Claudia Ruf und Maria Ladenburger: Wie Medien ständig die Öffentlichkeit täuschen, auch im Fall Maria L. hatte nur einer richtig analysiert: Klaus Fejsa

Teil 2: Yolanda Klug und das Polizei-Gemurkse nach Halle oder “Greta the Ripper”: Geistige Bakrotterklärung bei Spekulationen
20. Dezember 2019
Vermisster Nick Stolz: Nach bisheriger Informationslage unwahrscheinlich, aber was, wenn er doch geflogen wäre?
24. Dezember 2019
Deutschland
Die Polizei hat manchmal Dusel, die richtigen Überlegungen hatte auch im Mordfall Maria Ladenburgen jedoch nur Fallanalytiker Klaus Fejsa.
Doch die meisten Medien vertuschen das regelmässig.
So auch im Mordfall Maria Ladenburger. Zuerst das Video mit der Aussage des Chefermittlers, die mich letztlich bestätigt hat
Und das Genie, welches das im Gegensatz zu allen andern stets thematisiert hatte, war Klaus Fejsa. Sogar bis zum Ministerpräsident und zur Polizeihochschule bin ich gegangen um das Fehlen einer Fahnung nach nassen Hosenbeinen hinzuweisen.

Einen Zusammenhang zwischen den Taten  in Freiburg und Endingen hat es zwar  letztlich nicht gegegen, aber daran zu denken war anfangs plausibel und wurde auch von der Polizei so gemacht.
Ein Zusammenhang zum Mord in Endingen wurde 2016 allgemein thematisiert

Diese Überlegungen lagen nahe und auch ich habe daran gedacht, aber eben auch einen  konkrete Fahndungsansatz genannt der das hätte anklären können. Und ein zentraler Gedanke darin war die Sache mit den nassen Hosenbeinen, mit der ÖFFENTLICH hätte gefahndet werden müssen.

Wie man jedoch im Video eingangs hörte, hat die Polizei mit dieser Überlegung nur INTERN die Videos der Strassenbahnen ausgewertet.Der Fehler der Polizei: NACH der Tat, also als der Täter dann nasse Hosenbeine hatte, ist er eben NICHT mehr Strassenbahn gefahren.

So konnte die Polizei dazu auch nichts feststellen.

Nur wegen eines einzigen Haares, welches besonders auffällig gefärbt war und das die Polizei am tatort fand, konnte der Fall letztlich mit Videoaufnahmen aus der Strassenbahn aufgeklärt werden, wo der Täter VOR der Tat mit trockener Hose fuhr.

Ohne diesen Zufallsfund, hätte der Fall nur mit meiner Fahndungsstrategie der ÖFFENTLICHEN Fahndung nach jemand mit nassen Hosenbeinen geklärt werden können.

Und genau damit wird auch jetzt im Fall Claudia Ruf zu rechnen sein: Vielleicht hat die Polizei wieder einen Zufallstreffer, aber der Einzige der auch hier und wie in vielen anderen Fällen seit dem Fall Michelle überragend logisch analysiert hat, ist auch hier wieder Fallanalytiker Klaus Fejsa.
Und nicht die amtlichen Totalversager und ihre medialen Helferlein… und somit Komplizen bei der Volksverblödung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now