Der Ölfleck-Attentäter ist/war SELBST Quad- oder Motorradfahrer (gilt zumindest für Fall Traunstein)
13. Februar 2021
Die Lösung des YOGTZE Rätsels beim Mord an Günther Stoll – das „größte Rätsel der deutschen Kriminalgeschichte“ ist nationaler Schwachsinn
15. Februar 2021

Mord an Jessica Kopsch: Ihr letztes Telefonat war mit ihrem Mörder? Ein Fall im Leben DES Universalgenies …

Nachträglich wurde jetzt dieses Video ergänzt:

.

.

.

.

 

=>  Lesen tut Ihr offenbar, dann denkt und handelt auch!

.

.

Gääääähn, es wollte DAS Universalgenie, nach so manch tagwerklicher Weltrettungs-Analytik, zu später Stund bald betten sein ruhmreich-rauchendes Haupt, da stolpert es über dieses Video eines Falles, mit dem seine Exzellenz sich noch nicht befasst hat auf dieser Website

.

.

Und dann DAS

.

.

.

WAS? Ein RÄTSEL seit 23 Jahren …

Hmm…. Und dann noch die jammernden Weiber hier, die nicht schlafen können…

.

.

.

.

Also ein Fall für DAS ……

Und jetzt aufgepasst, geistige Hosenscheisser des Planeten Erde, wenn DAS Universalgenie, seine Exzellenz, der über der bald am Boden liegenden UNO thronende  BABYSITTERATOR der zukünftigen globalen Babysitterkratie, sich an einen neuen Fall begibt, wo steht „Rätsel“ und der seit Jahrzehnten von den Experten der Menschheit nicht verstanden wird, dann hat es auch diesmal wenig länger als eine Stunde gedauert bis zum weltsensationellen geistigen DURCHBRUCH durch seine Exzellenz…

.

.

Aber zuerst der Reihe nach ….

…und mit einem „Arschtritt“ fangen wir an:
WEIB, was wollen?  Die Augen der Krone der Schöpfung terrorisieren, hirnverbrannt mit schwarzer Schrift auf dunkelgrünem Grund, zu später Stund? Dreh den Scheiss-Kontrast und Helligkeit Deines Bildschirms runter auf normal, dann siehst Du dass ein Normaler so fast nix sieht und der Teufelskreis mit Deinen Augen hört auch auf denn zu hohe Einstellungen sind schädlich. Dann nimm einfach einen nur LEICHT getönten Hintergrund, hörst Du !!!.)
Also willst Du rumzicken oder willst Du als nützliche Handlangerin wie es sich gehört, einen 23 Jahre alten Kindermord klären helfen?
Aber das Weib hat einfach eine Artikelsammlung von teils nicht mehr online verfügbaren Texten, da ist Google manchmal ein Dreck dagegen… also Augen noch nicht zu und durch ….

https://ungeloestemordfaelle.hpage.com/mord-an-der-11-jaehrigen-jessica-kopsch-1998-berlin-halle.html

=>

1. Jessica war ALLEINE in der Wohnung, bevor sie OHNE Schulsachen aufbrach.

.

.

=>

2. Das Verhalten von Jessica Kopsch zeigt: Ihr späterer Mörder wirkte auf Jessica ein, BEVOR sie ohne Schulsachen das Haus in der entgegengesetzten Richtung verliess.

3. Unterwegs gab es einen TREFFPUNKT, wo Jessicas Mörder sich mit ihr verabredet hat. Diese Verabredung hat aber zuhause stattgefunden

.

Für diese Gesamtkonstellation gibt es nur eine plausible und wahrscheinliche Erklärung:

Wenn im Haushalt Kopsch so wie in fast jedem Haushalt zu der Zeit ein Festnetz-Telefon war, dann hat dort der Mörder angerufen und Jessica zum Treffpunkt einbestellt.

.

.

 

Zu 99 % gab es so ein Telefon und zu 99 % ist das die Erklärung des Rätsels dieses Mordfalls.

Wenn es ein Telefon gab, hätte sich 90 % der Berichterstattung um dieses Telefonat drehen müssen. Wer hatte einen Grund die Eltern so früh anzurufen und traf dann zufällig auf Jessica?
Wer hatte sonst die Nummer der Familie und in der Vergangenheit schon mal angerufen?

Oder hat vielleicht sogar Jessica angerufen?

Vielleicht den Arbeitsgeber ihrer Mutter/Vater? Oder die Freundin ihrer Mutter aber zuhause war nur deren Lebenspartner?  Oder …
Hat sie auf Nachfrage dann erzählt, dass sie gerade zum ersten Mal ihre Periode bekommen hat und er stand senkrecht und sagte „Ohhhhhh“ ….. ja er sei Gynäkologe Prof. Doktorspiel,  mit Privatpraxis …? 
Blödes Beispiel aber mit „Kick“, so ähnlich hat den Täter  irgendwas an dem Gespräch elektrisiert.  Wer von Beiden angerufen hat weiß ich nicht, aber ich sehe instinktmässig 80 % Wahrscheinlichkeit, dass das keine lange geplante Tat war sondern das Telefonat zufällig und spontan begonnen hat und genau das erhöht die Chance zur Aufklärung, weil Täter und Opfer sich wohl im normalen Lebenskontext begegnet sind. Der Täter ist ein weitläufig Bekannter der Familie und es ist den Angehörigen hier nur noch nicht wie Schuppen von den Augen gefallen

Im Bekanntenkreis befindet sich der Mörder. Das Thema TELEFON ist zentral und entscheidend für die Klärung des Verbrechens.

Die Polizei, die Medien, die Nation standen offenbar auch hier dann wieder auf dem Schlauch….
Leute Ihr seid nicht fähig ohne Euren BABYSITTERATOR vernünftig zu existieren !!!
Ihr seid geistige Hosenscheisser. Kein Kaiser oder Papst der je gelebt hat unter der Sonne, hätte vergleichbare Ehrerbietung und Beachtung verdient wie DAS Universalgenie in Raum und Zeit.   🙂
Aber ihr geistigen Einzeller zögert immer noch, anstatt eure Polizisten, Profiler, Professoren, Politiker, Präsidenten, Pastoren und Päpste etc. an den Händen, Ohren oder Eiern etc. zu greifen und mit ihnen jubilierend und frohlockend einzutreten in die Staatsform der Zukunft, in die globale Babysitterkratie der Krone der Schöpfung, Eures BABYSITTERATORS ……
Und dazu lernt endlich mit dem Medien- und Journalisten-Abschaum umzugehen, sobald sie die Weltsensationen DES Universalgenies ignorierend, im Rahmen ihrer geistigen Impotenz in der Dummheit rund um Nonsens das Maul aufreissen …

.

.

.

Der Fakt dass es keinen einzigen Artikel ausser von mir gibt wo man sich über das Thema TELEFON als zentrales Thema im Mittelpunkt des Tatgeschehens Gedanken machte, zeigt das für den Fall revolutionäre Potential jetzt.

Nach 23 Jahren Gemurkse von Dilettanten beginnt  offenbar die Aufklärung erst jetzt, wo DAS Universalgenie die Bühne betritt.

.

.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

1 Comment

  1. Herbert Schmitz sagt:

    Oh ja, jenes ist eine bedeutende und logische Idee. Das mit dem Telefon. Aber auch damals gab es eine Türklingel, oder? Oder, man konnte einfach an der Tür
    klopfen.Und nach meinen Informationen wurde der Anschluß selbstverständlich im Rahmen der Ermittlungen von der Polizei überprüft. Im Gegensatz zu Heute ist das ja bei Festnetzanschlüssen überhaupt kein Problem gewesen.
    —————————-
    Antwort:
    Hab meine Antwort wieder gelöscht, sie drohte zu lang zu werden und es kompakt zu sagen erfordert einen Verdichtungsprozess wo ich grad keine Zeit habe, vielleicht ergänze ich hier was aber bis dahin lasse ich es mal so stehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now