„Alles Schlampen ausser Genie“. DAS Universalgenie vor …. Er distanziert sich von ALLEN, deren geistigen „Kindergarten“ er nicht selbst leitet. Ob Regierung, Opposition oder Alternativen, politisch, religiös, … pauschal
9. Februar 2022
Gable Tostee & Warriena Wright: Weltsensation und neuer Prozess? Fallanalytiker: Klackendes Geräusch der Türe beweist zeitlich und örtlich, er sah ihrem Todessturz zu, bediente dabei den Türgriff, nachgewiesen durch Akustik-Diagramm
12. Februar 2022

Frauenmörder-Paradies Justizbezirk Regensburg: Manuela C., Alexandra P., Malina Klaar und die letzte Frauenleiche 01/2022 nicht mal mehr ins Wasser geworfen: Macht Frauenmörder-Narrenfreiheit immer übermütiger?

Frauenmörder lieben Regensburg

Die Polizei ist offenbar unfähig, deshalb schützt die Justiz deren Versagen bei der Mordaufklärung und kehrt die Leichen unter den Teppich. Aus dem Ärmel gezogen werden Unfall, Suizid … egal was, so unsäglich abwegig und gegen jeden Verstand, kommt wohl als nächstes die Entführung durch Ausserirdische.
Was die Regensburger Behörden treiben, ist schändlichste Beleidigung jedes gesunden Mneschenverstands, es ist Verhöhnung des Rechtsstaats , Amtsmissbrauch, Strafvereitelung im Amt.

Solange ein Mörder nicht vergißt das Messer aus dem Rücken der Leiche zu ziehen, kann im Bereich der Regensburger Justiz offenbar beliebig gemordet werden, weil eine unfähige Regensburger Polizei nichts hinbekommt, erfindet die Regensburger Justiz den verrücktesten Unsinn.

ZWEIMAL die Kehle durchgeschnitten und die Tatwaffe fehlt, sowas galt früher noch als Mord, haha, da ist man heute „weiter“ …

 

Fall Alexandra P. – Gipfel des Justiz-Irrsinns

Der armen Nutte wurde an ihrem angestammten Fick-Platz die Kehle durchgeschnitten, ein klarer Fall von Mord.
Zuerst ermittelt man auch …
 


.

Aber dann kommt der unsägliche Justiz-Irrsinn:

.

https://www.donaukurier.de/lokales/riedenburg/Gewalttat-Kelheim-2016-DKmobil-wochennl052017-Mordverdacht-ausgeraeumt;art602,3318360

.

Nochmal diesen IRRSINN:

Nach den intensiven Nachforschungen der eigens für den Fall eingerichteten Ermittlungsgruppe mit dem Namen „Schleuse“ hat sich gezeigt, dass sich die Riedenburgerin am „Auffindeort selbst das Leben genommen“ hat, wie es in der entsprechenden Mitteilung heißt. Laut Ziegler sprechen vor allem zwei Dinge für diesen Umstand: Zum einen habe die Frau bereits in der Vergangenheit versucht, ihr Leben zu beenden. „Zum anderen lässt das Gutachten der Rechtsmedizin diesen Schluss zu“, erklärt er.

Schon früh wurde bekannt, dass die Todesursache starker Blutverlust aufgrund schwerer Verletzungen am Hals war. In der Mitteilung heißt es nun: Dabei erscheint es plausibel, dass die zwei Schnitte von der Frau selbst gesetzt wurden, da sie mit einem scharfkantigen Gegenstand ohne Absetzen geführt wurden.“ Für einen Mord seien glatte Schnitte eher unüblich, bestätigt Ziegler im Gespräch mit unserer Zeitung. „In diesem Fall gäbe es Abwehrspuren“, sagt er. Typische Abwehrverletzungen seien laut Obduktionsbericht an der Frau nicht festgestellt worden.

Die Ermittlungen konzentrierten sich schon zu Beginn auf die scheinbar spurlos verschwundene Tatwaffe. Tagelang suchten Taucher im Main-Donau-Kanal nach dem als „scharfkantigen Gegenstand“ klassifizierten Objekt – ohne Ergebnis. Im Bericht der Staatsanwaltschaft Regensburg heißt es: „Das Fehlen des ,Tatwerkzeugs‘ steht der Annahme eines Suizids nicht entgegen. Denn die Ermittlungen haben ergeben, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit eine dritte Person das verwendete Teppichmesser entsorgt hat, um den Umstand eines Suizids – mit dem Willen der Gestorbenen – zu vertuschen.“ Diese Person hat laut Pressesprecher Ziegler der Riedenburgerin nahe gestanden und ist im Zuge der Ermittlungen genau unter die Lupe genommen worden. „Sie hat das Messer vom Tatort weggenommen und entsorgt“, erklärt er. Gefunden werden konnte die Tatwaffe nicht mehr. Nach dem Ergebnis der Ermittlungen besteht gegen die Person kein belastbarer Tatverdacht, heißt es in der Mitteilung weiter.

 

.

Aus Fingern gesogener Justiz-IRRSINN 1:

Glatter Kehlschnitt ohne Abwehrverletzungen, würde gegen Mord sprechen

.

Widerlegt durch kriminalistische Erfahrung:

.

.

.

.

Ja sogar in nur 39 % der Tötungsdelikte mit Messern gibt es überhaupt Abwehrverletzungen. Also was für einen unsäglichen Dreck redet dieser Jurist?

„Ein glatter Kehlschnitt ohne Abwehrverletzungen sei „unüblich“, also kein Mord. So eine empörende unsägliche Drecks-Arbeit dieses Skandal-Staatsanwalts, hochkriminell das Ganze.

.

.

Nur entlassen ist für diesen Regensburger Staatsanwalts-Sumpf viel zu wenig, hier geht es um Verbrechen, der muss hinter Gitter !!!

.

Aus den Fingern gesogener Justiz-IRRSINN 2:

Jemand der dem Opfer nahe steht wäre in die Selbstmordpläne eingeweiht gewesen und hätte vereinbarungsgemäß die Tatwaffe beseitigt ????

Und wozu??? Damit es wie ein Mord aussieht??? Wer hat davon was??? Was hat die Frau davon??? Und vor allem was hat der Bekannte davon, sich in Mordverdacht zu bringen ??? Welcher Mörder der zukünftig mit einem blutigen Messer den Tatort verlässt, kann dann nicht behaupten, das war das Opfer selbst, er bringt nur die Tatwaffe weg….. ??????

Widerlegt durch kriminalistische Erfahrung und gesunden Menschenverstand, bzw. solche Hirngespinste entsprechen dem Niveau, dass Marsmännchen da waren und die Frau ermordet haben, so einen Dreck muss man gar nicht wiederlegen! So ein Dreck ist von sich aus unglaubhaft.

.

Resumee aus Fall Alexandra P.


Verbrecher im bayrischen Mafia-Staat, die verlogen die Kriminalstatistik manipulieren wollen, zeigen hier, dass sie jedes Maß und absolut den Verstand verloren haben. Eine Regensburger Justiz, die so einen Dreck veranstaltet , der kann man überhaupt nichts mehr glauben, überhaupt nichts mehr. Revolution, aus dem Amt jagen und wegsperren, ansonsten ist es ein untergangswürdiges Vollidiotenvolk.

.

Fall Alexandra P.  zeigt Justiz-Abgründe auch in anderen Regensburger Kriminalfällen, auch weiteren  Frauenmorden

Morde an Manuela C. und Malina Klaar ähnlich

.

Regensburger Polizeiarbeit ist in Grund und Boden zu verdammen, es ist nichts mehr zu glauben und nichts mehr zu vertrauen. So einem Milieu traue ich jede Lüge, jeden Betrug und jedes Verbrechen zu.

 

Hier eine 16-seitige PDF die ich damals der Polizei  sandte

.

.

 

Fall Malina Klaar – Anregungen für die Fahndung 15.04.2017-all (2)
.

.

Deshalb SCHANDE und KEIN Vertrauen mehr in Polizei und Justiz, es wurde genug Einblick in dortigen Schwachsinn gewährt

Es gilt:

– Auch der Tod von Malina Klaar war mit großer Wahrscheinlichkeit Mord. Sie wurde dann an der Bushaltestelle von jemand mitgenommen, missbraucht, Richtung Donau gebracht und ins Wasser gestossen, ermordet zur Verdeckung einer Straftat.

– Die katastrophal schlechte Ermittlungsarbeit in Regensburg macht es wahrscheinlich, dass die Polizei auch weiterhin lieber Morde vertuscht als aufklärt

– Es muss davon ausgegangen werden, dass auch die neueste Regensburger Frauenleiche ein Mordopfer ist, das von der Polizei als Unfall erklärt wird, Die Frau mag erfroren sein, was an einen „natürlichen Tod“ erinnert, aber das gil eben nicht, wenn sie am Tag vorher dort am Fluss in hilfloser Lage und z.B. durch KO-Tropfen betäubt, ausgesetzt wurde.

Den polizeilichen Ermittlungen ist gar nichts mehr zu glauben, es ist mit jeder Art von Lüge,m Betrug und Verbrechen zu rechnen.

.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

1 Comment

  1. anno sagt:

    Wow, wieder mal eine Tolle Leistung von dir.
    Ich gebe dir absolut Recht, dass dieser Stattsanwalt verurtreilt gehört.
    Es ist einfach nur traurig zu sehen, mit welchem Schwachsinn diese Leute immer wieder durchkommen, weil niemand etwas hinterfragt oder sich traut, mal zu widersprechen. Gerade die Journalisten söllten sich schämen, es wird nur noch kopiert und eingefügt und nicht nachgedacht.
    Ich habe erst dieses Wochenende von einem Fall aus Australien erfahren, bei dem mir echt übel geworden ist und der zeigt, wie dumm die meisten Menschen sind. Da hat ein Typ Tonaufnahmen von seinem Mord gemacht und ist freigesprochen worden, obwohl seine dumme Geschicht überhaupt nicht zu Ton passt. Ich kann mir dass nur so erklären, dass sein reicher Vater den Staatsanwalt gekauft hat, weil so dumm kann man sich nicht anstellen.
    Dabei reichen 5 Minuten der Tonaufnahme, um zu hören, wie er sie vom Balkon stößt. Dieser Typ ist ein Psycho gehört weggesperrt.
    Hier die Tonaufnahme
    https://www.youtube.com/watch?v=ivdbsvjuW2Q&t=4730s

    ————————–

    Antwort Klaus:

    Ja Danke, schaue ich mir mal an und wenns einen schönen fetten Denkfehler hat, landet er als Deine Trophäe an der Wand. (Im Fall Diana Bodi oder Adrian Lukas gabs auch bedeutsame Leserhinweise die ich dann immer gern bekanntmache.)

    Nachtrag: So jetzt hab ich reingehört. Nein, gestossen hat er sie offenbar nicht, aber sie sagte wohl „Let me go home“ nicht wie ich dachte „Thats not your home“. Gewalt war im Spiel. aber es hört sich so an das er die Terassentüre schliesst und sie drauseen ist und sagte „Let me go home“, damit hätte er sie ausgesperrt.

    —————————

    Antwort Anno:

    Bei 1:23:58 sagt sie: „Just let me go home“ sehr wohl in Todesangst und er sagt: „I would, but you’ve been a bad girl.“
    Ich dachte auch zuerst, dass er sie über die Brüstung gehängt hat. Das passt aber auch nicht wirklich zur Tonaufnahme. Deshalb habe ich auf deinen Scharfsinn gehofft.
    Was ich aber viel bedeutender finde: Er hat behauptet, er habe sie auf den Balkon rausgeworfen, weil sie aggressiv geworden ist. Sie sei dann von alleine übers Balkongeländer geklettert und gestürzt.
    Wenn sie aggressiv gewesen wäre, würde sie gegen die Tür hämmern und sie sogar versuchen sie einzuschlagen. Und würde nicht versuchen über den Balkon zu Flüchten, dass macht man nur wenn man keine Andere Wahl hat.
    Und die Tonaufnahmen bestätigen, dass sie nicht aggressiv war, sondern immer wieder in Todesangst NO, NO, NO schreit.
    Ihre Schreie würden sich auch nicht so anhören, wenn er sie nur auf dem Balkon aussperrt. Das passt einfach nicht.
    Ich kann mir nach mehrmaligem anhören, immer noch nicht ganz vorstellen, wo genau das Handy ist und was passiert als sie anfängt NO, NO, NO, zu schreien.
    Auf jeden Fall hat er sie vorher gewürgt oder ist auf ihr draufgesessen, sodass sie keine Luft mehr bekommen hat und wahrscheinlich sogar ohnmächtig war. 1:21:32
    Danach hatte sie auf jeden Fall guten Grund Todesangst zu haben.
    Selbst wenn sie dann versucht in Todesangst über den Balkon zu flüchten, sollte er zumindest wegen Freiheitsberaubung mit Todesfolge verurteilt werden.

    ————————-

    Antwort Klaus:

    Ich hab weitere Infos gefunden. Sie war aggressiv, hat Gewalt angedroht und offenbar auch angewendet, mit Steinen nach ihm geworfen und ihn mit einem gefährlichen Metallstativ bedroht. Sie war total besoffen, aggressiv und musste körperlich gebändigt werden, ABER: Er hätte sie einfach vor die Türe setzen können und MÜSSEN.
    Was er gemacht hat war wie Du gesagt hast, Freiheitsberaubung mit Todesfolge, aber sogar noch mehr.
    Sie war nicht mehr zurechnungsfähig und ich sage, er hat zugesehen wie sie aufs Geländer stieg, er hat zugesehen und hätte ihr noch helfen können, hat aber den Tod billigend in Kauf genommen, das geht sogar über Totschlag hinaus und ist im Graubereich zum Mord durch Unterlassen.
    Ich mache jetzt aber einen Artikel und Video um das nochmal zu begründen….

    Aber geworfen hat er sie nicht, er hat sie ausgesperrt und dann zugesehen, wie sie starb, ca. 27 Sekunden nachdem er die Türe schloss, hört man im Hintergrund durch die geschlossene Türe ihren Todesschrei und wie sich sein Atem verhält ist überaus bezeichnend, er hat ihr zugesehen, wie sie sich besoffen dem Tod immer näher brachte, eine halbe Minute lang ….