Fallanalyse Tracy Splinter, Mord: Manager-Geliebte in Chur, ihm nach Vals in Familienurlaub nachgereist, Doppelleben gefährdet, tot ?
8. Januar 2021
Mordfall Nelli Graf: Ihr „Geheimnis“ war doch nicht das Rauchen – Wie Denkverbote oder Denkunfähigkeit einen Mörder schützten
13. Januar 2021

Korrigiert: Snapchat-Killer (Abby and Libby, delphi murders) Fall (teils) gelöst, Polizei gemurkst (Typ am Tatort war seit 2017 bekannt). Wenn also Tatwissen nicht durch Vorbeifahren, dann vorher schon via Social Media !!!

Ich stelle wenn ich Zeit habe auch noch den Rest der Anklage hier rein, aber soviel vorab:

Hier unten aus der Anklageschrift der übersetzte Text zur Ankunft des Täters um 13:30 Uhr und damit zeitlich VOR den Mädchen am Wanderweg, die erst 15 Minuten später dort ankamen. Damit trifft nicht zu, dass der Täter die Mädchen beim Besuch einer Firma dort oder im vorbeifahren bei der Freiheitsbrücke aber eben aus seinem Tagesablauf heraus sah. Ich bin weiterhin überzeugt, dass er sich nicht zu allgemeiner Opfersuche auf die Lauer legte sondern spontan erfuhr dass die Mädchen dort sind und erst dann dorthin ging.

Aber dieses Vorwissen konnte er nach den heutigen Erkenntnissen zu den Zeiten NICHT erhalten haben indem er die Mädchen dort im Vorbeifahren mit eigenen Augen sah, also muss er es schon VORHER erfahren haben. Denn der Täter war schon 15 Minuten VOR den Mädchen am Tatort:

Bei der Überprüfung früherer Hinweise stießen die Ermittler auf einen Bericht eines Beamten, der Richard Allen im Jahr 2017 befragt hatte. Laut diesem Bericht war Mr. Allen zwischen 13:30 und 15:30 Uhr auf dem Weg. Er parkte am alten Farm Bureau Gebäude und ging zur neuen Freedom Bridge. …
Die Ermittler glauben, dass Mr. Allen sich auf das ehemalige Gebäude des Kinderschutzdienstes bezog, da es in der Gegend kein Farm Bureau-Gebäude gab und auch nie gegeben hat ….
Die Ermittler beobachteten auf dem Video des Hoosier Harvest Stores um 13:27 Uhr ein Fahrzeug, das Allens 2016er Ford Focus ähnelte, als er in westlicher Richtung auf der CR 300 North vor dem Hoosier Harvest Store fuhr, was mit seiner Aussage übereinstimmte, dass er gegen 13:30 Uhr an den Trails ankam.
.

Aus der Gesamtheit der Anklageschrift und weil der Täter dem Umfeld der Mädchen so nahe war und die Mädchen auf Social Media auf Schritt und Tritt und ja auch während der Tat noch von der Brücke aus von sich berichtet haben, halte ich es für möglich, dass er von den Plänen der Mädchen erfahren hatte und sich deshalb auf die Lauer legte. Dann hätte ich doch Recht, dass der Täter auf die Mädchen von AUSSERHALB des Trails aufmerksam wurde und erst dann die Jagd aufnahm.

Wenn das rauskommt, hätte ich doch mit einer exklusiven, nur von mir vertretenen Überlegung eine Sensation. Aber bis auf Weiteres, habe ich erstmal einen Irrtum einzugestehen.

.

Ich dachte vernünftig Folgendes, was aber nicht zur Lösung führte, denn die Mädchen haben einfach tatsächlich getrödelt:  Aber ich dachte:

Nicht 550 m in 22 Minuten (=1,5 km/h), sondern 1850 m in 22 Minuten (= 5 km/h)

https://en.wikipedia.org/wiki/Preferred_walking_speed

The preferred walking speed is the speed at which humans or animals choose to walk. Many people tend to walk at about 1.4 metres per second (5.0 km/h)

 

Ich ging davon aus, dass die Mädchen in der zur Verfügung stehenden Zeit bis zum Beginn des Pfades an der Freedom-Bridge gegangen sind, dort gesehen wurden vom Täter und der Täter dann mit diesem Vorwissen sich an die Mädchen angeschlichen hat.

Und dazu passte ein bestimmtes verdächtig geparktes Fahrzeug, das letztlich auch das Täterfahrzeug war.

Heute weiß man: Das Fahrzeug spielte eine Rolle, aber die Mädchen gingen doch nicht den Weg den ich dachte, sondern direkt zum Tatort. An folgender Skizze stimmt also nicht die Gehrichtung sondern nur die Bedeutung des Fahrzeugs. Die Gehrichtung hätte erklärt, wie der Täter das VORWISSEN auf Beute erlangen konnte, von dem ich überzeugt bin, heute gehe ich davon aus, dieses Vorwissen kam durch Social Media.

.

.

Jetzt nach der Verhaftung des Richtigen fasse ich zusammen:

Ein Vorwissen, dass der Täter wusste dass die Mädchen dort sind, als er den Trail betrat, war der entscheidende Punkt bei mir. Ich dachte aber er sah die Mädchen von ausserhalb des Trails vorne im Bereich der Freedom-Bridge, z.B. als Besucher der dortigen Firma die direkt neben dem Weg liegt wo im Winter die Bäume kahl sind und man Leute auf dem Weg sieht.

Diese Überlegung hat sich zum Teil als falsch herausgestellt, was die ART UND WEISE angeht, wie der Täter erfahren hat, dass die Mädchen dort sind. Denn er kam schon vor den Mädchen zum Trail.

Weil ich aber weiterhin überzeugt bin dass der Täter WUSSTE dass die Mädchen dort sind, bevor er den Trail, den Wanderweg betrat, liegt nahe:

Die Mädchen waren extrem aktiv auf Social Medie und hatten ja sogar bei snapchat Bilder von unterwegs gepostet. Ich sage:
Wahrscheinlich haben sie schon bevor sie aufgebrochen sind etwas von ihrem Vorhaben auf Social Media verraten und der Täter hat mindestens eines der Mädchen dort heimlich unter falscher Identität verfolgt und so von ihrem Plan erfahren.

Behalte ich damit Recht, ist meine Leistung dennoch einmalig und ein Erfolg, oder hat irgendwo jemand vor mir diese Idee unabhängig von mir auch gehabt? Vorstellbar wäre es für mich in DIESEN Fall, weil es ziemlich naheliegend ist auch daran mal zu denken, aber gehört davon habe ich bisher bei Anderen noch nie.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

4 Comments

  1. Andreas sagt:

    Diesen Artikel klicken sicherlich seit dem 10.07.21 so viele an wegen dem Video: https://www.youtube.com/watch?v=XbJoK0FOgDs&t=1671s

    ——————-

    Ja Danke, ich habs dann auch gemerkt. Früher wars wie gesagt schon so, dass wenn in einem Forum ein Link zu mir gepostet wurde, ich plötzlich viele Aufrufe hatte. Aber das hat mal aufgehört und jetzt ist es nicht mehr die Folge eines direkten Links zu mir, sondern dass Leute angeregt durch einen Youtube-Beitrag, selbst googlen und mich so finden.

    Und was Insolito und seine Kollegen angeht: Es gibt die Championsleague, die Bundesliga, …… und es gibt auch die Kreisliga und das Bolzplatzmilieu, JEDER darf Fußball spielen, Messi genauo wie die Bolzplatzbuben.
    Wenn dann aber die Bolzplatzbuben in der Nationalmannschaft ausfgestellt würden und Messi zuschauen muss, ist es schon fragwürdig, aber Scheiss drauf, Fussball ist ja sowieso nur Unterhaltung.
    Wo aber ich tätig bin geht es um Leben und Tod wenn ich nachweisen kanmn besser zu sein nicht nur wie sämtliche Truecrime-Blogger des Planeten sondern auch besser wie sämtliche Profi-Profiler, dann hört der Spass auf, dann sind jene als SCHÄDLINGE anzusehen, solange der Leistungsträger nicht an den Platz kommt, wo er hingehört.
    Dazu gehört natürlich auch ÜBER eine Milliarde Abonnenten, solange aber die Idioten und Denkversager die Welt regieren, kann man sich nicht mit dem Zustand abfinden.
    HIER GEHT ES NICHT UM NEID, sondern hier ist es so also ob lächerliche Hobbyquacksalber einen kompetenten Medizin-Professor verdrängen, hier geht es um einen gesellschaftsschädlichen Mißstand.
    Aber daran sind natürlich nicht nur die Hobbyquacksalber schuld, die nicht freiwillig Platz machen wollen, sondern auch das beschissene Publikum, diese Vollidioten, denen ich in den Arsch trete, anstatt zu betteln: „Ach bitte bitte, lasst doch ein Abo da und Klingel und blabla…“
    Was denkt Ihr wer Ihr seid? Wenn DAS Universalgenie euch was sagt, was wird dann gemacht? Nur stramm gestanden und sich verbeugt oder stramm gestanden, sich verbeugt und gesagt: „Jawohl, Herr, Meister und „guter Onkel“, wird gemacht, Herr Universalgenie.“
    Wo kommen wir denn sonst hin, hahaha…

  2. Ela sagt:

    Kann jetzt nur für mich sprechen,über einen Google Link,aus Interesse an dem Fall.
    Interessanter Blickwinkel der hier vertreten wird.

    ———————————–

    Antwort Klaus : Ja Danke, der Typ hat die Mädchen verfolgt und dazu musste er sie wo gesehen haben. Das war kein Ort wo man normalerweise solche Mädchen trifft, wo man sich auf die Lauer legt. Weder passt auflauern irgendwo noch passt eine zufällige Begegnung als Wanderer. Ich glaub nicht dass der Typ an dem Werktag dort gewandet ist sondern dass er mit dem Auto unterwegs war und eben gerade dem Auto, das Zeugen bei der ehemaligen Postfiliale sagen. (Korrektuer, nicht Postfiliale, CPS ist was anderes, nicht verwechseln mit UPS. Ist aber hier egal, ich meine eben den Ort wo jenes Gebäude mal war)
    Beim reinen Vorbeifahren auf der Strasse bekommt man aber zu wenig von den Mädchen mit, das löst keine Tat aus. Wenn er aber die Mädchen als Besucher der Werkstatt dort durchs Gebüsch hindurch auf dem Weg kichern sah und hörte, das könnte der Auslöser gewesen sein.
    Auch gut möglich dass er auf etwas gewartet hat, vor der verschlossenen Werkstatt auf das Ende der Mittagspause? Musste er austreten, ging zum Gebüsch an der hinteren Grundstücksgrenze und hatte gerade mit offener Hose seinen Dingsbums in der Hand als er plötzlich wie so in einer „Spanner-Situation“ aus dem Gebüsch wie aus der Deckung heraus den unschuldigen nichtsahnenden Mädchen plötzlich wie aus dem Hinterhalt recht nah war und ihn die Situation angemacht und er sie dann verfolgt hat?
    Das ist die Firma dort um die es geht
    https://hoosier-harvestore.business.site/
    Und die haben nicht mit irgendwelchen Maschinen, sondern vor allem mit LAND-MASCHINEN und Zubehör für Landwirte zu tun, bauen auch Silos für Getreide etc.
    Die Vermutung dass es sich hier um einen Täter aus dem Bereich Landwirtschaft handelt, liegt also nicht fern.
    Du siehst, die neue Idee was für einen LANDWIRT spricht hast jetzt DU bewirkt, weil Du mich selbst nochmal auf meinen eigenen Fall gestossen hast, große Hilfsdetektivs-Auszeichnungs-Ehrenmedaille 🙂

    ————————-

    Antwort Ela am 22.01.2022

    Gern geschehen 🤗 also ich Versuche mich trotz schlechter english Kenntnisse mit dem Fall auseinander zu setzen.
    Erst seit ein paar Tagen,so viele Fragen die sich jedesmal neu ergeben 🙈Ich denke zur Zeit die Zeitspanne von Snapchat Post bis zu den Aufnahmen vom BG ,dann den Weg hinunter und die Morde bis dahin wo versucht wurde die Mädchen anzurufen ist zu kurz für einen geplanten Doppelmord mit sexuellen Handlungen.
    Das die Mädchen über den Fluss flüchten wollten und der Täter sie auf der anderen Seite erwischt hat und ermordet hat scheint mir im Moment sinnvoller.
    Sein geplantes Verbrechen ging also schief. Er kann ja auch seine kranken Phantasien schon lange geplant haben und hat sich einfach auf „gut Glück“ dort aufgehalten.Ich kenne ja die Gegebenheiten in Delphi Indiana nicht was Saison oder Gastarbeiter angeht.Ein Mord war vielleicht garnicht die Absicht schon garnicht zwei.
    Egal ich freue mich jedenfalls diese Seite gefunden zu haben und werde gerne immer wieder reinschauen:)

    —————————

    Antwort Klaus am 22.01.2022

    Das mit dem Anruf an die Mädchen hab ich grad nicht parat, aber was das „auf gut Glück aufhalten dort“ angeht muss ich nochmal klarstellen, dass ja jeder denken kann wie er will nur dass es gerade die Besonderheit meiner Überlegungen ist, dass der Täter eben NICHT dort gelauert hat. Ich mein das nur so, dass Du ja freiwillig selbst erwähnt hast, dass meine Überlegungen interessant sind, hier will ich Dir also nicht etwas aufzwingen, sondern nur dass Missverständnis erklären, dass der innerste und tiefste und bei mir unverrückbare KERN meiner Überlegungen ist, dass der Täter NICHT vorher schon dort war, WEDER selbst als normaler Spaziergänger noch als planender Täter in einem Hinterhalt !!!
    AUSDRÜCKLICH war in meinem Szenario der Täter NICHT schon dort im Gelände sondern der unverrückbare KERN meiner Theorie ist, dass der Täter die Mädchen von diesem speziellen Betriebsgelände aus sah.
    Diese Theorie ist nicht abwandelbar oder kombinierbar mit etwas Anderem, sondern „ein in sich zusammenhängendes Gesamtkunstwerk“
    Also nichts für ungut, Du bleibst ja dennoch frei dabei, was Du selbst denkst, ich wills nachdem es hier ein Missverständnis gegeben haben könnte nur nochmal erklären, was der innerste Kern meiner Überlegungen ist, der Täter MUSS in meinem Szenario die Mädchen VON AUSSERHALB zuerst gesehen haben, er war NICHT VORHER schon auf dem Weg unterwegs, weder zufällig noch geplant.

    Es ist ganz wichtig zu verstehen, wie ich mich hier von ALLEN ANDEREN UND AUCH DER POLIZEI unterscheide und ich sage ja ALLE irren hier, auf mich hören bedeutet den Fall lösen, weil der Mörder ein bekannter Kunde dieser Firma ist https://hoosier-harvestore.business.site/ des Hoosier Harvestore.
    Wir befinden uns damit so wie einen Meter direkt vor dem Ziel, ich DARF DAS NICHT unwidersprochen lassen was Du gesagt hast, denn es bedeutet, dass Du den Fall damit wieder für eine Aufklärung unerreichbar ins Weltall hinausschiesst. Wo er doch schon direkt einen Meter nur kurz vor der Aufklärung stehen würde.
    Wenn ich Recht habe, steht der Täter in der Kundenkartei bzw. der Besucher und Interessenten dieses Hoosier Harvestore und der Fall ist so gut wie geklärt. Wenn ich Dir dagegen nicht widerspreche, dann bleibt der Fall ein Rätsel, also was hätte ich tun sollen, nichts für ungut ….

    ———————————-

    Antwort Ela am 23.01.2022

    Wer mag schon gern sein Konzept wackeln sehen:)
    Alles gut…ich will auch gar keine Kritik ausüben und Theorien breit treten..in meiner dreht es sich momentan auch schon wieder um die Lady mit dem Hund (ursprüngliches geplantes Opfer evt weil der Täter wissen über diese Person hatte?!?evt vor Ort gewesen als Handwerker oder ähnliches, worüber würde gesprochen ect)…egal sorry ich bin halt noch sehr neu in dem Fall und da sprudeln die Gedanken noch flexibler… vielleicht geht es mir in ein paar Jahren wie dir und es kommt für mich vieles NICHT mehr in Frage:)
    Ich würde mir wünschen das du dein Recht bekommst und der Fall gelöst wird und vielleicht sogar mit einem Namen in der Kartei erklärbar ist…
    Ja und deine Theorie hat mich zum denken angeregt deswegen gute Seite 👍 schön aufgebaut und viel Arbeit reingesteckt…alles super
    Lg

    ——————————–

    Antwort Klaus am 23.01.2022

    Ja OK, meine Theorie muss ja nicht die Einzige sein, sie muss nur mal auch überprüft werden. Leider hab ich keine gute Meinung von den Behörden dort, Pressekonferenzen waren Bullshit. Normal ticken wir Hobbydetektive und Privatleute so der hohen Polizei untertänigst einen Hinweis zu machen und dann blind zu vertrauen, dabei muss man manche Trottel dort wie mit der Peitsche auf den nackten Arsch zum Hüpfen bringen und mit Arschtritten die Richtung vorgeben … mit einem Bein muss man nebenher die Welt erobern und sollte dabei aber auf keinen Fall auf unsympathische Weise als arrogant und überheblich rüberkommen, hahaha….
    Also danke für Tipps und nette Worte, wer von den Lesern für einen Fall etwas mal beitragen will, da gibt es immer Bedarf im Kontakt mit Journalisten … ob sie schon mal gehört haben 🙂

  3. Fabian sagt:

    Das gemeinte Auto war nicht bei einer Post-Filiale sondern beim ehemaligen CPS-Building parkiert, wobei CPS für Child Protective Services steht, also die amerikanische Kinderschutzbehörde.
    Eine Sichtung der Mädchen bei der Werkstatt kann man natürlich nicht ausschliessen. Ich gehe allerdings viel mehr davon aus, dass „Bridge Guy“ schon längere Zeit (seit dem Vormittag) sich in der Gegend aufhielt, um nach geeigneten Opfern Ausschau zu halten. Dazu vergleiche man seine Art der Kleidung mit derjenigen Abbys. Sehr aufschlussreich ist die Analyse von Ken Mains: https://www.youtube.com/watch?v=1r-cUP01Xew

    ————————–

    Antwort Klaus

    Danke, schaue ich mir mal an.
    Was Kleidung und was die Verwandtschaft Abbys angeht sowie was ein auf der Lauer liegen bevor die Mädchen kamen angeht, sind das alles Aspekte die ich für nicht zielführend und wahrscheinlich halte. Ich bin hier von meiner ganz speziellen Variante so wie ich sie vorgestellt habe überzeugt, aber danke bzgl. CPS (verwechselt mit UPS) und was das Video angeht schaue ich mal ….
    …. So jetzt hab ich an mehreren Stellen des Videos reingehört und ausnahmslos Nutzloses gehört. Hier bräuchte ich jetzt eine ausführliche Beschreibung des Inhalts der etwas taugen soll, es war bei Stichproben kein einziger brauchbarer Satz dabei. Nicht dass Alles falsch war, aber bedenke mal wie nahe ich einem Typ komme wenn ich Recht habe. Der Typ im Video jedoch bringt Nullkommanull was zur Identifizierung führen KÖNNTE. wenn Du was anderes meinst, sag konkret was…
    Das mit Kleidung und jegliche Spekulation um Angehörige finde ich hier abwegig.

    ——————————

    Antwort Fabian:

    Mit dem Kleidervergleich zu Abby wollte ich nur sagen, dass Bridge Guy „wärmer“ gekleidet war. Ein dünnes T-Shirt mit Kapuzenpulli vs. Bomberjacke/Blouson, Hoodie, evtl. Wollschal und Kopfbedeckung. Eine Spekulation um Verwandtschaft / Angehörigen-Status mit Abby habe ich so nicht erwähnt, das wäre in der Tat abwegig.

    Mit einer blauen Jacke, Jeans und Tarnfarben-Cap fällt man im ländlichen Indiana übrigens überhaupt nicht auf, da laufen viele ähnlich gekleidet herum. Das tönt somit auch nicht nur spezifisch nach „Landwirtschaft“. Das ist ein gewöhnlicher Outdoor-Freizeit-Look und könnte auch „Truck Driver“, „Jäger“, „Gärtner“ usw. heissen.

    —————————-

    Antwort Klaus:

    Ja OK. Ich hab Ken aus Deinem Video übrigens mal angeschrieben und auf mein Zeug hingewiesen, wenns was zu berichten gibt melde ich mich. Was die Kleidung angeht: Der Hinweis auf Farmer ergab sich durch die Werkstatt und die Kleidung spricht nicht dagegen, sorum wird ein Schuh draus. Man muss den Weg der Plausibilitäten und Wahrscheinlichkeiten gehen und das heißt auch gehen. Hier darauf zu verweisen dass es auch noch andere Möglichkeiten gibt als Farmer ist theoretisch richtig, damit bleibt man dann aber praktisch stehen, dann hätte man was nicht verstanden, meiner Meinung nach.
    Also ich bleib bei Farmer als das momentan Wahrscheinlichste ohne Anderes auszuschliessen …..

  4. Fabian sagt:

    Ich gelange immer mehr zur Überzeugung, dass es sich bei Bridge Guy (BG) um einen eiskalten Profi-Killer handelt. Vertraut mit dem Gelände und angemessen ausgerüstet war er wohl schon seit dem kühleren Vormittag auf der Lauer nach einem geeigneten Opfer. Was bei mir den Ausschlag gab, ist diese Analyse von Curtis Smitley, der in seiner überzeugenden Herleitung bei BG eine anklippbare Kamera ausmacht: https://www.youtube.com/watch?v=1rPV7zGnjVQ

    ———————————

    Antwort:

    Ich habe mich selbst schon mehrfach mit Bildanalyse befasst und bin mir sicher, dass dieser Curtis hier etwas ins Bild reininterpretiert, was so nicht da ist. Ich gehe hier einfach von einem Faltenwurf der Mütze aus die zu solchen Schatten führte. Ein echter Fremdkörper sähe anders aus und selbst wenn es eine Kamera gäbe, so lehne ich jede Auflauer-Theorie ab. Auch weil das die unsinnigste Auflauer-Taktik wäre die man sich vorstellen kann. Als er auf der Brücke ist, kann von hinten ihm jemand folgen und Zeuge werden. Was man im Video sieht widerlegt für mich total den Gedanken an ein Auflauern, weil es so hirnrissig wäre so auflauern zu wollen und sich dann so zu verhalten.
    Auflauern hätte er dort können, wo die Mädchen waren, jenseits der Brücke.
    Ich widerspreche also mit 100 % Überzeugung und halte die Idee von Curtis etc. für total falsch und abwegig.
    Ich bezeichne mich hier beim Thema Bildanalyse als mehr als einen Experten. Noch mal, ich bezeichne mich nicht als einen normalen Experten, sondern als nachweislich BESSER als die Experten der Versager-Polizei hier

    https://logik-idee.com/2020/07/04/erwartungen-und-infos-an-die-vollidiotengesellschaft-muenchen-fahrrad-unfall-fabio-tot-laengseinsaetzen-innenminister-herrmann-strafanzeige-babysitterkratie/

    https://logik-idee.com/2021/01/13/mordfall-angelika-foeger-justizbeamte-deckten-befreundeten-moerder-und-manipulierten-beweise-daraus-wurde-durch-vertuschung-staatsverbrechen/

    Aus diesen Erfahrungen bin ich also überzeugt dass zuerst Curtis unrecht hat mit seine Bildauswertung und ebenfalls Du mit Deiner „Auflauer-Profi-Killer-Theorie“.
    Mich erschüttert das auch etwas, Du bist hier schon länger Leser, darfst natürlich dennoch andere Meinungen haben, aber was für die Ideen die Leute folgen, erschüttert mich. Du liest hier meine Weltsensationen aber es bewirkt bei Dir nichts, solange es nicht in der Zeitung steht. All die Denkversager die von einem „Auflaueren“ ausgehen, haben einfach mehr Eindruck auf Dich gemacht.

    Also auch meine Leser können sich irgendwie nicht lösen vom Denken der Masse. Ich kann Genieleistungen bringen so viel ich will, erst wenn die beschissen strohdummen Journalisten anfangen mir in den Arsch zu kriechen, weil Gott ein Wunder tut, erst dann werden die Massen ihr Denken ändern … Argumente werden nicht genügen, denn die Menschen nehmen die Welt nicht über Argumente und Beweise wahr, sondern über Statussymbole und Gruppendynamik.
    Wie kann man auf so einen Argument-Scheissdreck reinfallen, sorry, ich muss aufhören …. ich will nicht unhöflich werden….