Alle bekannten Kriminalraetsel gelöst durch DAS Universalgenie, nun leitet DER Weltführer Menschheit und Planet als DER Babysitterator in der globalen Babysitterkratie
16. September 2022
Stefan-Christian Ionita und die atombombiöse „logische Kettenreaktion“ bis zur möglichen Strafanzeige gegen die Ermittler durch DAS Universalgenie
20. September 2022

Regierungserklärung DES Weltführers zum Problemfeld „Kindesentzug“

Der weiseste Mensch auf Erden von dem man in biblischen Zeiten wusste, war seit Menschengedenken Koenig Salami äh, das war Autokorrektur … Salamo äh, das war  Dummheit … also Salomo, hiess der Typ (oder?) Nein das war schludrig, Salomon hiess der Kerl, wenn ich mich nicht irre.

Der weiseste Mensch heute (und „mehr als ein König“) ist (abgesehen vom Thema Rechtschreibung etc. ) mittlerweile natürlich DAS Universalgenie von Planet Erde als DER Weltführer. Hallo 😄

Und nachdem die Salomonische Weisheit, die so berühmt wurde, so berühmt wurde, dass es das ganze Volk „umgehauen“ hat, als sie sein „salomonisches Urteil“ hörten und sie alle erkannten, dass der Geist Gottes auf ihrem König lag, werde auch ich Euch jetzt mal kurz flachlegen… 😁

Und so wie es damals bei Salomon um ein Kindesentzugs-Thema ging, wo er den Grundstein für seinen Weltruhm als weisester Koenig der Erde legte, werde auch ich nun zu so einem Thema ein erstes Kapitel meiner Regierungserklärung zur zukünftigen Weltherrschaft widmen.

DER Weltführer spricht: Das raeudige Psychofritzen-Gesindel hat Recht, dass Kinder in solch furchtbaren Zuständen so seelische verdattert werden können, dass sie nicht im Vollbesitz ihrer Entscheidungsfähigkeit sind und der Staat das Kind auch kurzfristig gegen seinen Willen aus diesen Umständen retten muss.  Wenn z.B. ein Vater die einzige Bezugsperson war die das Kind nicht verlieren will obwohl schlimmster Missbrauch stattfand den das Kind aber noch nicht einordnen konnte.

Diese Tatsache jedoch missbraucht die scheinheilige Kindesentzugsindustrie heute maßlos. Niemals geht es hier darum, diese Fragen durch Verwissenschaftlichung in einen Elfenbeinturm zu entrücken wo Psychogutachter Gott spielen und das Kind selbst bis es 18 ist nichts entscheiden kann.

Deshalb verfügt DAS salomonisch weise Universalgenie:

Reguläre Entscheidungsinstanz sind zukünftig nicht Richter, die sich von Psychogutachtern leiten lassen, sondern Gremien aus jeweils 10 Großmüttern ab 60 Jahren und nur bei Stimmengleichheit, wird auch der Richter gefragt.

Dieses Entscheidungsgremium ist aber lediglich dazu da, im Fall einer notwendigen  Sorgerechtsentscheidung für ein Kind einen maximal einmonatigen Aufenthalt in einer Einrichtung vorzubereiten und zu ueberwachen, wo das Kind stabilisiert und auf seine SELBST zu treffende Entscheidung, wo es leben möchte, vorbereitet wird.

Ja, das Ziel ist, dass bereits Kinder ab 3 Jahren und in Ausnahmefällen noch früher, selbst entscheiden wo sie leben wollen. Nur wenn es um Verbrechen wie bewiesenen schweren Missbrauch geht und andere schwere Verbrechen die aber 3-jaehrige noch nicht verstehen, kann das Gremium für jeweils 1 Jahr lang etwas anderes verfügen.

Sobald aber das Kind verständiger wird wo es um schwierige Fragen geht und sonst bereits ab 3 Jahren, muss das Oma-Gremium dem kindlichen Willen allerhöchste Priorität einräumen. Gutachter und Richter die nur den Schein von Wissenschaftlichkeit vor sich hertragen aber in Wahrheit voller Willkür heute zum Alptraum von Familien werden, das muss sofort aufhören.

Der Wille des Kindes mag bei frechen Rotzloeffeln wie mir, wenn sie im Alter von 4 Jahren zum 20. Mal der entnervten Mama den Stecker des Staubsaugers rausziehen, auch mit der Gewalt eines harmlosen Kochlöffels auf den Hintern eingeschränkt werden.  Aber bei der Frage, mit wem ein Kind freiwillig physische Nähe teilen will, wohnen und Zusammensein will, ist schon der Wille eines kleinen Kindes und auch schon bevor es 3 Jahre ist absolut maßgebend.

Alles was der Staat hier tun soll, das Kind so stark und souverän machen wie es nur geht für seine Entscheidung, innerhalb einem Monat. Und danach wird das Kind ein Jahr lang monatlich erneut befragt, danach jährlich. Die Aufklärungsgespräche und Befragung durch das Oma-Gremium werden dauerhaft auf Video gespeichert.

Und jetzt schaut Euch die perverse Katastrophe hier unten an und googelt auch dazu, die es niemals geben würde und die sofort Vergangenheit wäre, sobald DER Weltführer hier mit eiserner Faust und einem Oma-Gremium mit gesundem Menschenverstand hier „dreinschlagen“ würde….

Ergänzend: Und Achtung, wenn ich von Omas spreche, dann meine ich keine perversen Gender-Monster a la  „Oma*Innen m/w/d“, sondern selbst penislose aber dafür einst ordentlich geschwängerte alte Säugemenschinnen aus der Zeit, wo es noch Frauen gab, bevor der linke Abschaum fast alle Hirne verschissen hat.

Und dann noch was: An jedem Gericht und parallel an jedem Rathaus und parallel auf dem Schreibtisch DES Weltführers müssen rote Lampen installiert werden. Und wenn es wie im Fall Tara R., der Schwester der von Satanisten ermordeten Maya Rutsch, irgendwo auf der Welt einen Fall gibt, wo ein Gericht den Willen eines Kindes mit irgendwelchen Begruendungen übergeht, dann muss dort eine Lampe angehen und jene Leute wie Familienrichterin Christine Feltes und ihre Kumpane wissen, wer da jetzt ein Auge auf den Fall werfen wird und wie sie bereits jetzt selbst mit einem Bein im Gefängnis sind, wenn ein Kind mit einer Gerichtsentscheidung nicht einverstanden ist.

In 0,1%  der Fälle kann es möglich sein, dass ein Richter es beruflich überlebt und nicht selbst weggesperrt, sondern sogar gelobt wird, obwohl ein solches rotes Licht angeht, aber ich denke, viel öfters wird es nicht passieren, dass ein Kind sich umsonst bei mir über einen Richter und seine Psycho-Kumpane beschweren würde…

… spricht DER salamimonisch weise Weltführer der Menschheit, DAS Universalgenie von Planet Erde, DER Babysitterator der zukünftigen globalen Babysitterkratie …

… wer denn sonst 😀

Die Gefahr dass was Falsches rauskommt wenn man einfach zu 100% auf den Willen des Kindes hört, liegt speziell und nur auf Sorgerechtsfragen bezogen, wohl bei 0,0001%.

Kinder brauchen keinen Irrsinn wie politisches Wahlrecht, jeden Tag 1 kg Schokolade und Fernsehen bis zum Morgen… , aber speziell bei Sorgerechtsthemen gilt:

Auf den Willen des Kindes zu hören muss ganz einfach die Regel sein und um den Rest kümmert sich zuerst ein Oma-Gremium und ansonsten wird die verrückte Psycho-Gaukler-Juristen-Saubande mit so drakonischen Strafandrohungen bis ins Mark erschüttert, dass die wenigen Fälle, wo sich dann noch ein Kind beschweren muss, tatsächlich von DEM Weltführer persönlich donnerwettermaessig exempelmaessig und mit eiserner Faust aufgearbeitet werden können…

 

.

.

.

 

Vorheriger Artikel hier angehängt:

 

 

Hintergrund ist das:

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/familienrichterin-entlarvt-falschen-missbrauchsfall-die-luege-die-immer-monstroeser-wurde-a-fa5b4700-2408-4348-84f6-3dc71c21b1c8

 

 

Vorwort:

Man stelle sich diese „geballte Seriosität“ vor, der Typ war der gewählte Kanzler und der Helfer sein Minister, beim Parteitag jubelten 500.000 Teilnehmer, wie hätte man sowas angreifen können? (Denn natürlich hatte er auch die Medien auf seiner Seite und die Wissenschaft etc. …)
Ganz einfach: Mit kritischem gesundem Menschenverstand, Argumenten und logischem Plausibilitätsdenken, hätte es keine 6 Jahre dauern und 60 Millionen Tote erfordern müssen.
„Nie wieder“ hat man dann an allen Ecken und Enden als Parole ausgegeben, in Wahrheit erschöpft sich das dann in der Praxis aber auf oberflächliche Floskeln wie „gegen rechts“, während man inhaltlich noch mit den gleichen verlogenen Propaganda-Tricks arbeitet.

Ja es gibt offensichtlich zusammengestürzte Lügen – aber im Fall Tara R. nicht auf Seiten der Mutter

.

Niemand hat vor eine Mauer zu bauen“

oder

„Wir siegen, es gibt keine (lebenden) Amerikaner (mehr) im Irak“

Und so weiter. Es gibt historisch herausragend exemplarisch offensichtliche Lügen, die so öffentlich und offensichtlich vor aller Augen in sich zusammengekracht sind, dass es über die Offensichtlichkeit und Zweifellosigkeit keine zwei Meinungen geben konnte.
Einen solchen reinen ANSCHEIN von „über jeden Zweifel erhaben“ versuchte gerade der SPIEGEL im Familiendrama Rutsch/B. auf schändliche und kinderschädliche Weise nur vorzu-SPIEGELN.
Da es sich um einen Bezahlartikel handelt, will ich mich diesmal mit Zitaten kurz fassen und gebe den Schund des SPIEGELS in eigener Zusammenfassung wieder.
Zuerst aber noch vorbab: Der Einzige, der Tara R. in seinen Artikeln stets verpixelt hat, war weltweit ich, ja ich hab sogar die unverpixelten Bilder Anderer noch nachverpixelt
Hier die aktuelle Googlesuche, alles unverpixelt. OK dann jetzt. Dann sei es eben JETZT so.
.
Als FAKTEN wird vom Spiegel selbst zugegeben:

Mehrfach für Mitarbeiter des Jugendamts, mehrfach für Gutachter, mehrfach für Richter und mehrfach für Medien waren die Schilderungen der  Mutter überzeugend.

Das soll jetzt plötzlich nicht mehr gelten, nur weil der SPIEGEL eine Amtsrichterin und deren Experten mit ganz üblen Tricks als „sacrosankt“, als unantastbar in Szene zu setzen versucht? Es wird mit üblen Tricks versucht einen Eindruck zurechtzubiegen, hier gäbe es keinen kontroversen Fall mehr, wo man die Argumente beider Seiten hören müsste, sondern die Mutter sei quasi als Lügnerin und Wurzel des Übels überführt, wie bei der berühmten Mauerlüge, wo alles offensichtlich ist.
Dem stehen aber gegenüber Fakten, die der Spiegel unerwähnt läßt:
So schreibt eine andere Expertin, Dr. Andrea Christidis, über den Fall Tara R.
Schließlich gab es eine Diagnose über die Kindesmutter: „Münchhausen by Proxy Syndrom“. Dies wurde nicht etwa nach Untersuchung durch einen Psychiater oder Psychotherapeuten festgestellt, sondern es steht im pädiatrischen Gutachten des Prof. für Kinderheilkunde einer Universitätsklinik in Tübingen; er will es nach Lektüre der Akten erkannt haben. Mittlerweile will er anhand der Akten auch eine Suizidabsicht der 6jährigen Tochter ohne eigene Untersuchung festgestellt haben.
Ohne Rücksicht darauf, dass nach geltender Rechtsprechung weder aussagepsychologische Gutachten über Kinder, noch Gutachten nach Aktenlage zulässig sind, hat nun Richterin Dr. Feltes, gerade unter Berufung auf diese haltlosen Gutachten, einen Herausgabebeschluss für die kleine Tara verfügt.

.

Manipulation, Verleumdung, Meinungsmache und UNLOGIK

Das heißt, wenn man näher hinschaut, ist es ähnlich wie mit der „Seriosität“ bei besagtem Parteitag oder Eis in der Sonne.
Aber schliesslich gäbe es doch eine anonyme Nachbarin, die gesagt hätte Taras Mutter Inka Rutsch sei „komisch“ (sinngemäß) und der  Vater hat doch gesagt „Alle“ seien auf seiner Seite … zählt denn das nichts?  Und dass er sagt, am Telefon hätte doch sie ihn mit Heiratsanträgen in die Falle gelockt … zählt das denn nichts? NEIN, solch unbelegte Aussagen und belanglosen Privatkram beim gegenseitigen „schmutzige Wäsche waschen“  nach einer Trennung kann jeder in den Raum stellen, sowas zählt sogar weniger als GAR NICHTS, wenn es im Rahmen einer solchen Schmutzkampagne gegen die Mutter von einem „Staatsmedium“ meinungsmanipulierend vorgetragen wird. Zumindest zählt es nix GEGEN die Mutter ….
Was bleibt, wo sind die für sich selbst sprechenden FAKTEN gegen die Mutter für die man ein Kind von der Mutter trennt, die Mutter ins Gefängnis steckt und das Kind in der Psychiatrie „vater“tauglich schmiedet ?
Zurecht hat ein erster Richter verneint, dass hier die bekannten Fakten für die dehnbare Diagnose „Münchhausen by Proxy“ sprechen würden.
Denn die Mutter hat sich zwar oft an Ärzte gewandt und auch um ein medizinisches Aufzeichnungsgerät wegen vorangegangener nächtlicher Atemnot bei der Tochter gebeten, der Fakt aber, dass das Gerät nichts nachweisen konnte und es letztlich hieß, die Mutter sei die Einzige gewesen, die Derartiges festgestellt habe, spricht aber doch wenn man es LOGISCH betrachtet gerade FÜR die Mutter.
Denn eine Person mit dem Münchhausen by Proxy Syndrom ist ja eben gerade bestrebt in solchen Situationen eine falsche Diagnose so herbeizutricksen, dass das Kind verletzt wird und ANDERE das feststellen. Also z.B. der Tochter dann nachts ein Tuch über das Gesicht zu legen, damit sie mit Atemnot aufwacht und das Gerät etwas anzeigt. Dass es sowas nicht gab, spricht ja gerade FÜR die Mutter.
Weil man aber nicht logisch denken kann verdreht man Zusammenhänge und sich ergebende Schlussfolgerungen um 180 Grad.
Zieht man also inkompetente und unerlaubte Vorgehensweisen bei den Gutachten oder reine Behauptungen und Gerüchte ab,  bleibt nichts mehr übrig von den im Verleumdungsartikel des SPIEGEL verbreiteten Vorwürfen gegen die Mutter.

.

Spritze, Möhre, Stock – und den Männern „beim Pipi machen helfen“

Nebenbei: Ich habe erfahren, dass Tara nicht von einer Spritze berichtet hat, groß wie eine Möhre, sondern von einem „Stock“ dieser Größe, der ihr in den Popo gesteckt wurde, also wohl ein Dildo – das ist es, was einer dicken Möhre gleicht, nicht eine „Spritze“.
Ausserdem hat sie berichtet davon, dass sie den Männern „beim Pipi machen helfen“, also sie masturbieren musste. Daneben wurde sie mit einer Nadel am Popo gequält (OK, das passt zur „Spritze“)  und sie hat berichtet, dass die Männer alle schwarz gekleidet waren und sie hat ein Symbol so beschrieben, dass man daraus schliessen kann, dass es wie das Zeichen der „Church of Satan“ ausgesehen hat.
Und jetzt haben wir erfahren, dass „pünktlich“ zum Satanisten-Fest Halloween WER WO übernachten durfte? Während doch jeder weiß, was heute mit nicht mehr nachweisbaren  KO-Tropfen an „Erinnerungslücken“ möglich ist? Ja ich weiß, Halloween wird belächelt heute, das Fest hat aber historisch keine harmlose Vergangenheit und in den Kreisen von denen Tara berichtet hat, auch keine harmlose Gegenwart. Ich hätte dem Kind das gerne erspart, bin aber ausgebremst worden.
Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

Es können keine Kommentare abgegeben werden.