Jane Fränzke, der Kindermord und das Kennzeichen

1 Million Euro und soweit nur Versager und Vollidioten
15. September 2020
Mordfall Alexandra Belhaj, Polizei verbietet aus politischen Gründen Analytiker die Veröffentlichung einer Volltreffer-Analyse zu “Rudel-F…ck-Randerath” ?
16. September 2020
Erfährt man zum ersten Mal vom Fall Jane Fränzke, so muss einem sofort eins ins Auge stechen:  Normalerweise kann man den Überfall auf ein Schulkind nicht so planen wie einen Banküberfall.
Normalerweise braucht ein Täter hier eine günstige Gelegenheit, die er abwarten muss. Das passt nicht zum Stehlen eines Kennzeichens, wie man es für eine ganz konkret geplante Tat macht. So konkret ist der Überfall auf ein Schulkind normal nicht planbar.
Allerdings habe ich auch noch nie von einem dermassen verrückt lebensgefährlich leichtsinnigen Verhalten gehört wie es die Kinder und Eltern damals dort praktizierten, nicht nur Jane.   Sowas ist kein Schulweg für Kinder mit dem Fahrrad.
Gleichzeitig erfährt man, dass es wohl erst der dritte Tag einer neuen Schule in Klein Ziescht gewesen sein soll und für Jane war es der erste Tag mit dem Rad auf dem Weg dorthin.
Ich denke das spielte eine Rolle und der Täter sah plötzlich auf seinem Weg zur Arbeit morgens Kinder an abgelegenen Orten.
Dass der Täter nach der Tat nochmal auf der Strecke von Dornwalde nach Glashütte gesehen wurde, spricht dafür, dass er nach der Tat blutverschmiert war und nochmal nach Hause fuhr um sich zu reinigen.

Die Frage ist heute: War es ein völlig normaler Kennzeichenraub, oder war das Kennzeichen eher VERFÜGBAR?

Beispiel: Wenn ein Nachbar z.B, unter der Woche in Berlin arbeitet und dort mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist und nur am Wochenende nach Hause und zu seinem Fahrzeug kommt, welches irgendwo abgelegen steht und für den Täter verfügbar wäre, so könnte der Täter ohne dass ein “Diebstahl” bekannt würde beliebig oft das Kennzeichen klauen und wieder zurückbringen. Erst dann wenn er dann eine Tat auch ausführt, würde er dann nicht mehr zurückkommen und der Diebstahl fällt erst auf.
Solche Konstellationen wo ein Kennzeichen verfügbar wäre weil das Fahrzeug wenig genutzt wird und einsam herumsteht, sind viele denkbar, nicht nur so Eine wie genannt.

 

FRAGE:
War das zu 100 % ein reiner Kennzeichen-Raub, ohne dass der Täter irgendeinen Bezug hatte zum Ort wo die Kennzeichen her kamen. Oder ist so eine Konstellation denkbar, wie ich sie genannt habe und es gibt einen Bezug des Täters zur Quelle der Kennzeichen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now