„Badewannenmord“ Genditzki /Kortüm: „Halstuch-Beweis“, „Flamingo“ und „Kreisel-Prinzip“. Veni, vidi, Logik, vici
26. September 2020
Mordfall Tristan Brübach: Zeugenaussage von Betroffenen berichtet von Zuhälter-Kinderprostitution ab Bahnhof Höchst
5. Oktober 2020

Mordfall Frauke Liebs: „Wo? Mama!“ Guter Appetit in der Garage der MAMA DES TÄTERS !!! 14 Jahre Fahndungsverhinderung durch DENKFEHLER

04-10-2020 Mordfall Frauke Lieb: “Wo? Mama!” Guter Appetit in der Garage der MAMA DES TÄTERS !!! 14 Jahre Fahndungsverhinderung durch DENKFEHLER

14 Jahre Fahndungsverhinderung durch DENKFEHLER

Einschub:
Hier hatte ich gestern im ersten Moment zuerst „24 Jahre“ geschrieben, kleiner „Rechenfehler“ eines Mathematikgenies 🙂 , denn, Frau Ober-Lehrerin Ingrid Liebs, als wir als Kinder einst im Friedrich-Schiller-Gymnasium Marbach/N durch einen Vertretungslehrer in einer durch Lehrerkrankheit bedingten Hohlstunde die Aufgabe bekamen, die Zahlen von 1 bis 100 zu addieren, haben alle anderen Mitschüler addiert und addiert, ich jedoch habe tatsächlich in wenigen Minuten eigenständig und ohne es vorher gekannt zu haben, die „Gaußsche Summenformel“ entwickelt. Als Kind,  ohne Interesse an Mathematik oder sonstigen Fächern oder Karriere, ich wollte nur schnell fertig sein und kicken gehen den Rest der Stunde und habe dann exakt so wie Gauss selbst, bei exakt der gleichen Aufgabe als Schüler in der Schule, den mathematischen Satz der „Gaußschen Summenformel“ entwickelt, aus reiner „genialer Faulheit“.
Der Lehrer dachte da an eine Pointe, wenn er nach der Stunde das Rätsel auflöst und wir uns ärgern wie leicht das gegangen wäre, aber die habe ich ihm verdorben, ich habe mich als ebenso intelligent gezeigt, wie das Mathematik-Genie Carl Friedrich Gauss vom alten 10 DM Schein.
Anstatt stundenlang zu rechnen 1+2+3+4 …..+98+99+100= 5050  habe ich nach wenigen Minuten erkannt (1+99)+(2+98) + … (49+51)+50+100 = 49*100+50+100 = 5050

n/2 * (n+1)

Falls Sie mich also schon deswegen „ausgelacht“ hätten, wegen der „24“, Frau Oberlehrerin Liebs: So kann man sich irren !!! Von wegen „Setzen, sechs“ … der „Oberober…oberlehrer wo es um logisches Plausibilitätsdenken geht, bin hier immer noch ich…. Die ganzen späteren Akademikerchen meiner Klasse/Schule/etc., alles kleine angelernte Expertchen, keine Genies…. wer hier bereits als Kinder die Gaußsche Summenformel erfand, das waren Mathematik-Genie Carl Friedrich Gauß und Universal-Genie Klaus Michael Fejsa. 🙂    Und das war bezeichnend, Sie verstehen? (mehr zu meiner Biographie finden Sie hier im Artikel „Duell intellektuell ….“ 

Nach 14 Jahren erfährt man endlich die entscheidende Information zur Lösung des Mordfalls Frauke Liebs, das entscheidende Puzzleteilchen. Und wie diese Information 14 Jahre lang falsch gedeutet wurde.

Damit wurde bereits die Aufklärung des Entführungsfalles, als Frauke noch leben konnte, VERHINDERT.

Und bis heute wird so die Aufklärung des Mordfalles VERHINDERT, aktiv VERHINDERT durch DENKFEHLER. Weil Leute einfach das Falsche denken und darin festgefressen sind. Der entscheidende Fahndungsansatz wurde viele Jahre aktiv verhindert und verheimlicht.

Früher war immer nur die Information bekannt, dass Frauke die Frage nach dem Ort, wo sie festgehalten wird, beantwortet mit …

.

Jetzt jedoch erfahre ich folgende verschlüsselte Botschaft, die Frauke im letzten Telefonat mitgeteilt hat:

.

.

Das erfahre ich gerade ab Minute 15 in folgendem Video

.

.

Dieses Video enthält lauter falsche Überlegungen, lauter falsche Schlussfolgerungen so wie fast Alles was sich Leute nun über 14 Jahre zusammengereimt haben und was das Video zusammenfasst. Aber es enthält auch diese eine, für mich neue, entscheidende Information, dass Frauke auf die Frage nach dem Ort, wo sie zu finden ist, antwortet: Mama.

Wenn man irgendetwas hier falsch interpretieren konnte, hat die Masse es auch 14 Jahre lang falsch interpretiert und so auch die Mutter von Frauke, die die Aussage „Mama“ auf sich bezog.

In der ersten Sekunde, wo ich das hörte, war mir sofort alles klar.

NEIN, hier geht es mit Sicherheit um die Mama DES TÄTERS !!

Frauke wusste weder den Namen Ihres Entführers noch seine Adresse oder wo sie war, nur deshalb bekam sie die Freiheit live zu telefonieren, wenn auch wahrscheinlich mit einem Messer am Hals.

Ich gehe davon aus, sie lag gefesselt im Kofferraum. Beim Telefonieren parkte der Täter das Fahrzeug, setzte sich auf die Rückbank und klappte eine Rückenlehne herunter, wodurch eine Öffnung zum Kofferaum enstand, wo sie mit auf dem Rücken gefesselten Händen den Kopf zur Öffnung hin strecken konnte, wo er ihr das Telefon mit eingeschaltetem Lautsprecher hingelegt hatte und sie z.B. mit dem Messer bedrohte.

Fahrzeuge wo das möglich ist gibt es schon lange. Sich vorzustellen, Frauke wäre ganz normal im Fahrzeug gesessen, wäre hirnrissig.

Weder wusste sie wo sie in dem Moment war, noch wo sie tagsüber festgehalten wurde.

Ich gehe fest davon aus, sie hätte keinen Namen oder Ort nennen können, nur deshalb liess er sie so relativ frei  telefonieren.

Und die entscheidende Info, weshalb das der letzte Anruf war war nicht ihre Aussage DASS sie festgehalten wird, denn das war ja sowieso klar am Ende….

.

.

Sondern ihr Todesurteil war, dass sie verraten hat WO sie festgehalten wird, nämlich:

.

BEI MAMA !!! 

Der Mama des Täters !!!

.

.

Und das Wahrscheinlichste wie sie das erfahren hat, ist dass der Täter wenn er abends nach Hause kam, von seiner Mama ein Essen gekocht bekam. Und zur Zeit der Entführung, hatte dieser Täter einfach…

„doppelten Appetit“

.

Man muss davon ausgehen:

Frauke hatte keine Ahnung wo sie war, aber am Essen, an der warmen Hausmannskost wie es kein junger Mann sondern nur eine erfahrene Hausfrau kocht, konnte sie erkennen, dass die Mutter des Täters in den Nähe leben musste. Vielleicht hat er sich dann darauf angesprochen beim gemeinsamen Essen mit Frauke auch verplappert. Das wäre 14 Jahre lang der entscheidende Fahndungshinweis gewesen.

Es gab keinen Grund seine häuslichen Verhältnisse dem Opfer mit Worten zu offenbaren, der eine Punkt, wo Frauke jedoch selbst durch eigenes schlussfolgern darauf kommen konnte, war „warme Hausmannskost“, wie man es nicht kaufen kann und wie es kein junger Mann selber kochen kann.
Da wusste Frauke:

Der Täter lebte noch bei seiner Mutter. Dort musste er eine abschliessbare Garage oder Werkstatt haben, wo vielleicht sogar tagsüber sein Auto abgestellt war, während er bei der Arbeit war. Vielleicht war das aber auch nur in der Zeit der Entführung so –  oder er konnte sie dort auch ohne Fahrzeug schallgesichert genug einsperren, dann konnte er das Fahrzeug auch so nutzen, vielleicht aber auch nicht, Beides ist zu bedenken.

Aber „MAMA“ bezog sich auf die MAMA des Täters !!!

Jetzt gibt es folgende Fahndungshinweise  an das Umfeld des bisher noch unbekannten Täters, an die Mutter, die Familie, etwaige Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen:

Wem ist etwas aufgefallen wie folgt:

.

An die Mutter des Täters:

Der Täter hatte während der Zeit der Entführung wohl einen „doppelten Appetit“.  Natürlich kann er Frauke auch Essen aus dem Supermarkt mitgebracht haben, aber ich gehe davon aus, dass die warme Hausmannskost am Abend Thema eines Gesprächs war, bei dem Frauke zumindest geschlussfolgert hat, dass die Mutter des Täters sich auf dem gleichen Grundstück befindet. Sie hat gekocht, er brachte das Essen in die Garage/Werkstatt und aß dort mit Frauke.
Es sei denn er musste erst mit Mutti zusammen speisen, aber man muss es sich ja nicht so extrem vorstellen, wahrscheinlich fand er eine Begründung, sich mit einer doppelten Portion in die Garage zu begeben.
Hatte ihr Sohn zur Zeit der Entführung von Frauke besonders großen Appetit, war er besonders lange in seiner Garage/Werkstatt, wahrscheinlich auch über Nacht, wie er es sonst nicht tat?
Hat er weibliche Hygieneartikel seiner Mutter an sich genommen, fiel plötzlich mal auf, dass da im Bad was gefehlt hat?
Sie wissen jetzt um was für ein Szenario es geht, fällt Ihnen selbst noch etwas ein was hier nach dazupassen könnte, eine Beobachtung die erst jetzt vor dem Hintergrund dieser Überlegungen einen besonderen Sinn ergibt?

.

An das gesamte Umfeld  des Täters:

Es wäre möglich, dass der Täter in seiner Garage kein perfektes „Verlies“ zur Verfügung hatte, das ausreichend schallgedämmt war und er deshalb die zusätzliche Isolierung durch den Kofferaum nutzte. Dass er also Frauke gefesselt und geknebelt im Kofferaum aufbewahrte, nur mit einer Luftöffnung über die etwas geöffnete Rücklehne der Rücksitzbank.
In diesem Fall, hätte er zur Zeit der Entführung von Frauke öffentliche Verkehrsmittel oder ein Motorrad etc.  nutzen können um zur Arbeit zu kommen, einfach etwas was auffiel, weil es nicht seiner üblichen Routine entsprochen hat.

.

.

DIE Chance:

Dieser Fahndungsaufruf enthält die Chance, dass es sich hier um einen analytischen Volltreffer handelt, der die Tat innerhalb weniger Tage aufklärt.

Dazu sollte man mich aber besser nicht unterschätzen, deshalb der gute Tipp: Geht ab Besten mal von „epochaler Universal-Genialität“ aus. Also nicht nur, dass es in Deutschland keinen Zweiten gibt, der mir logisch-analytisch hier auch nur das Wasser reichen kann, weder Hobby-Kriminalist noch Profi-Profiler etc. Aber nicht nur in Deutschland, sondern auch global UND eben auch noch EPOCHAL, also auch sonst nicht im 21. Jahrhundert irgendwo auf der Welt, auch nicht im 20. Jahrhundert, usw. einfach seit Menschengedenken gab es zumindest kriminalistisch keine vergleichbaren Sensationen, wie meine. Bezogen auf eine Einzelperson.

Wenn Ihr davon mal ausgeht, dann denkt Ihr in die richtige Richtung….

Und das sag ich Euch erst mal ganz freundlich und konstruktiv um zu helfen.
Wo sich jedoch Kleingeister erdreisten mir frech zu kommen, kann ich auch umschalten, das nur zur Information.  Es geht nicht darum ob ich jemand sympathisch bin oder ob die Sch…-Gesellschaft mir sympathisch ist, sondern es geht in jedem Einzelfall neu um die konkrete Qualität der konkreten Argumente in der Sache. Und daneben geht es auch ganz objektiv um die Frage, was die Person in der Vergangenheit analytisch geleistet hat und vorweisen kann. Zuerst geht es um die Argumente, hat man aber selbst Schwierigkeiten die Argumente zu bewerten, kann man auch noch schauen, was jemand in anderen Fällen leisten konnte. 

Bescheidenheit macht vielleicht sympathisch aber löst keine Kriminalfälle, Vermisstenfälle, medizinische Rätsel, etc., deshalb bin ich lieber unbescheiden und unsympathisch , wenn es zu mehr „Aha“ führt.  Die Idioten die gute Argumente ablehnen, weil ihnen meine Nase nicht gefällt, die mochten mich noch nie, auch nicht als ich nett und bescheiden war, na dann trete ich denen doch lieber in den Arsch, alle anderen darf das nicht stören, solange die Argumente daneben Qualität haben.

Bescheiden wäre ich dann, wenn „Ihr“ in der Lage (gewesen) wärt, geniale Überlegungen von mir in der Vergangenheit rechtzeit als das zu erkennen, was sie sind.  Ohne dass vorher Menschen leiden und sterben mussten…etc.

Das „Verrückte“ ist: Ich bin ein Euch Allen so geistig überlegenes Universal-Genie, dass auch im Moment wo ich mich ganz ganz klein mache, Ihr erfahrungsgemäß immer noch instinktiv merkt, dass ich „anders“ bin und mich nicht mögt.

Na dann überspritze ich es doch am Besten einfach mal so: Wenn Neid auslösende Universalgenialität kombiniert mit selbsterniedrigender  Bescheidenheit bei Euch immer noch als  „komisch und unsympathisch“ rüberkommt, dann versuchen wir es doch mal, ob die Kombination mit einer ordentlichen Portion Arroganz im Sinne von  „minus mal minus“  bei Euch nicht besser ankommt 🙂

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.