Tara R. und Satanisten-Mafia: Resignierendes Rutsch-Weibertum mit Stockholm-Syndrom verhindert „General-Angriff“ zur Vereitelung von „Kinderfick unter dem Tannenbaum“, dann eben auf SPIEGEL, SRF u.a. Maya-Rutsch-Mörder-Satanisten-Lobby (mit Gebrüll)
17. Dezember 2021
Oh je, ich sagte: „JETZT 2022 „spazieren gehen“, ALLE! Widerstand gegen Impf-Diktatur steht jetzt 2022 über jedem politischen Lagerdenken als universelle Menschheitsaufgabe“
5. Januar 2022

Tanja Gräff, MORD: Täter etwa auf diesen Foltermord-verherrlichenden Fotos von verabscheuungswürdigen Satanisten-Bands ICHOR von Alex Hallet und Symbolic von Alex Staudt? Polizei bestätigt im Fernsehen Ermittlungen gegen Alex Staudt (Spitzbart?)

Vorwort

Vertuscht Satanisten-Mafia, die offenbar wie eine Geheimorganisation arbeitet,  in Justiz, Medien, Staat die Greuel ihres "Nachwuches"?

Warum traut sich keiner das Offensichtliche auch auszusprechen? Alex H. (Hallet?) ein Spross einer einflussreichen (Politiker etc.)-Dynastie?  Er war der mysteriöse Freund von Tanja Gräff, um den sich in diesem Mordfall Vieles drehte und den manche Medien als "Andreas" bezeichnet haben?
Es gibt den guten Grundsatz, dass Leuten die sich zurückgezogen verhalten, nicht am Gartenzaun mit Papparazzis aufgelauert werden darf und man sie in die Öffentlichkeit zieht, ohne dass von ihnen ausgehend es ein öffentliches Disskussionsinteresse gibt, an dem sie mitgewirkt haben.

Und an der Stelle ist es meine Rechtsauffassung, dass spätesterns durch folgendes Verhalten Alex H. (Hallet?) und seine Deathmetal-Band sich selbst so an die Öffentlichkeit begeben und Diskussionsbedarf geliefert haben, dass jedes Wort und Bild meines Artikels juristisch gerechtfertigt ist.

.

...  der Umstand, dass Tanjas Schwarm Andreas (nein, ALEX) im Jahr nach dem Sommerfest mit seiner Band ein Musikvideo veröffentlicht, das zeigt, wie ein gesichtsloser Mann in einem Gewölbekeller eine junge, zierliche Frau foltert und bestialisch ermordet.

.

Ein abscheulich in die Gesellschaft öffentlich hineinwirkender Akteur beim Mordfall Tanja Gräff, der mit seinem perversen Umfeld eine solche Rolle gespielt hat bei grausamen Tod von Tanja Gräff, der von vielen Menschen eben nicht für einen Unfall gehalten wird. Wer in einem solchen Fall sich freiwillig entscheidet, so in der Öffentlichkeit aufzutreten sich selbst zum Thema zu machen und die Gefühle der Angehörigen und Freunde zu verletzen, der kann sich nicht mehr auf ein Recht berufen überhaupt nicht erwähnt zu werden. ALEX H. (HALLET?). 
Das ist Punkt 1 und das gleiche Prinzip gilt auch für weitere Pappenheimer.

Und so sehen es offenbar auch andere Medien, wenn sie den anderen Komplizen in Sachen Gewaltverherrlichung, Alex S. (Staudt?), im Fernsehen lesbar als Mordverdächtigen der Polizei angeben. (Offenbbar der "Spitzbart2?)

Dieser Rechtsauffassung schliesse ich mich ebenfalls an und lasse es hier auf eine etwaige Konfrontation ankommen.  Ich spreche nur aus, was bereits öffentlich ist, ich beende gesellschaftliche Schizophrenie.

.

.

Wer ist schäbiger?

Allgemein bekennende Frauenfolter-Satanisten  oder konkrete Tanja-Folter Vertuschungs-Spezialisten?


    vs.

 

Aber der Reihe nach. Der entscheidende Zeitraum im Fall Tanja Gräff beginnt gegen 4 Uhr morgens am 07.06.2007

 

https://ga.de/news/panorama/fall-tanja-graeff-mutter-aeussert-vorwuerfe-gegen-ermittler_aid-42362599

Gegen 3.55 Uhr findet er Tanja wieder, an einem Bierstand. Als Heiko sie anspricht und ihr vorschlägt, gemeinsam mit dem Bus hinunter in die Stadt zu fahren, tritt ein ihm unbekannter Mann hinzu und schnauzt Heiko an: „Hey, lass die Tanja in Ruhe!“ Der Unbekannte stößt ihn barsch weg, Heiko verzieht sich lieber und besteigt alleine den Bus.

In seiner späteren Zeugenaussage beschreibt er den Unbekannten als 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß, schlank – und unsympathisch. Heiko glaubt aber, dass Tanja den Mann gekannt haben muss, weil er sie mit Vornamen ansprach und sie während des eigenartigen Zwischenfalls völlig entspannt blieb. Der Unbekannte wird nie identifiziert..

Um 4.13 Uhr morgens bricht die Handyverbindung ab

Nur wenige Minuten später trifft ein Trio alter Freunde (Svenja, Katharina und Tim) an jenem Bierstand auf Tanja, die gerade telefoniert (um 4.01 Uhr, mit Andreas, ergibt die Funkzellen-Auswertung; Andreas versichert in der Zeugenvernehmung, Tanja habe ihn angerufen und er habe ihr vorgeschlagen, in die Stadt nachzukommen). Die drei alten Freunde warten, bis Tanja ihr Handy-Telefonat beendet und fragt: „Wie komme ich denn jetzt am schnellsten zum Nikolaus-Koch-Platz?“ Sie habe fröhlich gewirkt. Euphorisch gar.

Svenja, Katharina und Tim erinnern sich, dass hinter Tanja zwei junge Männer standen, die offenbar zu ihr gehörten. 

Den einen konnten sie nicht richtig sehen, weil sein Gesicht von Tanjas Schatten verdeckt wurde, aber den anderen Mann, den kann Svenja detailliert beschreiben: Mitte zwanzig, 1,80 Meter groß, mollig, schwarze Kleidung und ein auffälliger, spitz zulaufender Kinnbart. Die ganze Zeit habe der Mann mit dem Spitzbart das Trio feindselig angestarrt.

Ob es sich bei dem anderen Mann möglicherweise um den Unbekannten handelte, der dort kurz zuvor Heiko angeblafft hatte, wird nicht ermittelt. Der identische Ort und der extrem kurze zeitliche Abstand zwischen den beiden Ereignissen legen den Verdacht nahe. Von dem Mann mit dem Spitzbart wird später ein Phantombild erstellt, aber nie veröffentlicht.

Tanja muss anschließend zum Nebenausgang geeilt sein, ergibt die Funkzellen-Auswertung. Um 4.13 Uhr telefoniert sie von dort erneut mit Andreas. Der wartet zu diesem Zeitpunkt aber schon nicht mehr am vereinbarten Treffpunkt am Nikolaus-Koch-Platz auf sie, sondern ist mit der Clique bereits auf dem Rückweg zur WG nach Tarforst im Osten der Stadt, um dort weiter zu feiern – unter anderem mit Andreas‘ Ex-Freundin Rena (Name geändert).

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes am Nebenausgang erinnert sich später an eine zierliche Frau mit rotblonden Haaren, die mit ihrem Handy telefonierte und sehr verärgert wirkte. Bei ihr standen zwei junge Männer. Das Telefonat um 4.13 Uhr ist Tanjas letztes Lebenszeichen. Danach ist das Handy tot. Nicht mehr erreichbar. Und niemand will die 21-Jährige nach 4.13 Uhr gesehen haben.

.

Der Name „Andreas“ wurde geändert, in Wahrheit geht es um „Alex“.

Telefoniert hat sie offenbar mit Alex Hallet, Mitglied der Teufels-Szene-Band ICHOR

.

.

Dass es sich um die Band ICHOR handelt, kommt auch hier zum Ausdruck

.

.

.

Dazu mehr in folgendem kurzen Videoausschnitt von nur 1,5 Minuten, da wird klar der Name Alex erwähnt und Alex gehört zu dieser Band ICHOR, das ist bekannt.

.

.

Über das Wesen dieser Folter-Horror-Satanisten-Musik klärt folgender Artikel auf, wo jedoch dieser Alex unnötig als „Andreas“ bezeichnet wird.

Alex Hallet ist jahrelang weiter in der Öffentlichkeit mit dieser Drecks“Musik“ aufgetreten, diese Band ist öffentlich mit Darstellungen aufgetreten wo eine Frau abgeschlachtet wird, über sowas muss man sich auch kritisch unterhalten dürfen.

.

Weiter oben stand also:

An  der Stelle der einzige Alex Hallet weltweit auffindbar heute, ein Mann aus den USA der in der Zeitung kam nachdem er einen Fuchs gesehen hat.

 

.

.

Ein schmächtiger Alex Hallet, na mal vergleichen mit dem schmächtigsten Typ aus der Band damals:

.

 

Na ja.

In Mörderpose und an der Wand hängen Bilder von Geknebelten, bzw. Leichen mit verklebtem Mund. Folteropfer.

Wie wärs denn mit etwas gesundem Menschenverstand und angemessener ABSCHEU, dummes Volk?

Das ist keine „Kunst“, das kann bzw. MUSS weg.

 

Und jetzt nochmal dieser Text:

.

.

Familie Hallet mit viel Ansehen in Trier.

Und auch in Bitburg, vermute ich mal.

Ein Satanisten-Saustall mitten in der Öffentlichkeit, alles ist öffentlich.

Wie gesagt, alles ist öffentlich, man muss nur hinsehen.

Die Polizei und die Medien zeigen selbst den Namen des wahrscheinlichen Spitzbarts im Fernsehen, man muss nur hinsehen:

Alex Staudt

.

.

Und wie schliesst sich der Kreis?

Ich sag nur: Deathmetal?

.

.

.

.

.

.

Wie könnte man so einen Bart nennen?  Geht das in Richtung Spitzbart?

.

 

 

Ich würde sagen JA, was man hier sieht ist definiert als:

 

Hinweis:

Dass ich hier einen käuflichen „Spitzbart“ zeige bedeutet nicht, dass ich sagen will, der Bart wäre im Fall Tanja Gräff nur angeklebt gewesen, mir geht es hier nur darum ein Beispiel zu zeigen, wo man einen Spitzbart sieht und es auch daneben steht, dass es ein Spitzbart ist.

Und wer jetzt ein bisschen Hirn hat,speichert sich diesen Artikel ab, denn hier stehen Dinge von denen man nicht weiß, wie lange sie hier stehen werden.

Aber nicht nur den Link des Artikels abspeichern sondern den INHALT.

.

VERTUSCHUNG durch Behörden

 

Vorab: Gegen Polizei und Staatsanwaltschaft im Fall Tanja Gräff sollte das Volk aufstehen, wie gegen den schlimmsten Mafia-Abschaum, Hoch- und Landesverräter, wie gegen Hitler oder Stalin oder wie gegen diese Corona-Impfdiktatur, wie gegen die heutigen Ampel-Verbrecher und den Satan selbst.

Braucht es hier eine Gesetzesänderung, die Option zur öffentlichen Prügelstrafe für eine einzige Berufsgruppe auf Erden: Staatsanwälte?

(Nicht mal für Serienmörder und Völkermörder oder Kinderschänder, sondern exklusiv nur für korrupte Staatsanwälte? )

.

Satanisten-Lobby, räudiger Teufelsabschaum:

Tanja Gräff wollte nachweislich in die Stadtmitte und hat diesbezüglich um Hilfe gebeten.  Offensichtlich wurde sie dann von jemand hereingelegt und gegen ihren erklärten Willen zur Absturzstelle gebracht. Ein Sexualverbrechen als Hintergrund ist wahrscheinlich. Dann kam es zum Absturz, ein Verdeckungsmord.

Ein klarer Verdacht fällt dabei auf den „Spitzbart“ dessen Einlassungen glaubwürdigen Zeugenaussagen widersprechen.

Weitere Ermittlungen in der Deathmetall-Szene zu verweigern spricht für Strafvereitelung im Amt.

Nach dem Sturz in den Baum war Tanja ganz offensichtlich nur  mässig verletzt aber konnte sich nicht selbst befreien. Tagelang hat sie gewimmert und gerufen aber es erfolgte keine konsequente Verfolgung der Hinweise dazu. Tanja Gräff ist qualvoll verreckt weil durch eine volltrottelhafte Suche keine Hilfe zu ihr gelangt ist, obwohl sie um Hilfe schrie und wimmerte.

Die Wirbelverletzungen, die zum raschen Tod hätten führen müssen, wenn sie am lebenden Körper geschehen wären, geschahen viel wahrscheinlicher NACHDEM Tanjas Körper im Zuge der Verwesung vom Baum gefallen und dabei beim Auftreffen in zwei Hälften zerbrochen war.

ALLES wurde vertrottelt und verdreht bei der Pressekonferenz. Tanja hat nach dem Sturz mehrere Tage gelebt aber wurde durch masslose Inkompetenz von Totalversagern nicht gerettet und dann wurde die Aufklärung des Mordes durch ähnliches Totalversagen gepaart mit  Verdrehungen die nach Korruption und Mafiazuständen riechen, verhindert.

Wenn hier der große Generalangriff der Corona-Mafia-Satanisten auf die Menschheit misslingt, dann muss der gleiche Volkszorn, der dann aufräumt (hoffentlich rechtsstaatlich) auch diesen kriminellen Abschaum und seine Vollidioten-Handlanger hinter Gitter bringen.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

1 Comment

  1. Jochen Toebe sagt:

    Hallo,
    wissen Sie zufällig, ob diese Sekte in Verbindung mit der im Fall Katrin Konert von 2001, unter anderen verdächtigte Sekte Thelema – Society (
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Thelema_Society
    ) gestanden haben könnte?
    Oder ob diese beiden Sekten zumindest vergleichbar wären?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Jochen Toebe

    ——————————–

    Antwort: Hallo, danke für die Info, den Hintergrund bei Katrin Konert wusste ich nicht, hab zu dem Fall nichts geschrieben. Einen Zusammenhang zu Tanja Gräff kenne ich hier auch nicht, aber vielleicht kann man es so verbinden:
    Mädchen denken wohl so Satanisten-Zeug sei etwas wie ein „Lifestyle“, so als ob man sadistische Mordphantasien habewn kann aber das sei alles harmlose Phantasie und in der Realität seien das trotzdem ganz harmlose, edle und gute Menschen.
    Ich halte sowas für geradezu verrückt-dumm.
    Wer sich an so Schund ergötzt hat keine Entschuldigung die mit der man ihn wieder als „harmlos und lieb“ bezeichnen kann. Nur ein BÖSER Mensch ist von mordlüsternem foltergeilem Deathmetal nicht angewidert. Das sind BÖSE Menschen. Aber speziell junge naive Weiber haben da oft einfach eine totale Macke wie sie sich da selbst was einreden und das Hirn vernebeln und betäuben.
    Satanismus ist BÖSE, es ist PFUI, ob Tanja Gräff oder Katrin Konert, sie hätten auf solche Umstände mit ABSCHEU und DISTANZIEREN reagieren müssen. Und niemand dort vertrauen dürfen. Auch ein braver Ministrant kann ein Serienmörder sein, manchmal trügt der Schein, den Menschen ins Herz sehen ist nicht leicht. Aber wenn dumme Weiber nicht mal dann sich warnen lassen, wenn Satanismus offensichtlich ist, dafür gehören manche dummen Weiber sogar über den Tod hinaus noch gescholten. Ich wünsch dass die Taten aufgeklärt werden und Alle Gerechtigkeit bekommen, aber sogar über den Tod hinaus noch sage ich es offen wie es ist: DUMME NAIVE GEHIRNGEWASCHENE WEIBER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt