Wasserstandsmeldung (Ukraine-Artikel 02/2022)
28. Februar 2022
Echo-Beweis Fall Adrian Lukas, Ermittlungspannen durch „Justiz Girliez“ (Görlitz), „Amtsschimmel“ eher „müde Muh-Kuh“? Was „macht müde Muh-Kuh munter“? Ein in die Hose gehender Prozess gegen DAS Universalgenie? Hahaha … „schwanzlose Östrogen-Kriminalistik“ lächerlich nahe der Anklagebank …
6. März 2022

Mord an Simone Langer: Sensation Simonespusibus: Kam der Mörder im organgenen VW-Bus während der Spurensicherung nochmal am Tatort vorbei, wurde fotographiert, aber Keinem fiel es auf? Autoaufkleber als Chance.

Sehr interessant das ältere Fahndungsplakat.

Es kann also laut Zeugen auch ein gewerbliches Fahrzeug gewesen sein, Stichwort "Lieferwagen"

.

 

 

Achtung, durch Hinweis von User Fabian aus dem Kommentarbereich wurde ein weiterer VW-Bus erkannt, diesmal mit Planenaufbau .

Natürlich weiß ich auch dass es auch unbeteilgte VW-Busse gibt, dennoch sollte jedes zur Beschreibung passende Fahrzeug, die dort rumfuhren und wo man noch ermitteln kann, auch überprüft werden. Dass speziell diese Gruppe junger Männer als Zeugen gesucht werden, erscheint in keinster Weise naheliegender und zielführender.

 

 

.

.

 

Farbe also wohl "baustellen-orange" was aber eigentlich heißt "kommunal-orange".  Zu dieser Farbe Infos hier:

https://www.bauhof-online.de/d/kommunal-orange-welche-geschichte-steckt-hinter-der-farbwahl/

Auch auf diesen Bildern sieht man aber, dass die Lackierungen variieren, das Orange mal mehr gelblich, mal mehr rötlich

Damit könnten beide Fahrzeuge kommunal sein oder auch zu einer Firma mit Baustellen gehören, die die gleiche Farbe nutzen oft. Der Bus ohne Plane, den man von hinten sieht, kann vom Modell her Jedem gehören, der Aufkleber spricht aber schon für eine Firma.

Es ist nicht das gleiche Fahrzeug, kann aber zum gleichen Umfeld gehören.

Da aber nicht nach einem Planenfahrzeug gesucht wird, bleibt der rückwärtig gezeigte VW-Bus der Favorit.

Davon müsste jetzt ermittelt werde, welche Firma, welcher Besitzer zu so einem Logo als Aufkleber passt und ob deren Mitarbeiter Fahrzeuge auch privat nutzen konnten. Betonung liegt auf KONNTEN, ob es nun zulässig war oder nicht spielt hier gerade keine Rolle.

Hinweis:

Am Ende des Artikel auch mehrere Videos, das Originalvideo von XY und zwei Kommentarvideos

.

Bei der „Spusi“, der Spurensicherung, am Tatort/Fundort von Simones Fahrrad, fuhr genau so ein dem gesuchten  VW-Bus  entsprechendes Fahrzeug  im Hintergrund vorbei und wurde unbemerkt auf dem Polizeifoto festgehalten. Das hat nach 39 Jahren nun Fallanalytiker Klaus Fejsa erkannt und herausgearbeitet.

Deshalb der Begriff „Simonespusibus“ (Simone, Spurensicherung, Bus)

Dieser Begriff wird auf diese Weise zu Suchergebnissen führen

https://www.google.com/search?q=%22simonespusibus%22

(Damit steht das eine Wort „Simonespusibus“ für meinen gesamten Beitrag zum Fall, mit diesem einen Wort ist dann alles leicht auffindbar.  Kann man im Gespräch grad keinen Link weitergeben, sagt man einfach: Schau mal unter „Simonespusibus“, in Anführungszeichen … )

.
 

.

Das Eine, Fahrzeug gesuchter Zeugen, ist ein VW-Campingbus, orange, mit Hochdach. Wie auf dem gezeigten Bild bei Aktenzeichen XY.

Das Andere, das Täterfahrzeug, war nur „ÄHNLICH“. Es wird laut Polizei bzw. Zeugen entsprechend Fahndungsplakat und Fahndungssendung zusammenfassend beschrieben wie folgt:

  • „ein Kastenwagen“

  • „ein VW-Bus oder ein ähnliches Fahrzeug bzw. Campingbus.“

  • „Zeugen sprechen hier von einem VW-Bus ähnlichen Fahrzeug oder einen Campingbus, orangen, gelblich, rötlich oder bräunlich.“

.

=> Damit sind die Zeugen-Beobachtungen ausreichend vage, dass auch der nach 39 Jahren exklusiv von Fallanalytiker Klaus Fejsa auf einem Tatort-Foto der Polizei erkannte, orangene VW-Bus, dem Täter gehören kann, den es nach der Tat zum Tatort zurück zog.

(Ein in der Kriminalistik bekanntes Täterverhalten. Es muss hier nicht auch so gewesen sein, aber die Möglichkeit ist so extrem plausibel, dass man dem nachgehen müsste. Sonst bräuchte man gar nix ermitteln und könnte warten, bis der Täter vom Himmel fällt, in Handschellen.)

.

Die Sensation ist folgendes Bild:

.

.

Hier nun das Ganze, wie es zu dieser Erkenntnis kam, ausführlich mit Bildern:

.

Hier aus Aktenzeichen XY die Karte.

Simone wohnt in Donauwörth, besucht gegen 20:30 Uhr ihren Freund in Wörnitzstein und muss später mit dem Fahrrad zurück.
.

.   .   

Bild unten:
Dann eine Szene die laut Polizei eigentlich nichts mit dem Mord zu tun habe.  Vier junge Leute werden als Zeugen gesucht, die in der Nacht des Verschwindens von Simone eine Panne hatten und ca. 700 m vom Ort, wo Simone später überfallen wurde, in einer Werkstatt eines Taxiunternehmers ihr Fahrzeug reparieren durften.

Die 4 kamen gegen 23:30 Uhr in der Werkstatt an.

.

.  

.

Bild unten:
Nach einer Weile bekam der Taxi-Unternehmer einen Anruf zu einer Taxifahrt und liess die jungen Leute alleine an ihrem Fahrzeug weiterschrauben.

. .  

Bild unten:
Gegen 0:15 Uhr ist Simone dann in Wörnitzstein aufgebrochen, zur Fahrt mit dem Fahrrad nach Donauwörth

.

.  

Ca. eine halbe Stunde später kommt Simone am Tatort an

.

.

Bild unten:
Anwohner hören um diese Zeit gegen 00:45 Uhr dort Schreie einer Frau …

.

.

… und sehen ein Fahrzeug wegfahren. Und hier kommt jetzt das Verrückte:  Das gesuchte Täterfahrzeug sieht „so ähnlich“ aus wie das Fahrzeug der jungen Leute, es ist ebenfalls ein kastenartiges, gelb-rötliches VW-Bus-artiges Dingsbums.

Im Filmbeitrag wird der genau gleiche Bus gezeigt, wie auch im Fernsehstudio. Der Kommissar Wex, der den Fall vorstellt, sagt aber Folgendes über das Fahrzeug:

„Zeugen sprechen hier von einem VW-Bus ähnlichen Fahrzeug oder einen Campingbus, orangen, gelblich, rötlich oder bräunlich.“

Bild unten:
So eine vage Beschreibung bedeutet wohl nicht zwingend, dass das Täterfahrzeug ein Campingdach hatte, auch wenn es im Film so dargestellt wurde.

. .  

Nochmal: Die Sache mit den 4 Männern, die ein fast gleiches Fahrzeug hatten, wie das gesuchte Täterfahrzeug und die in Tatortnähe waren, aber es eben laut Polizei doch nicht waren, ist überüberüberaus verwirrend für Alle, besonders für die Zuschauer und potentielle Zeugen und Hinweisgeber. 

Obwohl der Kommissar sagt, die jungen Leute und ihr Fahrzeug waren es nicht, lenkt der Film doch massiv die Gedanken der Leute und einen Verdacht auf diese Männer.

Ich habe mich dann aber einfach an Folgendes gehalten,

a) diese Männer waren es nicht
b) ihr Auto sah verrückterweise aber doch dem gesuchten Fahrzeug ähnlich:
c) dass die Männer zeitlich und örtlich mit einem ähnlichen Fahrzeug in Nähe zum Tatgeschehen waren, war offenbar hier einfach ein Zufall.

Bild unten:
Gegen 2 Uhr kommt der Taxifahrer zurück, die jungen Leute haben ihr Fahrzeug repariert, bezahlen und fahren weiter, ihren Angaben nach zum Bodensee.

.

.

Bild unten:
Zwei Monate später wird die Leiche von Simone Langer in einem Wald nahe der A9 beim ca. 80 km entfernten Allersberg gefunden.

.

.

Soweit der Filmfall in der Sendung Aktenzeichen XY.

Jetzt veröffentlichte die Polizei aber rund um die Fahndungsaktion im Fernsehen auch in anderen Medien etwas und da auch Originalfotos von der Spurensicherung beim Tatort und Auffindeort des Fahrrads von Simone Langer

.

.

.

Darunter auch folgendes Foto …

.

.

… und auf diesem Originalfoto der Polizei auch genau so ein Bus, wie er als Täterfahrzeug gesucht wird.  Das muss nicht aber kann der Täter sein !!!

Ob er ganz in der Nähe dort wohnte oder arbeitete und deshalb oft dort vorbei kam oder ob es ihn gezielt zum Tatort zurück zog, ist offen.

.

..

Markant ist eine Art Aufkleber hinten am Fahrzeug durch den ehemaligen Kollegen oder Bekannte, Freunde, Familienangehörige etc. sich evtl. auch heute noch an das Fahrzeug erinnern können.

Eine klare Schrift ist nicht erkennbar in dieser Qualität, da kann die Polizei beim Originalbild aber wohl noch was rausholen. Ansonsten ist zu sagen, dass der „Aufkleber“  unten ein kleineres helles bzw. weißes Feld hat und oben ein größeres dunkles Feld.

.

.

Dieser Fall ist bisher schon so verrückt und Jeder weiß, dass es ein Wunder braucht,  um ihn jetzt beim, wie es hieß, letzten Versuch zu lösen.

Aber warum dann jetzt so „verrückt“ sein und auf ein „normales Wunder“ bestehen, wenn sich ein scheinbar „verrücktes Wunder“ geradezu aufdrängt seit heute?

Wir v…. ist das denn, aber keineswegs unplausibel, nur der Zufall würde dem Fass den Boden raushauen, aber ist das bei Wundern nicht immer so…

Ich will keine falschen Hoffnungen machen, aber die Chance ist real. Man müsste damit nochmal an die Öffentlichkeit, erst wenn das versäumt würde ….. !

.

.

Noch eine Bemerkung zur Polizeiarbeit:

Hätte ich in Bezug auf den VW-Bus vom Polizeifoto recht, bedeutet das noch nicht, dass die Polizei einen Fehler gemacht hat in Bezug auf das Foto. Ab heute jedoch gilt es, keinen Fehler zu machen.

Ich habe zwar schon in anderen Fällen echte Genieleistungen erbracht, wo ich auch wirklich intellektuell besser war wie Fallanalytiker der Polizei etc. und das nicht nur bundesweit sondern darüber hinaus, Österreich, Italien, Spanien, USA, Kanada, Australien, einfach weltweit.
Echte Konkurrenten sind Polizisten also gar nicht, sondern ich verweise auf meine sensationellen Fallanalytik-Erfolge in der Praxis und frage Jeden: Nennt mir einen Profi-Fallanalytiker weltweit, der nicht nur mit Statistik spekuliert oder mit Allgemeinheiten wie „der Täter hatte wohl Ortskenntnisse“  sondern der in der PRAXIS mehr KONKRETE  fallentscheidende Analytik-DENK-Erfolge vorweisen kann als Klaus Fejsa !!!

Nennt auch nur einen Namen und seine KONKRETEN Erfolge !!! Deutsche Profiler theoretisieren und dozieren oft nur und als der Chef der Fallanalytiker des Berliner LKA dann von  Medien gefragt wurde, mal ein Beispiel zu nennen für auch nur einen einzigen Fall, den sie in der PRAXIS durch einen entscheidenden Beitrag gelöst haben, nannte er wahrheitswidrig den Fall Michelle Stroisch, wo gerade ICH NACHWEISLICH der Einzige war, der die kriminalistische Lösung des Falles fand und der Polizei im Vorfeld schon sagte und später bestätigt wurde.

.

Profiler- und Medien-Schwachsinn gegen gesunden Menschenverstand – und sich mit fremden Federn schmücken, wie im Mordfall Michelle Stroisch

.

ABER beim Fall Simone Langer hier war es, wenn sich die Sensation bestätigen sollte, ganz einfach auch etwas „Glück des Tüchtigen“.

Bei dem Detail wo ich dann erfolgreich wäre hier, hat der Polizist vorher keinen wirklichen Fehler gemacht. Das Bild sollte den Fund des Fahrrads von Simone dokumentieren, der fliessende Verkehr im Hintergrund brauchte an der Stelle keinerlei kriminalistische Beachtung.

Weder ein Kriminalbeamter noch ein Fallanalytiker haben hier an der Stelle einen Fehler gemacht, dass sie den Mörder nicht im fliessenden Verkehr im Hintergrund eines Fahrrad-Fund-Fotos gesucht haben. So ehrlich muss man sein.
„Gesucht“ hab ich dort ja auch nicht, aber vielleicht eben gefunden 🙂

Ich habe eine extrem gute analytische Beobachtungsgabe, aber ein Fehler eines Polizisten wäre es an dieser Stelle dennoch nicht hier, sondern auch etwas „Wunder“ und etwas „Glück des Tüchtigen“ für mich. Und damit auch für die Polizei, die mit den Infos an die Offentlichkeit ging.

Wobei ich gegenüber den Medien auf das Wort TÜCHTIG und dessen Erläuterung bestehen würde, nur zu schreiben „Glück gehabt“ wäre zu wenig ….

Insgesamt würde ich mich freuen wenn ich nicht unterschätzt werde, sondern eine Win-Win -Situation entsteht …

Leider zwang man mich aber in anderen Fällen zu lange und zu oft zu kämpfen … das soll keine Drohung sein sondern eine Erklärung, wenn jemand in meinen anderen Artikeln fragwürdig aggressive Formulierungen liest, nicht hier, hier hab ich mich zusammengerissen und ausserdem ist es auch wie ich sagte, kein Fehler der Polizei bisher, was dieses Foto angeht.

 

Hier ein Kommentar-Kurzvideo

Hier ein Kommentar-Langvideo

Hier das ganze XY-Video

(oft wird sowas aber nach einer Weile durch das ZDF bei youtube gelöscht…)

.

 

.

Farbbeispiele (unvollständig)

.

 

Achtung, durch Hinweis von User Fabian aus dem Kommentarbereich wurde ein weiterer VW-Bus erkannt, diesmal mit Planenaufbau .

Natürlich weiß ich auch dass es auch unbeteilgte VW-Busse gibt, dennoch sollte jedes zur Beschreibung passende Fahrzeug, die dort rumfuhren und wo man noch ermitteln kann, auch überprüft werden. Dass speziell diese Gruppe junger Männer als Zeugen gesucht werden, erscheint in keinster Weise naheliegender und zielführender.

 

 

.

.

 

Farbe also wohl "baustellen-orange" was aber eigentlich heißt "kommunal-orange".  Zu dieser Farbe Infos hier:

https://www.bauhof-online.de/d/kommunal-orange-welche-geschichte-steckt-hinter-der-farbwahl/

Auch auf diesen Bildern sieht man aber, dass die Lackierungen variieren, das Orange mal mehr gelblich, mal mehr rötlich

Damit könnten beide Fahrzeuge kommunal sein oder auch zu einer Firma mit Baustellen gehören, die die gleiche Farbe nutzen oft. Der Bus ohne Plane, den man von hinten sieht, kann vom Modell her Jedem gehören, der Aufkleber spricht aber schon für eine Firma.

Es ist nicht das gleiche Fahrzeug, kann aber zum gleichen Umfeld gehören.

Da aber nicht nach einem Planenfahrzeug gesucht wird, bleibt der rückwärtig gezeigte VW-Bus der Favorit.

Davon müsste jetzt ermittelt werde, welche Firma, welcher Besitzer zu so einem Logo als Aufkleber passt und ob deren Mitarbeiter Fahrzeuge auch privat nutzen konnten. Betonung liegt auf KONNTEN, ob es nun zulässig war oder nicht spielt hier gerade keine Rolle.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

4 Comments

  1. Fabian sagt:

    Nix da Täterfahrzeug! Das ist eher ein hundsgewöhnlicher Kastenwagen der Deutschen Post, der schwarze Aufkleber könnte ein Posthorn darstellen. Oder es ist sogar ein Fahrzeug der Deutschen Bahn mit entsprechendem DB-Aufdruck. Im Umkehrschluss könnte das auch heissen, dass ein Postbote der Mörder ist, diese gelben Transportfahrzeuge sind ja durchaus auch nächtens unterwegs.

    —————————-
    Antwort:

    Danke, aber vergleich nochmal die Farben
    https://secureservercdn.net/50.62.89.79/01s.ce1.myftpupload.com/wp-content/uploads/2022/03/Ashampoo_Snap_2022.03.03_17h01m46s_017_.png

    Post passt nicht würde ich sagen, aber Bahn oder Baustelle, das wäre möglich, obwohl es nicht das typischen Baustellen-orange ist.

    1983 war übrigens die Zeit, wo dort in der Nähe an der Bundestrasse ausgebaut wurde … Vielleicht gabs Containerbaracken aber „nix zu ficken“ um es mal unschön aber auf den Punkt gebracht zu sagen….

    • Fabian sagt:

      Ist das in der Bildmitte die Frontansicht desselben gelben Busses, hier quasi noch heranfahrend?
      https://secureservercdn.net/50.62.89.79/01s.ce1.myftpupload.com/wp-content/uploads/2022/03/Ashampoo_Snap_2022.03.01_14h36m33s_024_.png

      —————————-

      Antwort:

      Aber HALLO, das ist ja wirkliche eine GENIALE Leistung. 🙂
      GENAU so schätze ich das nämlich auch ein ….

      ******************
      Korrektur: Es ist doch ein anderer Bus, ich poste noch die Vergrößerung. Aber das bedeutet nicht dass Dein Hinweis schlecht ist. Es ist hier ein Bus mit Planenaufbau. Dann könnte es zur gleichen Firma gehören.
      ******************

      Tätätätäääää, damit befindest Du Dich in der Gruppe von Kommentatoren die einen realen ganz besonders bedeutsamen Beitrag in einem Fall geleistet hat. Ob das jetzt was bringt letztlich weiß man auch bei meiner ersten Sichtung des Busses nicht, aber ich gehe so kritisch mit der Gesellschaft um und ja auch mit Dir neulich beim Snapchat-Killer-Fall, dass ich auch ausdrücklich betonen will, dass ich jede Leistung auch von anderen Leuten natürlich immer wahrheitsgemäß anerkenne.
      Spontan fällt mir der User ein, der im Fall Diana Bodi die Spuren eines Elektroschockers erkannte und der User, der im Fall Adrian Lukas den Hinweis zur richtigen Uhrzeit beim Moserwirt machte, ich hoffe ich habe nichts vergessen.
      Aber das waren richtig fette Volltreffer und in die Kategorie gehört auch Dein Hinweis jetzt.

      Dein Beitrag führt dazu, dass ich meinen Artikel ergänze und auch nochmal extra die Polizei kontaktiere und darauf hinweise. Bravo.

  2. Thomas Müller sagt:

    Hallo,
    hier spricht das uneingeschränkte SUPERSPEZIALUNIVERSALGENIE. Dank meines weltweit unerreichten SPEZIALINTELLEKTS war es mir innerhalb von NANOSEKUNDEN möglich, die korrekte Bezeichnung der Farbtöne herauszufinden…

    „Universalgenies“ bezeichnen den betreffenden Farbton möglicherweise als „baustellen-orange“. Die korrekte Bezeichnung lautet „leuchtorange“, VW Bezeichnung 0707 E1E1, Farbcode L20B. Siehe z.B. hier:

    bit.ly/***********

    (Hinweis: Diese sehr geheime Methode der URL- Verkürzung ist einzig und allein SUPERSPEZIALUNIVERSALGENIES vorenthalten)

    Die korrekte Bezeichnung des Fahrzeugs lautet also ……

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas Müller

    ————————

    Antwort:
    Ich veröffentliche den Scheiss nur teilweise und nur zu dem Zweck um alle Leute zu WARNEN solche bit.ly …. Links anzuklicken, deshalb habe ich das auch deaktiviert hier.

    Wer solche Links anklickt, kann sich im Internet gleich einen Strick nehmen und sich und seinen PC aufhängen, sowas ist Selbstmord, weil soche Links beliebig verseucht werden können.

    Thomas Müller, Sie werden dafür als feindliches Subjekt aus dem Raum Mannheim identifiziert (Schauen Sie mal ob Ihr Haus schon von Geheimagenten mit Laser für Präzisionsbomben markiert wird. Wissen Sie nicht, dass Hacker-Angriffe sogar den Bündnisfall auslösen können? Den Atomkrieg?

    „Puuuuuuuuuuuuuuuuuutin …….“

  3. Erika sagt:

    Und was wenn dieser Bus am Ort der Spurensicherung auch in der Nacht zuvor zum Tatzeitpunkt genau dort bloß geparkt/abgestellt war wie am Tage danach und es für den Zeugen nur durch das Gewitter und seine Kurzsichtigkeit (da der Schauspieler im XY-Beitrag dies indirekt durch das zusammenkneifen der Augen vermittelt) so ausgesehen hat, wie als fahre das Fahrzeug fort? Ein Blitz wie in jener Nacht braucht nur die Scheinwerfer eines solchen Busses zur Reflektion treffen und schon denkt man, das Fahrzeug bewege sich fort. Typische Spielchen/Täuschungen des menschlichen Gehirns. Was, wenn Simone mit einem ganz anderen Fahrzeug transportiert wurde? Das wäre ein viel unglücklicherer Fall als die momentane Lage es schon ist.

    —————————————-

    Antwort: Hallo, naja das ist aber viel Phantasie und auch falsch. Geparkt wie am Tag danach? Da wurde bicht geparkt, das Auto ist fahrend fotographiert und dass der Schauspieler Augen zusammenkneift bedeutet nicht …..