheidungen zur Bürgerschädigung bezügl. einer Unfallregulierung in Coburg, 08.06.2020
    http://blog.justizfreund.de/6-sinnlose-und-nutzlose-fantasieentscheidungen-zur-buergerschaedigung-bezuegl-einer-unfallregulierung-in-coburg-08-06-2020/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now