Wo schon der blutspritzende Meuchelmord an Michelle Kiesewetter im Dunkeln gehalten wurde: „Rückhaltlosen Idioten-Beamten“ zum Fall Karsten Manczak gesucht. Arbeitszeugnis für Staatsanwaltschaft Heilbronn: „Mühten sich (nicht mal?) nach Kräften“
17. März 2022
Karsten Manczak und der „fliegende Metalldetektor“. Suche mit „ferromagnetischen Messungen“ mittels Drohnenflug. Kostengünstig, lediglich Überflug an Gewässer-Rändern mit guter Anfahrt nötig
20. März 2022

Thema Rassismus und DAS Universalgenie, gegen all die inquisitorisch meinungsdiktatorischen linken Nazis, die das Thema betrifft.

Immer wieder versucht dummes linkes Inquisitions-Gesindel mir an den Karren zu fahren, während ich Sympathien beim rechts-konservativen Fussvolk habe, aber deren eigene Führungspersönlichkeiten immer wieder selbst massiv angehe.

Ich gehöre ausdrücklich nicht zum rechten Lager und wurde sogar aus den Corona-Massnahmen-Protest-Kreisen rausgeworfen, weil ich mich  GEGEN rassistische, judenfeindliche Äusserungen abgegrenzt hatte.

.

Oh je, ich sagte: „JETZT 2022 „spazieren gehen“, ALLE! Widerstand gegen Impf-Diktatur steht jetzt 2022 über jedem politischen Lagerdenken als universelle Menschheitsaufgabe“

.

Ich bin KEIN Rassist sondern KÄMPFE gegen Rassismus und werde sogar von rechtsradikalen Kreisen selbst angegangen.

Ich bin sogar radikaler pro-jüdisch als die israelische Regierung, die über „Land für Frieden“ sogar bereit sind zu verhandeln. Ich nicht. Das erkläre ich hier:

.

Abraham, Isaak, Jakob: „Volk Gottes“, Bibel, AT, NT, Tora und Tanach sowie Antisemitismus und die satanistische Weltverschwörung der Talmud-Jünger, Kabalisten und anderer Dreck

.

Der einzige Rassimus zu dem ich mich bekenne ist, dass der Gott der Bibel SELBST das Volk Israel „herausragend speziell“ einstuft, anders als alle anderen Völker.  Das sind seine besonderen Sorgenkinder, besonders begabt und gesegnet wählen sie oft selbst den Fluch, stehen sie unter besonderen Anfechtungen und fallen immer auf die Nase. Dass Israel etwas einmalig Besonderes ist, das gilt im alten Testament und heute.

Aber der Rassismus, um den es heute politisch geht, bedeutet ja, dass man ein anderes Volk TIEFER stellt als sich selbst und das tue ich NICHT.

Der Gott der Bibel hat zwar Völker verflucht die Israel einst auf ihrem Weg ins gelobte Land feindlich begegnet sind, aber das gilt für mich im neuen Testament nicht, es gibt kein Volk und keine Rasse die ich herabsetze. Und zwar aus ÜBERZEUGUNG; nicht aus „political correctness“ denke ich so. Kein Mensch ist weniger wert als ich oder meine Rasse, nur die Kinder Abrahams, Isaaks und Jakobs haben eine besondere Stellung bei Gott aber auch die sind nicht „mehr wert“, sondern haben einfach als Volk eine besondere Rolle.

.

Und was ist dann mit den Zigeunern, fragt sich jetzt die mir ans Bein pinkelnde Inquisitionsstelle:

.

.

Also was ist mit den Zigeunern, ist da etwa Rassismus erlaubt?

Natürlich nicht, meine Kritik dort ist ja auch nicht rassistisch, sondern KULTURELL.

Wenn die Afrikaner z.B. in ihrem Hexenglauben selbst Minderheiten wie Albinos jagen und abschlachten oder wenn andere Völker den Weibern den Spass am Sex nicht gönnen und deren Genitalien verstümmeln und vieler weiterer kulturelle Unfug, den kritisiere ich sehr wohl.

Aber Rassismus wäre es wenn ich sage, „die blöden Neger sind alles Teufelsanbeter“. Nein , das Neger-Baby ist so unschuldig bei der Geburt wie ein deutsches Baby und wenn es unter gutem Einfluss aufwächst oder eben in sich eine starke gute Veranlagung hat dann kann ein Neger einem Weissen um ein Vielfaches ethisch und moralisch überlegen sein. (An alle echauffierten Idioten: Neger im Sinne des lateinischen Wortes „schwarz“.)

Der Kern des Rassismus, den ich ablehne, ist der, etwas am Blut festzumachen und damit Menschen wegen ihrer Herkunft vorzuverurteilen.

Aber ich lassse mir nicht das Recht nehmen, in der Kultur und Mentalität gewachsene Mißstände zu kritisieren. 

AUCH bei den Zigeunern. So sind meine von der Inquisition kritisierten Zeilen zu verstehen.

Zigeuner bestätigen die Vorurteile in Bezug auf heruntergekommene Zustände eben immer wieder. Nicht aus Armut sondern sie machen auch aus neuen Sozialwohnungen laut vielen Berichten immer wieder selbst einen „Schweinestall“. Solche Tatsachen muss man aussprechen und kommentieren können.

Gleichzeitig habe ich betont: Es gibt auch dort Ausnahmen.

Aber anstatt sich dauernd zu echauffieren, sollten die Inquisitionsbeauftragten lieber selbst ihren eigenen Leuten in den Arsch treten und ihnen beibringen sich nicht als Schweine aufzuführen.

.

Und wenn bei mir ein paar inquisitionsverschwulte Schwachköpfe meinen ich sei das typisch leichte Nazi-Opfer dann zerreiss ich euch in der Luft zu Konfetti.

Ich bin kein Nazi, ich bin quasi ein „Helferbranchen-Kollege“ hahaha, ich hab beim Kosovo-Krieg aus eigenem Engagement und auf eigene Transportkosten Hilfsgüter für Flüchtlinge nach Albanien gebracht, in ein Flüchtlingslager mit 3000 Menschen.

Und bevor ich zurückfuhr, wollte ich auch den Leuten in der Strasse meiner Gastgeber was Gutes tun, damit ihre Kinder nicht mehr in die offenen Gullis fallen, nachdem das Gesindel die Gullideckel als Altmetall verkauft hat.  Ich wollte Geld da lassen, damit die Männer sich selbst ein paar provisorische Abdeckungen fertigen können. Aber das wollte man nicht, mit der Begründung dass solch bürgerschaftliches Engagement von den Anderen als „mangelder Egoismus“ und damit als gefährliche Schwäche gesehen wird, die ausgenützt würde.

WAS? Was für eine Idioten-Kultur ist das denn ???

Dreckskultur !!! Hier in dieser konkreten Strasse zumindest.

Und, wer will hier jetzt motzen wegen dieser Aussage?

Nachdem was ich denen alles geholfen habe, während die Meisten von Euch linken Dummschwätzern nur ideologisierende Maulhelden sind.

(Ergänzung: Sowas wie bei uns in Deutschland, dass Bürger sich freiwillig am Samstag-Morgen treffen und gemeinsam in der Gemarkung fremden weggeworfenen Müll einsammeln, ist ein absolut nordeuropäisches Phänomen von Ordentlichkleit und Gemeinsinn. Schon in Südeuropa ist die Metalität dazu nach meinem Wissen nicht vorhanden und die Zustände auf den Fotos unten und das was ich in Albanien erlebt habe, unterstreichen das.  Auch die Deutschen sind oft Arschlöcher, aber ANDERS.)

.

Der beanstandete Artikel war übrigens das hier

.

Lars Mittank: Vernunftdenken sagt „Herzliches Beileid“. Lebenslang weitersuchen trotzdem „erlaubt“. Vernunft nicht gegen Gefühle ausspielen, ehrlich und gutmeinend sein.

.

Und das bleibt so wie es ist. Die Inquisition kann sich ihre diktatorischen Gelüste mal sonst wo hin ….

So wie es dort im KONTEXT steht, zum Thema „sorgloser Umgang mit Müll“ und nicht zum Thema „allgemeines Untermenschentum“, so ist es berechtigt.

Ich habe keine rassistischen Hetz-Seite wie sich Manche was einbilden, sondern das Thema kam in einem bestimmten ganz anderen Kontext auf, wurde behandelt und fertig.

Es ging nur darum zu erläutern, warum ein zerissenes T-Shirt am Strassenrand in Bulgarien niemand veranlassen würde zur Polizei zu gehen.

.

.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

Es können keine Kommentare abgegeben werden.