Vermisste Milina, Luckenwalde: Fahndungspannen 1. Bach trockenlegen statt rumplantschen. 2. Ex-Freund Milinas vielmals verdächtiger als Schwager im Fall Rebecca Reusch, den Polizei eines Tötungsdelikts BESCHULDIGT hat
2. November 2021
Amoklauf Doppelmord Stiwoll durch Friedrich Felzmann 2017: Wahrscheinliche Flucht als Fahrradtourist nach Osteuropa: Wie Maria Henselmann und ihr Typ: Erst Auto dann Zweirad.
16. November 2021

Warum nicht mehr Artikel zur Ausbreitung der Corona- und Klima-Diktatur sowie weiteren Krisen?

… Vieles hab ich schon angesprochen aber die grundsätzliche Ausrichtung der Website ist weder „true crime“ noch politisch noch religiös, sondern es geht universell um Realität. Ich hasse es, wenn um mich herum Irrsinn, Lüge und Betrug regieren.
Vernünftiges logisches Denken nach unzähligen früheren Lügen und haarsträubendem Irrsinn, ob bei normalen Verbrechen oder Staatsverbrechen wie bei 9/11, hätte den heutigen Irrsinn vermieden.
Jedoch distanziere ich mich neben den aktuell verursachenden Verbrechern auch von allen sonstigen mir bekannten politischen Gruppen und ihren Führungsfiguren, es gibt mal ähnliche Ansichten in Einzelfragen, mal kann man was zitieren was Argumente angeht, aber es gibt für mich keine Gruppierung wo ich mich anschließe.
Dazu passt, dass ich von der Persönlichkeit, „vom Kopf her“, vom Denken her, selbst eine Anführer-Persönlichkeit bin, aber das eben „vom Bauch her“ absolut nicht auf andere ausstrahle, quasi überhaupt keine charismatische Ausstrahlung auf die untertierisch dumme Herde da ist.  Scheiß drauf, mir geht es hier ja nicht um Karriere,  dann ist die Situation eben wie sie ist.
Was die Abwendung rasant zunehmender diktatorischer Mißstände angeht, habe ich bis heute meinen aufklärerischen Beitrag geleistet, ich hab getan was ich konnte und kann meine Hände in Unschuld waschen. Ich habe nicht einfach die Hände in den Schoß gelegt trotzdem erwarte ich den Erfolg nicht durch erfolgreiche Überzeugungsarbeit gegenüber den Massen, sondern durch ein Wunder von aussen.
Ich habe mich eingesetzt und gebe auch nicht auf, dennoch entscheiden sich die Massen bis heute regelmässig für das Falsche.
An was für eine Art von Wunder ich dabei denke habe ich seit Jahren mehrfach erklärt. Schon 2020 habe ich mit einem Tsunami im Atlantik gerechnet, damals nur bezogen auf New York.
Als mögliche Ursachen habe ich einen Asteroiden genannt  oder eine unterseeische Atombomben-Explosion, das „Sacharow-Szenario“. Schon damals hab ich auch vom La Palma Vulkan  gehört aber da er oft viele Jahrzehnte nicht ausbricht, habe ich das Thema nicht verfolgt.
Jetzt ist er doch ausgebrochen und damit gibt es nun auch die aktuelle Option eines Abrutschens der Westflanke mit einem bis zu 1000 m hohen Tsunami, der auch noch auf der anderen Seite des Atlantiks mit noch bis zu 50 m Höhe an den Küsten ankommt und zu hunderten Millionen Toten auf mehreren Kontinenten rund um den Atlantik führen kann.
Ich sage ganz klar, dass ich das nicht aktiv herbeiwünsche. Es wäre eine Lüge zu sagen, dass ich da aktiv darauf hoffe, ich sehe nur keine andere Chance dass die Macht der aktuellen Menschheitsverbrecher und Sklavenhalter gestoppt wird.
Ich habe über mehrere Jahrzehnte meines Lebens bewiesen, dass ich sehr wohl auf die Befriedigung meiner Bedürfnisse und privaten Erfolg warten, ggf. verzichten und mich in diesem Erdenleben vorübergehend oder dauerhaft mit einem „Märtyrermodus“ arrangieren kann. Deshalb werde ich auch jetzt nicht zur Gewalt greifen oder sonstiges Unrecht begehen um irgendetwas durchzusetzen. Ich sage nur ganz einfach meine Meinung, dass es eine solche  die Menschheit erschütternde Apokalypse brauchen und geben wird, um an den Zuständen wo die Lüge regiert, etwas zu ändern. Weder aber wünsche ich mir den Tod von Menschen herbei, noch fördere ich ihn.
Was einen möglichen Zeitpunkt eines solchen Ereignisses angeht, hab ich mehrfach Überlegungen geäussert, die sich nicht bestätigt haben. Kein Problem, solange ich keine „Vorhersagen“ mache, die sich nicht bestätigen.  Dennoch gab es dabei bisher für mich die Regel, dass ich nur dann eine  neue Überlegung äussere, wenn ich einen Grund erkenne, weshalb eine zuvor geäusserte Einschätzung falsch war. Es darf kein blindes Herumprobieren sein, sondern muss vom Prinzip her ein Wachstumsprozess, ein Hinzulernen sein. Und genau das erkenne ich diesmal nicht. Wenn es im Frühjahr 70+4 Jahre Israel wären, ohne dass passiert ist, woran ich denke, würde ich das nicht verstehen. Es wäre dann eben so wie es ist, aber dann wären meine Überlegungen falsch gewesen, bisher kann man nur sagen, dass sich meine Überlegungen noch nicht bestätigt haben. Der Moment wo meine Überlegungen inhaltlich als falsch zu bezeichnen wären, ist wie gesagt dann, wenn Israel im Frühjahr 70+4 Jahre alt wäre und noch nicht das geschah, mit was ich rechne…
Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt