Moscow, Idaho University Vierfachmord: Verhaftung offenbar wegen DNA und Fahrzeug, keinerlei Logik-Ansatz erkennbar. DAS Universalgenie ohne den Hauch eines Fehlers
1. Januar 2023
Gratwanderungsgrüße
1. Januar 2023

Snapchat-Killer (Abby and Libby, Delphi ) Weiter Totalversagen, nichts ist geklärt ohne die Frage: Vorwissen des Täters über via Social Media ???

 
Die entscheidende Frage wird in den USA zwar von einer Userin gelobt wenn ich sie stelle, aberBehörden und Medien und die Öffentlichkeit sind immer noch STROHDUMM und IGNORANT.
Alles spricht dafür dass ich total Recht hatte mit meiner Einschätzung von Anfang an: Dieser Mörder hatte VORWISSEN dass die Opfer dort bei der Brücke zu finden sind, BEVOR er überhaupt in dieses Gebiet kam. Nur irrte ich darin ein kleines biosschen WIE der Täter das wusste. Ich dachte die Mädchen gingen zuerst nach Westen und wurden Nahe der „freedom bridge“ von jemand von ausserhalb des Trails gesehen.
DNach der Verhaftung dachte ich zuerst ich hab mich geirrt, weil der Täter schon VORHER beim Trail war, als die Mädchen ankamen.
Dann wurde mir bewusst: OBWOHL der Täter schon vor den Mädchen dort war, spricht seion Gesamtverhalten weiter dafür dass er VORHER WUSSTE, dass die Mädchen dort SEIN WERDEN.
Und dann kommt fast nur social media in Frage.
Diese Frage nicht öffentlich zu thematisieren und dabei Kinder zu warnen was sie posten, sowohl ein Verbrechen als auch ein Zeichen von DUMMHEIT, Und nachdem ich nun etwas gewartet habe, stelle ich genau diese Dummheit nun fest. Der Fall wendet sich also für mich DOICH zu einem Erfolg, ich bin wieder weltweit exklusiv der einzige Klardenkende in der Öffentlichkeit in diesem Fall …

Die Police has getrottelt und this Typ mehrere Jahre auf dem silver tablet gehabt und overlookt. Und jetzt weiter bullshitten?

The Universalgenie, jetzt doch Top of the world auch in diesem case !!!

.

 

.

.

.

Auf, stellt es clear, that THE Unversalgenie had auch diesmal right gehabt !!!

.

Hier noch die Original-Anklageschrift;

 

probable-cause-affidavit-filed

.

Und hier die Übersetzung:

EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG MIT HINREICHENDEM VERDACHT
 
 
Ich, der Unterzeichnende, lege die folgenden Informationen gemäß I.C. 35-33-7-2 als eidesstattliche Erklärung vor, in der ich die Fakten und Umstände darlege, die den Strafverfolgungsbehörden von
Carroll County bekannten Tatsachen und Umstände als Grundlage für einen wahrscheinlichen Grund für eine Festnahme ohne Haftbefehl oder einen wahrscheinlichen Grund für den Erlass eines Haftbefehls gegen den oben genannten Beschuldigten. Dass die nachstehend beschriebenen Tatsachen und Umstände für eine Person mit angemessener Vorsicht und Umsicht eine ausreichende Grundlage für die Annahme bilden würden, dass der Angeklagte die beschriebene(n) Straftat(en) begangen oder versucht hat, sie zu begehen, und dass eine Verhaftung ohne Haftbefehl gemäß LC. 35-33-1-1.
 
Dass die hier enthaltenen Zeugenaussagen vom Hörensagen aufgrund der persönlichen Kenntnis des Zeugen als zuverlässig und glaubwürdig angesehen werden und/oder durch die Gesamtheit der Umstände bestätigt werden.
 
 
Dass am 14. Februar 2017 Opfer 1 und Opfer 2 etwa 0,2 Meilen nordöstlich der Monon High Bridge in Caroll County verstorben im Wald aufgefunden wurden.
Ihre Leichen befanden sich auf der Nordseite des Deer Creek. Zu dieser Zeit war der Monon High Bridge Trail ein etwa 1 Meile langer Schotterweg, der an der Monon High Bridge endete. Bei der Monon High Bridge handelt es sich um einen stillgelegten, etwa 0,25 Meilen langen Bahndamm, der den Deer Creek und das Tal des Deer Creek am südöstlichen Ende des Trails überspannt. Etwa 0,7 Meilen nordwestlich des Trails vom nordwestlichen Rand der Monon High Bridge befindet sich die Freedom Bridge, eine Fußgängerbrücke, die die State Road 25 überspannt. Ungefähr 350 Fuß westlich der Freedom Bridge befand sich eine ehemalige Eisenbahnüberführung über die Old State Road 25 (auch bekannt als Country Road 300 North). Der größte Teil des Weges ist ein bewaldetes Gebiet mit einer steilen Böschung auf der Südseite des Weges. Die Gesamtheit des Weges und der Fundort der Leichen der Mädchen befanden und befinden sich in Carroll County, Indiana.
 
Aufgrund von Befragungen, der Durchsicht elektronischer Aufzeichnungen und der Überprüfung von Videoaufnahmen im Hoosier Harvestore gehen die Ermittler davon aus, dass Opfer 1 und Opfer 2 am 13. Februar 2017 um 13:49 Uhr gegenüber der Mears Farm von -.- abgesetzt wurden. Ein Video vom Handy von Opfer 2 zeigt, dass um 14:13 Uhr. Opfer 1 und Opfer 2 begegneten einer männlichen Person auf dem südöstlichen Teil der Monon High Bridge. Die männliche Person befahl den Mädchen "Leute, den Hügel hinunter". Keine Zeugen sahen die männliche Person nach diesem Zeitpunkt. Auf dem Telefon von Opfer 2 wurden nach diesem Zeitpunkt keine ausgehenden Nachrichten mehr gefunden. Ihre Leichen wurden am 14. Februar 2017 entdeckt.
 
Das auf dem Handy von Opfer 2 sichergestellte Video zeigt, wie Opfer 1 auf der Monon High Bridge in südöstlicher Richtung geht, während eine männliche Person in dunkler Jacke und Jeans hinter ihr herläuft. "Als die männliche Person" sich Opfer 1 und Opfer 2 nähert, erwähnt eines der Opfer "Waffe". Gegen Ende des Videos ist die männliche Person zu sehen und zu hören, wie sie den Mädchen sagt: "Leute, den Hügel hinunter" Die Mädchen beginnen dann, den Hügel hinunterzugehen, und das Video endet. Ein Standfoto aus dem Video und der Ton "Jungs, den Hügel hinunter" wurden anschließend veröffentlicht, um die Ermittler bei der Identifizierung des Mannes zu unterstützen. Der Tod von Opfer 1 und Opfer 2 wurde als Mord eingestuft. Im Deer Creek wurden Kleidungsstücke von Opfer 1 und Opfer 2 gefunden. Südlich der Stelle, an der die Leichen gefunden wurden, befand sich zwischen den Leichen von Opfer 1 und Opfer 2 eine ungeladene Patrone vom Kaliber 40, weniger als einen Meter vom Körper von Opfer 2 entfernt. Die Patrone war nicht verschossen und wies Extraktionsspuren auf.
 
Es wurden drei Jugendliche befragt, die angaben, am 13. Februar 2017 auf der Monon High Bridge gewesen zu sein. Sie gaben an, dass sie auf dem Weg zur Freedom Bridge waren, um nach Hause zu gehen, als sie einem Mann begegneten, der von der Freedom Bridge zur Monon High Bridge ging. - Sie beschrieb die männliche Person als "irgendwie unheimlich" und gab an, dass er "eine blaue Jeans und eine wirklich hellblaue Jacke trug und sein Haar war grau, vielleicht ein wenig braun, und er zeigte nicht wirklich sein Gesicht." Sie sagte, die Jacke sei eine Art Entenjacke gewesen - - sie sagte "Hallo" zu dem Mann, aber er starrte sie nur an. Sie erinnerte sich, dass er ganz in Schwarz gekleidet war und etwas vor seinem Mund hatte. Sie beschrieb ihn als "nicht sehr talentiert" mit einer kräftigeren Statur. Sie sagte, er sei nicht größer als 1,70 m. - Sie gab an, dass er einen schwarzen Kapuzenpullover, schwarze Jeans und schwarze Stiefel trug. Sie sagte, er habe die Hände in den Taschen gehabt.
 
Zu den Fotos gehörten ein Foto von der Monon High Bridge, das um 12:43 Uhr aufgenommen wurde, und ein weiteres, das um 13:26 Uhr von der Bank östlich der Freedom Bridge aufgenommen wurde.- - - gab an, dass sie, nachdem sie das Foto von der Bank gemacht hatte, zurück zur Freedom Bridge gingen. Dabei trafen sie auf den Mann, auf den die Beschreibung auf dem Foto aus dem Video von Opfer 2 zutraf. - Sie beschrieb den Mann, dem sie auf dem Weg begegnete, als Träger einer blauen oder schwarzen Windjacke. Sie gab an, dass die Jacke einen Kragen hatte und dass er seinen Kopf vor der Kleidung unter seiner Jacke hatte. Sie gab an, dass er weite Jeans trug und größer war als sie. Sie gab an, dass ihr Kopf bis ungefähr zu seiner Schulter reichte. Sie sagte "Hallo" zu dem Mann und er erwiderte nichts. Sie sagte, er sei zielstrebig gegangen, als wüsste er, wohin er ging. Sie gab an, dass er seine Hände in den Taschen hatte und seinen Kopf gesenkt hielt. Sie sagte, dass sie sein Gesicht nicht gut erkennen konnte, aber sie glaubte, dass es sich um einen weißen Mann handelte. Die Mädchen gaben an, dass sie nach der Begegnung mit dem Mann ihren Weg über die Freedom Bridge und die alte Eisenbahnbrücke über die Old State Road 25 fortsetzten.
 
Die Ermittler sprachen mit - - - die angab, dass sie am 13. Februar auf den Wanderwegen war. 2017.
Das Video des Hoosier Harvester zeigt - - - ein Fahrzeug, das um 13:46 Uhr in östlicher Richtung zur Einfahrt gegenüber der Mears-Farm fuhr.
-- - gab an, dass sie eine weibliche Jugendliche auf der Brücke über die Old State Road 25 laufen sah, als sie auf dem Weg zum Parken darunter hindurchfuhr.
- - - gab an, dass gegenüber der Mears-Farm keine anderen Autos geparkt waren, als sie parkte.
Sie sagte, sie sei zur Monon High Bridge gegangen und habe eine männliche Person gesehen, die mit der Person aus dem Video von Opfer 2 übereinstimmte. Sie beschrieb den Mann, den sie sah, als einen weißen Mann, der eine blaue Jeans und eine blaue Jeansjacke trug. Sie gab an, dass er auf der ersten Plattform der Monon High Bridge stand, etwa 50 Fuß von ihr entfernt.
Sie gab an, dass sie sich auf der Brücke umdrehte und ihren Spaziergang fortsetzte. Etwa auf halber Strecke zwischen der Brücke und dem Parkplatz gegenüber der Mears-Farm ging sie an zwei Mädchen vorbei, die in Richtung Monon High Bridge gingen. Sie gab an, dass es sich bei den Mädchen um Opfer 1 und Opfer 2 handelte. Auf dem Video des Hoosier Harvestore ist um 13:49 Uhr ein weißes Auto zu sehen, das mit dem Fahrzeug übereinstimmt, das vom Eingang gegenüber der Mears-Farm wegfährt. - Sie gab an, ihren Spaziergang beendet zu haben und außer dem Mann auf der Brücke keine weiteren Erwachsenen gesehen zu haben. Ihr Fahrzeug ist auf dem Video von Hoosier Harvestore um 14:14 Uhr zu sehen, wie es von den Wanderwegen in Richtung Westen abfährt. - - - Sie teilte mit, dass sie beim Verlassen des Geländes feststellte, dass das Fahrzeug auf merkwürdige Weise am alten Gebäude des Kinderschutzdienstes geparkt war. Sie sagte, es sei nicht ungewöhnlich, dass Fahrzeuge dort geparkt seien, aber sie bemerkte, dass es seltsam war, weil es rückwärts in der Nähe des Gebäudes geparkt war.
 
Die Ermittler erhielten einen Hinweis von - - -, in dem er angab, dass er am 13. Februar 2017 gegen 14:10 Uhr auf der State Road 25 in Richtung Delphi unterwegs war. Er beobachtete einen lilafarbenen PT Cruiser oder ein kleines SUV-Fahrzeug, das an der Südseite des alten CPS-Gebäudes geparkt war. Er gab an, dass es so aussah, als ob es rückwärts eingeparkt war, um das Nummernschild des Fahrzeugs zu verbergen. - - - Beide zeichneten Diagramme von dem Ort, an dem sie das Fahrzeug geparkt sahen, und ihre Diagramme stimmten im Allgemeinen überein, was den Bereich, in dem das Fahrzeug geparkt war, und die Art und Weise, wie es geparkt war, betraf. - - gab an, dass er sich daran erinnerte, ein kleineres dunkles Auto am alten CPS-Gebäude geparkt zu haben. Er beschrieb es als ein mögliches "Smart"-Auto. - - Auf dem Hoosier Harvestore-Video sieht man das Fahrzeug um 14:28 Uhr wegfahren.
 
Die Ermittler sprachen mit - - - , die angab, am 13. Februar 2017 auf der 300 North in östlicher Richtung unterwegs gewesen zu sein und eine männliche Person beobachtet zu haben, die auf der Nordseite der 300 North in westlicher Richtung von der Monon High Bridge wegging.- - - gab an, dass die männliche Person eine blaue Jacke und blaue Jeans trug und schlammig und blutig war. Sie sagte weiter, dass er offenbar in eine Schlägerei geraten war. Die Ermittler konnten anhand des Videos vom Hoosier Harvestore feststellen, dass - - - um ca. 15:57 Uhr auf der CR 300 North unterwegs war.
 
Anhand von Befragungen, elektronischen Daten, Fotos und Videomaterial aus dem Hoosiér Harvestore stellten die Ermittler fest, dass sich an diesem Tag nach 14:13 Uhr noch andere Personen auf dem Weg befanden. Diese Personen wurden befragt und keine dieser Personen begegnete der oben genannten männlichen Person, die von den jugendlichen Mädchen gesehen wurde. Außerdem hat keine dieser Personen Opfer 1 und Opfer 2 gesehen.
 
Bei der Überprüfung früherer Hinweise stießen die Ermittler auf einen Bericht eines Beamten, der Richard Allen im Jahr 2017 befragt hatte. Laut diesem Bericht war Mr. Allen zwischen 13:30 und 15:30 Uhr auf dem Weg. Er parkte am alten Farm Bureau Gebäude und ging zur neuen Freedom Bridge. An der Freiheitsbrücke sah er drei Frauen. Er bemerkte, dass eine größer war und braunes oder schwarzes Haar hatte. Er konnte sich weder an eine Beschreibung erinnern noch mit ihnen sprechen. Er ging von der Freiheitsbrücke zur Monon High Bridge. Er sah niemanden, obwohl er angab, dass er auf seinem Handy einen Börsenticker beobachtete, während er ging. Er gab an, dass am High Bridge Trailhead Fahrzeuge geparkt waren, achtete aber nicht auf sie und machte keine Fotos oder Videos.
 
Sein Mobiltelefon wies keine IMEI auf, hatte aber die folgende Nummer:
 
MEID-256691463100153495
MEISHEX-9900247025797 Mögliche weiterführende Informationen. Wer waren die drei Mädchen, die in der Gegend von Freedom - Bridge spazieren gingen?
 
 
Die Ermittler glauben, dass Mr. Allen sich auf das ehemalige Gebäude des Kinderschutzdienstes bezog, da es in der Gegend kein Farm Bureau-Gebäude gab und auch nie gegeben hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei den Frauen, die er gesehen hat, um - - - und - - - handelte, und zwar aufgrund des Zeitpunkts, zu dem sie den Pfad verließen, des Zeitpunkts, zu dem er berichtete, dass er den Pfad erreichte, und der Beschreibungen, die die drei Frauen abgaben. Die Ermittler fanden heraus, dass Richard Allen im Jahr 2017 zwei Fahrzeuge besaß: einen schwarzen Ford Focus von 2016 und einen grauen Ford 500 von 2006.
 
Die Ermittler beobachteten auf dem Video des Hoosier Harvest Stores um 13:27 Uhr ein Fahrzeug, das Allens 2016er Ford Focus ähnelte, als er in westlicher Richtung auf der CR 300 North vor dem Hoosier Harvest Store fuhr, was mit seiner Aussage übereinstimmte, dass er gegen 13:30 Uhr an den Trails ankam. Die Ermittler stellen fest, dass Zeugen das Fahrzeug, das am ehemaligen Child Protective Services Building geparkt war, als PT Cruiser, kleinen SUV oder "Smart"-Auto beschrieben haben. Die Ermittler glauben, dass diese Beschreibungen einem 2016er Ford Focus ähnlich sind.
 
Am 13. Oktober 2022 wurde Richard Allen erneut von den Ermittlern befragt. Er gab an, dass er am 13. Februar 2017 auf den Wanderwegen war. Er gab an, dass er jugendliche Mädchen auf den Wanderwegen östlich der Freedom Bridge gesehen habe und dass er zur Monon High Bridge weiterging. Richard Allen gab ferner an, er sei zur Monon High Bridge gegangen, um den Sumpf zu beobachten. Später in seiner Aussage sagte er, er sei zur ersten Plattform auf der Brücke gegangen. Er sagte, er sei dann zurückgelaufen, habe sich auf eine Bank am Weg gesetzt und sei dann gegangen. Er sagte, er habe sein Auto an der Seite eines alten Gebäudes geparkt. Er sagte den Ermittlern, dass er blaue Jeans und eine blaue oder schwarze Carhartt-Jacke mit Kapuze trug. Er gab an, dass er auch eine Art Kopfbedeckung getragen haben könnte. Er behauptete ferner, dass er außer den jugendlichen Mädchen, die er östlich der Freedom Bridge gesehen hatte, niemanden gesehen habe. Er sagte den Ermittlern, dass er Waffen besitze und diese bei ihm zu Hause aufbewahre.
 
Richard M. Allens Frau, Kathy Allen, sprach ebenfalls mit den Ermittlern. Sie bestätigte, dass Richard Waffen und Messer bei sich zu Hause hatte. Sie sagte auch, dass Richard immer noch eine blaue Carhartt-Jacke besitzt. Am 13. Oktober 2022 vollstreckten die Ermittler einen Durchsuchungsbefehl für Richard Allens Wohnsitz in 1967 North Whiteman Drive, Delphi, Carroll County, Indiana. Dabei fanden die Beamten unter anderem Jacken, Stiefel, Messer und Schusswaffen, darunter eine Sig Sauer Pistole Modell P226, Kaliber 40, mit der Seriennummer U625 627. Zwischen dem 14. Oktober 2022 und dem 19. Oktober 2022 führte das Labor der Indiana State Police eine Analyse von Allens Sig Sauer Modell P226 durch. Das Labor führte eine physische Untersuchung und Klassifizierung der Waffe, einen Funktionstest, eine Lauf- und Gesamtlängenmessung, einen Testschuss, eine Charakterisierung der Munitionskomponenten, einen mikroskopischen Vergleich und eine NIBIN-Analyse durch.
 
Das Labor stellte fest, dass die nicht verschossene Patrone, die sich im Umkreis von zwei Metern um die Leiche von Opfer 2 befand, durch Richard M. Allens Sig Sauer Modell P226 geschossen worden war. Das Labor stellte fest, dass eine Identifizierung möglich ist, wenn die Beweise eine Übereinstimmung von Klassenmerkmalen und eine hinreichende Übereinstimmung von Einzelmerkmalen aufweisen. Eine hinreichende Übereinstimmung bezieht sich auf eine signifikante Duplizierung von zufälligen gestreiften/geprägten Merkmalen, die durch die Übereinstimmung eines Musters oder einer Kombination von Mustern von Oberflächenkonturen nachgewiesen wird. Die Ermittler überprüften daraufhin die Feuerwaffe und stellten fest, dass sie von Richard Allen im Jahr 2001 gekauft worden war.
 
Richard Allen erschien am 26. Oktober 2022 freiwillig auf dem Polizeiposten des Bundesstaates Indiana. Er sprach mit den Ermittlern und gab an, dass er nie jemandem erlaubt habe, die Sig Sauer Mode lP226 Feuerwaffe zu benutzen oder auszuleihen. Als er nach der nicht verschossenen Kugel gefragt wurde, hatte er keine Erklärung dafür, warum die Kugel zwischen den Körpern von Opfer 1 und Opfer 2 gefunden wurde. Er gab erneut zu, auf der Spur gewesen zu sein, leugnete jedoch, Opfer 1 oder 2 zu kennen, und bestritt jede Beteiligung an ihren Morden.
 
Der Detective des Carroll County Sheriff's Department - - - ist seit Beginn der Ermittlungen im Jahr 2017 an diesen beteiligt. Er hatte Gelegenheit, die im Rahmen dieser Ermittlungen gesammelten Beweise zu prüfen und zu untersuchen. Detective - - - ist zusammen mit anderen Ermittlern der Ansicht, dass die gesammelten Beweise zeigen, dass Richard Allen die männliche Person ist, die auf dem Video des Telefons von Opfer 2 zu sehen ist und die die Opfer den Hügel hinuntergezwungen hat. Außerdem wurden die Opfer von Richard Allen den Hügel hinunter gezwungen und zu dem Ort geführt, an dem sie ermordet wurden.
 
Durch die Aussagen und Fotos der jugendlichen Frauen und die Aussage von - - - , und - - - waren um 12:43 Uhr am südöstlichen Rand des Weges, um 13:26 Uhr östlich der Freedom Bridge und gingen nach 13:26 Uhr und vor 13:46 Uhr über die ehemalige Eisenbahnüberführung Old State Road 25. Sie gingen den gesamten Weg entlang und beobachteten nur eine Person, einen erwachsenen Mann, - - - das Fahrzeug ist auf dem Hoosier Harvestore-Video um 13:46 Uhr zu sehen und verlässt es um 14:14 Uhr, und sie gab an, nur einen erwachsenen Mann gesehen zu haben, - - - und - - - beschrieben den Mann auf ähnliche Weise und trugen ähnliche Kleidung, was die Ermittler zu der Annahme veranlasst, dass alle vier dieselbe männliche Person gesehen haben.
 
Die Ermittler glauben, dass es sich bei der von - - - und - - - beobachteten männlichen Person um dieselbe handelt, die auch auf dem Video von Opfer 2 zu sehen ist, da die Beschreibungen der männlichen Person durch die vier Frauen mit der männlichen Person auf dem Video übereinstimmen. Außerdem wurde das Video von Opfer 2 um 14:13 Uhr aufgenommen, und - - - hat nur eine männliche Person gesehen, während sie von ca. 13:46 Uhr bis 14:14 Uhr auf dem Weg war.
 
Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei Richard Allen um den Mann handelt, der von - - - , und - - - gesehen wurde, sowie um den Mann, der auf dem Video von Opfer 2 zu sehen ist. Richard Allen sagte den Ermittlern, dass er an diesem Tag von 14:30 bis 15:30 Uhr auf dem Weg war. Ein Video von Hoosier Harvestore zeigt ein Fahrzeug, das auf die Beschreibung von Richsard Allens Fahrzeug passt, das um 13:27 Uhr in Richtung des ehemaligen CPS-Gebäudes fährt. Die Kleidung, die er den Ermittlern gegenüber angab, stimmt mit der Kleidung des Mannes im Video von Opfer 2 und den Kleidungsbeschreibungen von - - - , und - - - überein. Ein Fahrzeug, das auf die Beschreibung seines 2016er Ford Focus passt, wird um oder gegen 14:10 Uhr, 14:14 Uhr und 14:28 Uhr am ehemaligen CPS-Gebäude gesehen. Nach eigenen Angaben ging Richard Allen auf den Wanderwegen und wanderte schließlich zur Monon High Bridge und ging auf die Monon High Bridge hinaus.
 
Eine männliche Person, auf die Richard Allens Beschreibung passt, wurde nach 14:13 Uhr nicht mehr auf dem Wanderweg gesehen. Die Ermittler identifizierten weitere Personen auf den Wanderwegen oder der CR. 300 North zwischen 14:30 Uhr und 16:11 Uhr. - Keine dieser Personen hat eine männliche Person, auf die die Beschreibung von Richard Allen zutrifft, auf dem Wanderweg gesehen. Darüber hinaus gab Richard Allen an, nur drei Mädchen auf dem Weg gesehen zu haben, von denen die Ermittler glauben, dass es sich um - - - handelt. Die Ermittler glauben, dass Richard Allen nach 14:13 Uhr nicht mehr auf dem Weg gesehen wurde, weil er mit Opfer 1 und Opfer 2 im Wald war. Eine nicht verschossene Patrone des Kalibers 40, die zwischen den Leichen von Opfer 1 und Opfer 2 lag, wurde gerichtsmedizinisch festgestellt und durch Richard Allens Sig Sauer Modell P226 geschleust. Die Sig Sauer Modell P226 wurde in Richard Allens Wohnung gefunden, und er gab zu, sie zu besitzen. Die Ermittler konnten feststellen, dass er sie seit 2001 besaß. Richard Allen gab an, nicht auf dem Grundstück gewesen zu sein, auf dem die ungeladene Patrone gefunden wurde, den Grundstückseigentümer nicht zu kennen und keine Erklärung dafür zu haben, warum sich eine Patrone, die durch seine Waffe gelaufen war, an diesem Ort befand. Außerdem gab er an, dass er nie jemandem erlaubt habe, das Sig Sauer Modell P226 zu benutzen oder auszuleihen. Die Ermittler glauben, dass Richard Allen nach der Ermordung der Opfer zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, indem er die Straße 300 North hinunterging. Die Ermittler glauben, dass er von - - - gesehen wurde, wie er mit schlammiger und blutiger Kleidung zu seinem Fahrzeug auf der CR 300 North zurückging. Die Staatsanwaltschaft und die Ermittler glauben den Aussagen der Zeugen, weil sie den zeitlichen Ablauf des Todes der beiden Opfer bestätigen und mit den Aussagen von Richard Allen übereinstimmen. Außerdem sind die Schilderungen von - - - und - - - ähnlich und die Zeitangaben auf den von - - - aufgenommenen Fotos stimmen mit den Zeiten überein, zu denen die weiblichen Jugendlichen nach eigenen Angaben auf dem Weg waren und eine männliche Person gesehen haben.

.

Unvorstellbar was für Totalversager hier ermittelt haben.

Hier der entscheidende Textausschnitt:

Es wurden drei Jugendliche befragt, die angaben, am 13. Februar 2017 auf der Monon High Bridge gewesen zu sein. Sie gaben an, dass sie auf dem Weg zur Freedom Bridge waren, um nach Hause zu gehen, als sie einem Mann begegneten, der von der Freedom Bridge zur Monon High Bridge ging. – Sie beschrieb die männliche Person als „irgendwie unheimlich“ und gab an, dass er „eine blaue Jeans und eine wirklich hellblaue Jacke trug und sein Haar war grau, vielleicht ein wenig braun, und er zeigte nicht wirklich sein Gesicht.“ Sie sagte, die Jacke sei eine Art Entenjacke gewesen – – sie sagte „Hallo“ zu dem Mann, aber er starrte sie nur an. Sie erinnerte sich, dass er ganz in Schwarz gekleidet war und etwas vor seinem Mund hatte. Sie beschrieb ihn als „nicht sehr talentiert“ mit einer kräftigeren Statur. Sie sagte, er sei nicht größer als 1,70 m. – Sie gab an, dass er einen schwarzen Kapuzenpullover, schwarze Jeans und schwarze Stiefel trug. Sie sagte, er habe die Hände in den Taschen gehabt.
 
Zu den Fotos gehörten ein Foto von der Monon High Bridge, das um 12:43 Uhr aufgenommen wurde, und ein weiteres, das um 13:26 Uhr von der Bank östlich der Freedom Bridge aufgenommen wurde.- – – gab an, dass sie, nachdem sie das Foto von der Bank gemacht hatte, zurück zur Freedom Bridge gingen. Dabei trafen sie auf den Mann, auf den die Beschreibung auf dem Foto aus dem Video von Opfer 2 zutraf. – Sie beschrieb den Mann, dem sie auf dem Weg begegnete, als Träger einer blauen oder schwarzen Windjacke. Sie gab an, dass die Jacke einen Kragen hatte und dass er seinen Kopf vor der Kleidung unter seiner Jacke hatte. Sie gab an, dass er weite Jeans trug und größer war als sie. Sie gab an, dass ihr Kopf bis ungefähr zu seiner Schulter reichte. Sie sagte „Hallo“ zu dem Mann und er erwiderte nichts. Sie sagte, er sei zielstrebig gegangen, als wüsste er, wohin er ging. Sie gab an, dass er seine Hände in den Taschen hatte und seinen Kopf gesenkt hielt. Sie sagte, dass sie sein Gesicht nicht gut erkennen konnte, aber sie glaubte, dass es sich um einen weißen Mann handelte. Die Mädchen gaben an, dass sie nach der Begegnung mit dem Mann ihren Weg über die Freedom Bridge und die alte Eisenbahnbrücke über die Old State Road 25 fortsetzten.
 
Die Ermittler sprachen mit – – – die angab, dass sie am 13. Februar auf den Wanderwegen war. 2017.
Das Video des Hoosier Harvester zeigt – – – ein Fahrzeug, das um 13:46 Uhr in östlicher Richtung zur Einfahrt gegenüber der Mears-Farm fuhr.
— – gab an, dass sie eine weibliche Jugendliche auf der Brücke über die Old State Road 25 laufen sah, als sie auf dem Weg zum Parken darunter hindurchfuhr.
– – – gab an, dass gegenüber der Mears-Farm keine anderen Autos geparkt waren, als sie parkte.
Sie sagte, sie sei zur Monon High Bridge gegangen und habe eine männliche Person gesehen, die mit der Person aus dem Video von Opfer 2 übereinstimmte. Sie beschrieb den Mann, den sie sah, als einen weißen Mann, der eine blaue Jeans und eine blaue Jeansjacke trug. Sie gab an, dass er auf der ersten Plattform der Monon High Bridge stand, etwa 50 Fuß von ihr entfernt.
Sie gab an, dass sie sich auf der Brücke umdrehte und ihren Spaziergang fortsetzte. Etwa auf halber Strecke zwischen der Brücke und dem Parkplatz gegenüber der Mears-Farm ging sie an zwei Mädchen vorbei, die in Richtung Monon High Bridge gingen. Sie gab an, dass es sich bei den Mädchen um Opfer 1 und Opfer 2 handelte. Auf dem Video des Hoosier Harvestore ist um 13:49 Uhr ein weißes Auto zu sehen, das mit dem Fahrzeug übereinstimmt, das vom Eingang gegenüber der Mears-Farm wegfährt. – Sie gab an, ihren Spaziergang beendet zu haben und außer dem Mann auf der Brücke keine weiteren Erwachsenen gesehen zu haben. Ihr Fahrzeug ist auf dem Video von Hoosier Harvestore um 14:14 Uhr zu sehen, wie es von den Wanderwegen in Richtung Westen abfährt. – – – Sie teilte mit, dass sie beim Verlassen des Geländes feststellte, dass das Fahrzeug auf merkwürdige Weise am alten Gebäude des Kinderschutzdienstes geparkt war. Sie sagte, es sei nicht ungewöhnlich, dass Fahrzeuge dort geparkt seien, aber sie bemerkte, dass es seltsam war, weil es rückwärts in der Nähe des Gebäudes geparkt war.

Die haben jahrelang Scheisse gefahndet, dabei hatten sie den Täter zur Tatzeit am Tatort längst in den Akten gehabt

.

Ich stelle wenn ich Zeit habe auch noch den Rest der Anklage hier rein, aber soviel vorab:

Hier unten aus der Anklageschrift der übersetzte Text zur Ankunft des Täters um 13:30 Uhr und damit zeitlich VOR den Mädchen am Wanderweg, die erst 15 Minuten später dort ankamen. Damit trifft nicht zu, dass der Täter die Mädchen beim Besuch einer Firma dort oder im vorbeifahren bei der Freiheitsbrücke aber eben aus seinem Tagesablauf heraus sah. Ich bin weiterhin überzeugt, dass er sich nicht zu allgemeiner Opfersuche auf die Lauer legte sondern spontan erfuhr dass die Mädchen dort sind und erst dann dorthin ging.

Aber dieses Vorwissen konnte er nach den heutigen Erkenntnissen zu den Zeiten NICHT erhalten haben indem er die Mädchen dort im Vorbeifahren mit eigenen Augen sah, also muss er es schon VORHER erfahren haben. Denn der Täter war schon 15 Minuten VOR den Mädchen am Tatort:

Bei der Überprüfung früherer Hinweise stießen die Ermittler auf einen Bericht eines Beamten, der Richard Allen im Jahr 2017 befragt hatte. Laut diesem Bericht war Mr. Allen zwischen 13:30 und 15:30 Uhr auf dem Weg. Er parkte am alten Farm Bureau Gebäude und ging zur neuen Freedom Bridge. …
Die Ermittler glauben, dass Mr. Allen sich auf das ehemalige Gebäude des Kinderschutzdienstes bezog, da es in der Gegend kein Farm Bureau-Gebäude gab und auch nie gegeben hat ….
Die Ermittler beobachteten auf dem Video des Hoosier Harvest Stores um 13:27 Uhr ein Fahrzeug, das Allens 2016er Ford Focus ähnelte, als er in westlicher Richtung auf der CR 300 North vor dem Hoosier Harvest Store fuhr, was mit seiner Aussage übereinstimmte, dass er gegen 13:30 Uhr an den Trails ankam.
.

Aus der Gesamtheit der Anklageschrift und weil der Täter dem Umfeld der Mädchen so nahe war und die Mädchen auf Social Media auf Schritt und Tritt und ja auch während der Tat noch von der Brücke aus von sich berichtet haben, halte ich es für möglich, dass er von den Plänen der Mädchen erfahren hatte und sich deshalb auf die Lauer legte. Dann hätte ich doch Recht, dass der Täter auf die Mädchen von AUSSERHALB des Trails aufmerksam wurde und erst dann die Jagd aufnahm.

Wenn das rauskommt, hätte ich doch mit einer exklusiven, nur von mir vertretenen Überlegung eine Sensation. Aber bis auf Weiteres, habe ich erstmal einen Irrtum einzugestehen.

.

Ich dachte vernünftig Folgendes, was aber nicht zur Lösung führte, denn die Mädchen haben einfach tatsächlich getrödelt:  Aber ich dachte:

Nicht 550 m in 22 Minuten (=1,5 km/h), sondern 1850 m in 22 Minuten (= 5 km/h)

https://en.wikipedia.org/wiki/Preferred_walking_speed

The preferred walking speed is the speed at which humans or animals choose to walk. Many people tend to walk at about 1.4 metres per second (5.0 km/h)

 

Ich ging davon aus, dass die Mädchen in der zur Verfügung stehenden Zeit bis zum Beginn des Pfades an der Freedom-Bridge gegangen sind, dort gesehen wurden vom Täter und der Täter dann mit diesem Vorwissen sich an die Mädchen angeschlichen hat.

Und dazu passte ein bestimmtes verdächtig geparktes Fahrzeug, das letztlich auch das Täterfahrzeug war.

Heute weiß man: Das Fahrzeug spielte eine Rolle, aber die Mädchen gingen doch nicht den Weg den ich dachte, sondern direkt zum Tatort. An folgender Skizze stimmt also nicht die Gehrichtung sondern nur die Bedeutung des Fahrzeugs. Die Gehrichtung hätte erklärt, wie der Täter das VORWISSEN auf Beute erlangen konnte, von dem ich überzeugt bin, heute gehe ich davon aus, dieses Vorwissen kam durch Social Media.

.

.

Jetzt nach der Verhaftung des Richtigen fasse ich zusammen:

Ein Vorwissen, dass der Täter wusste dass die Mädchen dort sind, als er den Trail betrat, war der entscheidende Punkt bei mir. Ich dachte aber er sah die Mädchen von ausserhalb des Trails vorne im Bereich der Freedom-Bridge, z.B. als Besucher der dortigen Firma die direkt neben dem Weg liegt wo im Winter die Bäume kahl sind und man Leute auf dem Weg sieht.

Diese Überlegung hat sich zum Teil als falsch herausgestellt, was die ART UND WEISE angeht, wie der Täter erfahren hat, dass die Mädchen dort sind. Denn er kam schon vor den Mädchen zum Trail.

Weil ich aber weiterhin überzeugt bin dass der Täter WUSSTE dass die Mädchen dort sind, bevor er den Trail, den Wanderweg betrat, liegt nahe:

Die Mädchen waren extrem aktiv auf Social Medie und hatten ja sogar bei snapchat Bilder von unterwegs gepostet. Ich sage:
Wahrscheinlich haben sie schon bevor sie aufgebrochen sind etwas von ihrem Vorhaben auf Social Media verraten und der Täter hat mindestens eines der Mädchen dort heimlich unter falscher Identität verfolgt und so von ihrem Plan erfahren.

Behalte ich damit Recht, ist meine Leistung dennoch einmalig und ein Erfolg, oder hat irgendwo jemand vor mir diese Idee unabhängig von mir auch gehabt? Vorstellbar wäre es für mich in DIESEN Fall, weil es ziemlich naheliegend ist auch daran mal zu denken, aber gehört davon habe ich bisher bei Anderen noch nie.

Klaus Fejsa
Klaus Fejsa
"Kriminalistischer Mitdenker: Klaus F. hatte auch im Tötungsfall Michelle eine entscheidende Idee, die anfangs niemand ernst nahm, sich letztendlich jedoch als richtig herausstellte." ....... Südwest-Presse Artikel am 19.10.2012

Es können keine Kommentare abgegeben werden.