Updates zu: Tim W. (Winkelmann) vermisst/tot: Fallanalytiker entknotet Fahndungs-Wirrwarr. Tim W. im Lars-Mittank-Wahn, durch Psychodrogen?

Coronavirus: “Great Barrington Declaration” unterschrieben. Friedliche Revolution notwendig, Welt von Verbrechern regiert.
21. Oktober 2020
Mord an Birgit Ameis beim Flughafen Hahn durch iberischen Flugbegleiter, der zur Spurenvermeidung Kleidung des Opfers trägt (Anorak etc.)?
29. November 2020

Nachtrag 2:

Es ist absolut unverständlich, dass für die Öffentlichkeit bis heute offene Fragen nicht beantwortet werden,  nachdem man zuerst derart stark die Öffentlichkeit gesucht hat.

Nochmal die Frage: Wies die Leiche von Tim Winkelmann eine offene Wunde auf, ja oder NEIN?

Dass beim absolut bizarren Verhalten im Fall Lars Mittank psychomässig wirksame Medikamente eine Rolle spielten wird allgemein für wahrscheinlich gehalten, hier geht es um wiederkehrende Phänomene und nur wenige Fälle schaffen es so in die Öffentlichkeit
Angehörige und Polizei kennen die Antwort auf die Frage hier nach dem Fund der Leiche als Fakt. Das MUSS berichtet werden.
Im Vorfeld wurde eine Zeit lang berichtet Tim sei mit Messer und blutender Armwunde gesehen worden, während die Polizei und ihr Zeuge offen liessen, dass das “Messer” auch ein Handy gewesen sein kann.
Wer mit Messer in der Hand durch die Stadt rennt steht im Verdacht fremdgefährdend zu sein. Das passt nicht zu Tim und es ist verständlich dass die Familie so einen Verdacht vom Tisch haben wollte.
Was aber zu den Umständen und dem Ausgang des Ganzen passt ist Eigengefährung nach der Einnahme von Psychopharmaka.
Hier haben die Angehörigen nun nach diesem wochenlangen Medienspektakel eine Pflicht gegenüber der Öffentlichkeit.  Dass Tim mit Messer rumrannte war entgegen der hier differenzierten Position der Polizei eine Eigenmächtigkeit von Medien etc. nach dubiosen Zeugen-Aussagen, das heißt aber nicht, dass es auch keine Wunde gegeben hat . 
Möglich bleibt, dass er sich die Wunde vorher selbst zufügte mit einem Messer, dieses Messer aber nicht in der Öffentlichkeit mitführte, sondern wie der Zeuge der Polizei meinte es auch ein Handy iun der Hand und kein Messer gewesen sein kann.
Nochmal, nie wurden Argumente genannt, weshalb Tim doch nicht verletzt war. Sondern weil die Sache mit dem Messer in der Hand sich in Luft aufzulösen schien, hat man das ohne Argumentation auch auf das Thema Wunde übertragen. Nachdem nach dem Fund der Leiche diese Frage aber nun längst definitiv objektiv zu beantworten ist, darf dringend verlangt werden, die offenen Fragen und Rätsel  klarzustellen.
Medien und eine zu wenig mitdenkende Öffentlichkeit haben sich hier viel zu schnell und ohne jede Klärung der vorhandenen Rätsel rein den Herzschmerz-Artikeln  rund um Spenden für die Kinder zugewandt.  Das mit den Spenden ist ja eine gute Idee hier, aber für die Öffentlichkeit und zukünftige Fälle sind Antworten und Aufklärung wichtig. Bei solch extrem wahnhafter Eigengefährdung nach Psychomedikamenten, wovon man auf jeden Fall ausgehen kann,  ob er im Gebüsch mitten in der Stadt hockend im Wahn dehydriert oder an Unterkühlung starb, oder an einer Blutvergiftung etc.
Und was ist mit den Hundespuren in Frohnau, wie erklärt man sich das heute?
Unbeantwortete Fragen über Fragen, aber vor ALLEM:

Hatte Tim Winkelmann eine Wunde am Arm –  ja oder nein.

Und zwar nicht, weil man subjektiv dem einen Zeugen mehr glaubt als dem Anderen, sondern total objektiv auf der Basis der Obduktion.
 

Nachtrag 1:

Tim Winkelmann wurde leider mittlerweile tot (ohne Hinweis auf Fremdverschulden) von einem Passanten (vielleicht beim Austreten?)  im Gebüsch in der Nähe der Anlegestelle Salzufer im Bereich Berlin-Charlottenburg gefunden, hier

Nachdem es vorher Hinweise zu Golfplatz Frohnau (Nähe Autobahnraststätte) und einem möglichen Ziel Hamburg gab, musste mit dem was man hatte versucht werden, auf ein plausibles Szenario zu schlussfolgern. Das war hier diesmal leider nicht erfolgreich, ich bin aber kein Hellseher und zu Charlottenburg gab es so keine Hinweise, die man hätte bewerten und gewichten können, was meine Tätigkeit ist, im Gegensatz zum Hellseher, der WENN er Hellseher ist, auch dann erfolgreich sein müsste, wenn die Ausgangsinfos falsch sind. (Einem “echten” Hellseher müsste man auch sagen können, man sucht eine 20-jährige Frau und dann findet er korrekt den eigentlich gesuchten 91-jährigen Mann. Ein echter Hellseher – den ich nicht kenne – müsste auch mit falschen Infos erfolgreich sein, weil er ja auch zuerst hellsichtig sehen müsste, was richtige und was falsche Infos sind, ein Analytiker kann das schon vom Prinzip her nicht.)

Interessant bleibt jetzt aber immer noch die Frage, ob er nun am Arm verletzt war oder nicht und wenn ja, was die Erklärung dafür ist. Hier unten der ursprüngliche Artikel, der vor dem Hintergrund dieser Frage weiter aktuell bleibt. Manches hat sich durch den Leichenfund erledigt, bei Anderem ist der Artikel weiter aktuell.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………..

.

Als Tim Winkelmann als vermisst gesucht wurde, gab es von der Polizei folgende Meldung wo eine blutende Wunde am linken Arm als FAKT beschrieben wird, und ein Messer nur als MÖGLICHKEIT, alternativ war es ein Handy.

Diese Beobachtung muss von einem Zeugen A stammen.

 

.

Die Medien machten daraus zuerst auch das Messer sei Fakt, was die Polizei so nicht gesagt hat.

.

.

.

Dann kam eine Zeugin B auf das Suchteam zu und sagt, sie habe “kein Messer gesehen”.

.

.

.

Darauf wendet sich offenbar das Suchteam selbst an die Medien, wobei der Zeuge der Polizei, Zeuge A, als unglaubwürdig dargestellt wird.

Das private Suchteam schafft es auf die Medien einzuwirken, dass diese abweichen von der Polizeimeldung und vom Polizeizeugen.
Privatleute und Medien entscheiden also momentan selbst welchen Zeugen geglaubt wird und sie verwerfen den Zeugen dem die Polizei geglaubt hat und damit verwerfen sie auch die Polizei selbst.

Das kann richtig oder falsch sein, ich kritisiere selbst die Polizei manchmal, aber hier denke ich, dass das private Suchteam irrt.

.

.

.

Hier gilt jedoch für Zeugin B:

Wer nicht sagen kann ob Socken oder Barfuß, der kann auch keine Flipflops ausschliessen, denn solche gibt es sehr unauffällig. Je nachdem wie gut die Farbe der Flipsflops zur Farbe der Socken oder zur Farbe der Haut passt, lassen sich Flipflops sehr leicht übersehen. Zu sagen man wisse nicht ob Barfuß oder in Socken aber Flipflops könne man zu 100 % ausschliessen, ist logisch ein Ding der Unmöglichkeit.

So wie zu sagen, man wissen nicht ob ein Elefant oder eine Ziege vor einem gestanden sei, aber das Tier habe blaue Augen gehabt. STOP, sowas ist unlogischer Bullshit.  Wenn man gesehen haben will, ob das Tier  blaue Augen hatte, muss man umso mehr sagen können, ob ein Elefant oder nur eine Ziege.

.

.

 

Hier irrt das private Suchteam wohl.

Vielmehr muss man sich hier erinnern, dass der Zeuge A der Polizei SELBST was das “Messer” angeht offenbar sagte, das sei nicht sicher, es könne auch ein Handy gewesen sein. Aber was die Wunde angeht, war sich der Zeuge sicher, eine blutende verbundene Wunde am LINKEN Arm.

Sowas erfindet man nicht.

Deshalb:

Hier in diesem Fall glaube ich dem Zeugen der Polizei was die blutende Wunde angeht , gehe aber davon aus, dass es kein Messer in der Hand war sondern ein Handy. Das hat Zeuge A offengelassen, Zeugin B sagte “Kein Messer”, also passt es so.

Aber wie schon gesagt, Elefant/Ziege/blaue Augen,  oder Socken/barfuß/ keine Flipflops, diese Zeugin ist DEFINITIV problematisch, das ergibt sich hier automatisch durch logischen Scharfsinn.

Deshalb gehe ich weiter wie der Zeuge der Polizei von dieser blutenden Wunde am linken Arm aus.

Und diese Wunde hat eine sehr einleuchtende Erklärung wenn man das durchgeknallte Verhalten von Tim Winkelmann betrachtet. Denn das war das typische durchgeknallte Psycho-Drogen-Verhalten wie es auch Lars Mittank gezeigt hat. Ein Verfolgungswahn.

Und dazu passt wunderbar die Szene im folgenden Tatort, wo eine Frau tatsächlich verfolgt und dabei durch einen implantierten Chip im Arm geortet wurde.

Warum sonst sollte sich jemand selbst am Arm verletzen?

.

https://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/willkommen-in-hamburg-122.html
.

.

.

.

.

.

.

Das ist der gleiche Verfolgungswahn wie bei Lars Mittank.

Meine Erklärung ist hier absolut plausibel. Wenn die Verletzung nicht hinten am Trizeps des Oberarms war sondern im Bereich wo auch die üblichen Infussionen ansetzen, dann ist es gut möglich dass Tim sich vom Geheimdienst verfolgt fühlte.

Es ist abwegig zu meinen Tim sei aus der Natur in die er geflüchtet ist wieder zurück und jetzt rational unterwegs. Nein, eher hält er sich entweder irgendwo in der Natur auf, oder sein Ziel war die Autobahn-Raststätte.

(Nachtrag: Gefunden wurde er in einem “Gebüsch”, zwar nicht in der Pampa, aber er war nicht “rational” unterwegs in der Stadt sondern in gewisser Weise “in der Natur”, also im Gebüsch versteckt in der Stadt, nicht rational reisend nach Hamburg z.B., sondern aus der Gesellschaft geflüchtet, abgetaucht unterwegs, dies war meine Überlegung. Deshalb “Verfolgungswahn”. Dieser Vorwurf wird zwar oft voreilig und ungerecht in Mobbingsituationen verwendet, aber hier jetzt passt er wohl einfach ganz sachlich.)
 

Ein erfahrener Tramper wie ich weiß, wie man im Bereich von Metropolen so trampt, dass man mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Nähe einer Autobahnraststätte fährt und dann ggf. weniger Kilometer zu Fuß geht, z.,B. eine halbe Stunde oder 45 Min.  Denn der Vorteil einer Raststätte ist so gewaltig groß, dass diese Vorgehensweise und NUR DIESE Vorgehensweise von jedem erfahreren Tramper bevorzugt wird.

Videos der Raststätte gesichert?

Personal befragt?  Auch wenn er kein Geld hatte, aber dann hat er sich eine leere Plastiflasche aus dem Müll geholt und in der Toilette am Waschbecken versucht sie zu füllen…

ENTWEDER er versteckt sich in der Natur, oder er trampt ab Raststätte Stolper Heide.

Wenn er aber nicht trampt, wegen dem “Geheimdienst”, er aber nach Hamburg möchte, wie spekuliert wurde, dann nutzt er die Autobahn  evt. als Orientierungshilfe für den Weg zu Fuß nach Hamburg. Das heißt dann, entlang der Autobahn, ggf. mit Sicherheitsabstand, könnten die Suchhunde wieder fündig werden.

.

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&ei=mD-SX7q0AoXnsAffpr3YAQ&q=rastst%C3%A4tte+stolper+heide

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now