Rebecca Reusch Nacktfotos: Mutter: “Lila Decke als HINTERGRUND für Fan-Fotos.” Fallanalytiker: “Nein, UNTERGRUND”

Also passt mal auf…
17. Februar 2020
Stellungnahme zum entsetzlichen Terroranschlag von Hanau
21. Februar 2020

Die Idee mit der Decke für Fotos ist genial und naiv-dumm zugleich.

Eine “Decke als HINTERGRUND”, das haben gern alte Omas im Osten, z.B. Ukraine

https://www.news.de/panorama/855827185/rebecca-reusch-vermisst-mutter-hat-aktuelle-theorie-boyband-bts-toetungsdelikt-laut-polizei-15-jaehrige-seit-einem-jahr-verschwunden/1/

Rebecca Reuschs Mutter verrät neue Theorie zum Verschwinden ihrer Tochter

Im Interview mit RTL spricht Rebeccas Mutter Brigitte zum ersten Mal öffentlich über den Tag, an dem sie die Jugendliche zum letzten Mal sah. “[Rebecca] hat die Polaroidkamera mitgenommen, hat die Decke mitgenommen, hat das Wasser und den Orangensaft eingesteckt, die drei Euro, die ihr Papa noch hingelegt hat für ein Brötchen. Das hat sie mitgenommen”, zählt die Mutter der verschwundenen Rebecca auf. Doch was hatte Rebecca mit der Kamera und der Decke vor?

Rebeccas Mutter sieht in lila Decke Beweis

In den Dingen, die Rebecca mit zu ihrer Schwester genommen hat, sieht Brigitte Reusch mögliche Anzeichen dafür, was ihre Tochter im Schilde geführt haben könnte. Im RTL-Interview erzählt sie, dass ihre Tochter ein leidenschaftlicher Fan der koreanischen Boyband “BTS” war, die wiederum großer Fan der Farbe Lila sei: “Unsere Tochter hat die Idee gehabt, weil die “BTS”, diese koreanische Boyband, die stehen so auf lila und die Decke ist lila und wir denken, vielleicht hat sie diese lila Decke mitgenommen als Hintergrund. Weil sie hat auch dieses “BTS”-Sweatshirt mitgehabt”, verrät Brigitte dem RTL-Team.

Wollte Rebecca Reusch den “Hopeday” feiern?

Doch was wollte Rebecca mit der lila Decke und dem Sweatshirt? Rebeccas Mutter glaubt, dass ihre Tochter ein Foto mit der lila Decke als Hintergrund aufnehmen wollte. Im Interview verrät sie: “Dieser Hintergrund mit der Decke und dieses Sweatshirt. Und an dem Tag hat auch ein Boygroup-Mitglied, nämlich am 18.2., Geburtstag.”
Damit meint sie den Koreaner Jay Hope, dessen Geburtstag von Millionen von Fans unter dem Hashtag #Hopeday gefeiert wird. Brigitte Reusch sieht einen Zusammenhang. “Und da schätze ich, vielleicht ist da irgendwo ein Zusammenhang, dass sie da eben ein Foto machen wollte, mit wem auch immer”, fährt Rebeccas Mutter fort. “Mit wem auch immer” – darin könnte die Antwort auf die Frage nach Rebeccas Schicksal liegen.

Rebecca wollte das Bild vor der Schule aufnehmen

Brigitte Reusch vermutet, dass ihre Tochter Rebecca den Geburtstags-Schnappschuss für ihr Idol vor dem Schulunterricht aufnehmen wollte. Sie sagt: “Sie würde die Kamera normalerweise nicht mit zur Schule nehmen, weil sie dann Angst hat, dass ihr so was gestohlen wird.” Hat Rebecca das Haus ihrer Schwester also doch lebend verlassen, um das Foto aufzunehmen?

Rebeccas Mutter:”Ich denke, sie ist wirklich eingesperrt!”

Für ihre Mutter steht fest, dass ihre Tochter noch lebt. Sie sagte gegenüber RTL: “Natürlich kann sie auch tot sein, aber das Gefühl habe ich nicht.” Sie geht davon aus, dass ihre Tochter von einem Unbekannten fstgehalten wird: “Ich denke, sie ist wirklich eingesperrt!”
 
.

.

UNSINN !
Denn hier geht es nicht um einen “Hintergrund” und auch nicht um sowas wie bei der Suche:  girl  blanket

.

.

Sondern viel wahrscheinlicher bei diesem arschwackelnden Nachwuchs-“Modell”, geht es um sowas wie bei der Suche: girl  nude  blanket

.

.

Rebecca hat sich evtl. in ein Nacktfoto-Milieu begeben und ganz sicher auch nicht mehr gewollt als auf diesen Bildern zu sehen, ganz sicher kein “Porno”.
Nur hatten die Leute dort vielleicht anders im Sinn…

 

Tagesablauf bzw. plausibles Szenario zu REALEN Zeugenaussagen:

Morgens zwischen 8 und 9 Uhr ein Treffen für erste harmlose Fotos als Köder.
Dann wird dem Mädchen z.B. versprochen diese Bilder einem Agenten einer großen Agentur zu zeigen, der noch im Laufe des Tages einen lukrativen Vertrag bieten kann.
Im Glauben daran verbringt Rebecca den Tag im Umfeld dort, wo Zeugen sie sahen. Anstatt gar keinem Zeugen zu glauben können sogar sämtliche folgende Zeugen die Wahrheit sagen, also
1.  die Kundin der Tätowiererin zwischen 7 Uhr und 7,30 Uhr an der Bushaltestelle in Alt-Buckow.
2.  dann Zeugin Veronika gegen 7,30 Uhr im Bus nach Rudow,
* Dann das erste shooting
3. dann Zeugin Gundula als Rebecca zurück kam zum Haus des Schwagers gegen Mittag, weil sie nicht nach Hause wollte sondern auf den Anruf warten wollte, ob nun ihre Karriere als Fotomodell beginnt. Aber der Schwager war nicht da.
* Dann verbrachte Rebecca den weiteren Tag einfach auf der Strasse und im Gropius-Center.
4. Dann die zehnjährige Zeugin mit der Sichtung bei der Schule, der Streit und das Wegrennen Richtung Gropius-Center
* Dann der Anruf, dass der große Agent von den Fotos begeistert sei und sie sofort heute noch sehen will, Abholung an der Bushaltestelle nach 18 Uhr
5. Dann die letzte Zeugin Samantha, die Rebecca um 18 Uhr an der Bushaltestelle sah
 
Die Polizei denkt ALLE  FÜNF Zeugen seien falsch, ich jedoch habe keinen Anlass HIER auch nur einer der Zeuginnen nicht zu glauben. ALLE Aussagen würden in ein plausibles Szenario passen.
Nicht immer, und nicht allg. weil man eben  “glauben und vertrauen soll” aber hier konkret aus nüchternem Plausibilitätsdenken  glaube ich ALLEN  FÜNF Zeuginnen.
Und zusätzlich denke ich wie Mutter Reusch bei der Einschätzung, dass Rebecca noch leben kann und dass alles etwas mit Fotos zu tun hatte, nur eben WIE, da unterscheiden wir uns und was Zeugin Samantha angeht, der ich glaube aber Fam. Reusch glaubt ihr nicht.
Rebecca ist an der Bushaltestelle entführt worden, aber eben freiwillig in ein Auto gestiegen dabei. Durch die Planungszeit, die für den Täter möglich war, hatte er nach dem geplanten Missbrauch abends, auf den es wohl zulief, aber vielleicht den Tag über eine Lösung gefunden, Rebecca danach nicht töten “zu müssen”, sondern sie tatsächlich irgendwo einzusperren.
Das Ganze begann mit einem “Köder” bzgl. Fotoaufnahmen und ergänzt so das bekannte Szenario hier

Rebecca Reusch: Chance dass sie morgen zu Hause ist ungenutzt: Welche Endlösung für deutsches 80 Mio Volk Hirnverbrannter? Verglasen oder Babysitterkratie?

.

So könnte sogar von morgens bis abends jede Zeugensichtung dazupassen. Wobei es nicht aufs letzte Detail dieser Interpretation ankommt, sondern der Kern ist:

Idee Brigitte Reusch “Decke für Fotos” = genial

Idee Brigitte Reusch “als Hintergrund” = naiv dumm

=> Nicht HINTERGRUND, sondern UNTERGRUND

=> “Nacktfotos” (vielleicht auch nur Dessous-Fotos, wenn sie “Dessous” anzog, brauchte sie auch die zurückgelassene Wäsche im Badezimmer nicht !!!)

=> Das Verschwinden hat wahrscheinlich mit Problemen zu tun, die im Zusammenhang mit “Nacktfotos” stehen, dabei ist wohl etwas schiefgelaufen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now