Mordfall Angelika Föger: Beamte deckten befreundeten Mörder, manipulierten Beweise. Daraus wurde durch 30 Jahre Vertuschung in Justiz und Politik mit Segen der Medien ein Staatsverbrechen

Mordfall Maria Bögerl: Offizielle Polizei-Denkfehler, die explizit die Aufklärung verhindern (sollen?) am Beispiel Ausmusterung der “Zopfmann-Spur”
13. Januar 2021
Mord an Georgeta Tapu: Der verdächtige “Zeuge” und die Party. Von Terasse wohl in Transporter hinter der Hecke entführt …
13. Januar 2021

Die PDF sehr umfangreich und die Präsentation im Video etwas langatmig, das wollte ich immer mal verbessern aber jetzt schieb ich es nicht weiter raus, sondern veröffentliches es hier auch nochmal im vorliegenden Artikel, überarbeiten kann man es ja immer noch, wobei inhaltlich hier alles Top ist, nur für oberflächliche Leser ist es eben etwas geballt.

Aber für Leute mit Interesse, ist es eine Fundgrube und Sensation

 

Hier zuerst die PDF und dann das Video.

Kurzzusammenfassung:

Nach einem Messermord an der Buchhalterin einer Käserei, hat der wahre Täter es durch Beziehungen zur Polizei geschafft, dass die Tat dem unschuldigen Lehrling der Firma in die Schuhe geschoben werden konnte.
Dazu hat der Mörder und seine Polizei-Komplizen den Fall total manipuliert, z.B. erlaubte einer der Polizisten seinen Kollegen nicht Fingerabdrücke am Tatort zu nehmen, weil der Täter schon bekannt sei, der Lehrling.
Ein Mordprozess ohne das Thema Fingerabdrücke, Wahnsinn.
Und dann das Thema Tatmesser:
1. Das wahre Tatmesser warf der Täter in den Garten, als man es dann holen und als Messer des Lehrlings ausgeben wollte, wurde es aber im Grass nicht gleich gefunden.
2. Also gab man zuerst das Messer des Lehrlings als Tatmesser aus,  das war zwar unblutig, aber denen egal, das wurde auch übergangen.
3. Dann aber wurde der Polizei bewußt, dass laut Gerichtsmedizin ein Messer mit Kerben auf der Rückseite die Tatwaffe war, das Messer des Lehrlings aber keine Kerben hatte. Da hat die Polizei nun ein weiteres Messer, das passend zum Obduktionsergebnis Kerben hatte, selbst gekauft oder anderweitig besorgt, den Asservaten  beigesteuert und fotographiert.
4. Dann jedoch hat nach einiger Zeit ein 10-jähriges Mädchen doch noch zufällig die wahre Tatwaffe im Grass gefunden, dies Messer wurde dann ebenfalls in der Akte aufgenommen….
Eine Akte, über die das so böse wie dummer Dreckspack dann irgendwie selbst den Überblick verloren hat, aber ausser mir war halt in 30 Jahren keiner so scharfsinnig bei der Bildbetrachtung, weder Staranwälte (auch Rolf Bossi) noch Gerichte.
So gab es am Ende DREI verschiedene “Tatmesser” in der Akte.  WAHNSINN !
 
Eine reiche Deutsche hat dem Lehrling die Staranwälte bei der Wiederaufnahme finanziert, aber auch nicht der berühmteste deutsche Staranwalt Rolf Bossi hatte meinen Scharfsinn. Keiner hat geschafft zu erkennen, was ich erkennen und dann auch noch beweisen konnte.

Weil das Volk aber meist zu dumm ist und nicht weiß wenn man klatschen muss, trete ich zum Spaß gern als mein eigener Claquer auf ….. hahaha … die dummen Medien machen auch nichts Anderes, nur bei den falschen Leuten und ganz bös raffiniert anstatt so herrlich plump wie DAS Universalgenie  (for President (of the planet) etc. … ) ….

 

 

 

.

 

 

Das kann jeder mit eigenen Augen nachvollziehen, aber der österreichische Unrechts- und Mafia-Staat besteht darauf, das weiter unter den Teppich zu kehren, obwohl es jeder mit eigenen Augen sehen kann, und ein Universitätsprofessoer meine Analysen bestätigt hat.

Dank dienstbereitem und dann wieder auf Knopfdruck ignorantem Journalisten-Abschaum, geht das bis heute so.

 

 

Foegermordjustizskandal

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now