Mordfall Daniel W., Bayreuth: Die Mordtaten verrückter Iraker/Araber. Sehen deutsche Psychofritzen/Profiler den Wald vor Bäumen noch?

Fallanalyse: Alexandra Belhaj, Saisonarbeiter-Mord, z.B. Erdbeer-Ernte. Nick-Stolz-Mord im Ferberpark ohne Spurensicherung, Leiche im Stauweiher. Polizei Aachen Teil des Problems
21. September 2020
“Badewannenmord” Genditzki /Kortüm: “Halstuch-Beweis”, “Flamingo” und “Kreisel-Prinzip”. Veni, vidi, Logik, vici
26. September 2020

Vorbemerkung:

Was ich hier schreibe ist ein  Laber-Artikel, das analytische Niveau ist tiefer als sonst, aber nicht weil ich dumm bin, sondern weil der Fall keinen bedeutsamen Ansetzpunkt liefert. Es fehlen viele Infos , die Polizei hält sich bedeckt, also neigen auch die Überlegungen eher zur Spekulation.
Angesichts der Umstände ist was ich zustande gebracht habe aber nicht schlecht, jedoch auch nicht umwerfend. Ich denke aber, dass ich das, was möglich war, rausgeholt habe.
Vorab aber nochmal zur Klarstellung für politisch denkende Leute hier:  Mein Tendieren zu einem Araber als Täter ist rein kriminalistisch / profilerisch und als Theorie zu sehen. Das hier ist keine politische Seite  die das Ziel hat auf Ausländer zu schimpfen. Im Fall Isabelle Kellenberger kritisiere ich sogar die politischen Seiten, denn der Fall dort hat kriminalistisch nichts mit dem Ausländer-Thema zu tun.
Hier jedoch halte ich ein bestimmtes Milieu für sehr wahrscheinlich, jedoch ist da natürlich noch nichts sicher.
Man muss also aufpassen, das kann auch ein verrückter Deutscher gewesen sein. Die Kritik an Arabern ist ein Thema für sich. Ich sag mal so: Weder die Dänen noch die Italiener noch die Griechen und auch keine Neger und auch keine Chinesen oder Eskimos versauen und vergiften die Gesellschaft, sondern dass Sanitäter angegriffen werden und Polizeischutz brauchen wie Bademeister und Busfahrer etc. ist ein Werk der Araber, der Clans und der perversen Gewalt-Rap-Szene, unterstützt von verharmlosenden Psychoschwaflern. Das ist einfach so, ob dieser Täter hier  ein Deutscher ist oder nicht.
Aber der Fall hier ist der ERSTE Fall wo ich speziell einen Ausländer im Visier habe, rein aus kriminalistischem Instinkt , ohne dass es etwas mit Ausländern an sich zu tun hat. So kam das Thema erst auf, dann hab ich eben auch da sonst noch was dazu gesagt….

 

Fallanalytiker sagt:

Das war KEINE echte Beziehungstat, sondern eher eine FRUST-TAT eines Verrückten gegen die deutsche Gesellschaft. Verrückte gibt es überall, aber wehe, sie werden auch noch sozialisiert in einer  „Kopfabschneider-und-Ehrenmord-Kultur“.
Das beste Beispiel dafür sind zwei aktuell aus den Medien bekannte “Irre Iraker/Araber” – Fälle.

(Vielleicht kann man sogar so weit gehen zu sagen:   Dieser Täter hat einen EXTREMEN Minderwertigkeitskomplex, aus dem heraus er aber wegen einem guten Verhältnis zu Mutter und Schwester einst nicht zum Frauenhasser wurde. Sondern sein Hass fixiert sich auf von ihm als überlegen empfundene Geschlechtsgenossen, “überlegene Konkurrenten”, und entlädt sich nach einer Demütigung dann ungezielt gegen etwas verfügbares Männliches, was er als ihm überlegen wahrnimmt.  Seine rohe Kraft ist dann alles was er hat, um seine Minderwertigkeitskomplexe durch z.B. einen Mord an einem “erfolgreichen/attraktiven Mann” zu kompensieren?  Dieser Täter ist nicht schön, nicht reich, nicht intelligent, aber körperlich stark und nur in diesem einen Punkt vielen Männern überlegen?)

Aber ohne gleich so tief zu schürfen, bleiben wir zuerst allgemeiner. Die gleich zitierten “Irre Iraker/Araber” – Fälle. sind das Muster hier. Falls es hier kein Araber war, dann wars eben diesmal keiner, aber insgesamt sind meine Überlegungen berechtigt und für mich spricht heute das Meiste dafür.

Deshalb: Unschuldige wie Unschuldige behandeln und nicht pauschalieren, aber gerade auch schon bei verbalen Gewalt-Anfängen (wie in der perversen “Rap-Kultur”) hätte man längst auf breiter staatlicher und gesellschaftlicher Front “dreinschlagen” und echtes Drecksgesindel radikal ausweisen müssen. Eine Entbushidoisierung der Nation.

Denn: Dass Deutschland eine Nation wurde, wo Sanitäter Polizeischutz brauchen u.ä. , ist direkt eine Folge davon, wie geisteskranke Psychofritzen die verbal-dekadente  Gewaltverherrlichung und Respektlosigkeit a la Bushido und Co bis heute verharmlosen, wer das nicht erkennt, gehört aus den Institutionen gejagt.  Ja, der Autor selbst bekennt sich zur aufrüttelnden, literarischen Respektlosigkeit” gegenüber “staatlichen Vollidioten” aber nicht gegenüber dem Staat an sich und im Gegensatz zum kriminellen Drecksgesindel ganz klar zu mehr als Gewaltlosigkeit, nämlich sogar zu Hilfsbereitschaft und Zivilcourage, dem Gegenteil einer Gesellschaft, die Sanitäter, Frauen (zuerst an Sylvester), Bademeister, Busfahrer etc. angreift oder im Mob Innenstädte verwüstet wie in Stuttgart, Frankfurt etc.

Die Fratze dieser Entwicklung und ihre Anfänge, ist oder waren weder deutsch noch kroatisch noch dänisch noch vietnamesisch oder chinesisch oder sonst was, sondern rein arabisch und links-humanistisch – obgleich es Araber mit Ehre und Anstand gibt, die gilt es zu fördern, den Abschaum jedoch abzuschöpfen.
Linkester grünroter christenhassender Gender-Feministen-Irrsinn als strammste Lobbyisten im Bett mit gewaltanbetendem Macho-Araber-Irrsinn und aus der Pseudo-Mitte spenden Mama-Merkel und die Hölle selbst ihr “urbi et orbi”, zur Zerstörung von Abendland und mehr…

Vorab: Ich weiß was “Rassismus” ist und ich bin GEGEN Rassismus. Deshalb weiß ich, wie stark ich mich jetzt in den Verdacht begebe, rassistisch zu agieren. Dem will ich aber entschieden widersprechen. Mir geht es nicht um Rassismus sondern um das offene Aussprechen haarsträubender Auffälligkeiten.
Wenns einen Messermord gab, ist es einfach sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr oft ein Afghane oder Iraker gewesen anstatt ein Portugiese oder Schwede oder Luxenburger oder Vietnamese oder was weiß ich. Immer und immer und immer wieder ein Afghane und wenns ein Irrer war, dann oft ein Iraker.
Und jetzt gehen wir mal ganz naiv vor
Unter diesem Artikel zum Fall Daniel W.

https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/laenderspiegel/Mordfall-Daniel-Mehr-als-100-Hinweise-aus-der-Bevoelkerung;art2388,7383156

werden folgende ähnliche Artikel erwähnt

und davon geht es zweimal um einen “Irren Iraker”, “auffällig asozial”, der bereits vor der Tat mit asozialem Hass gegen die deutsche Gesellschaft aufgefallen war

https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/laenderspiegel/92-Jaehrige-getoetet-Polizei-nimmt-Teenager-fest;art2388,7398740

Eine Zeugin hatte am Samstagabend gegen 22.20 Uhr gesehen, wie ein Mann vom Eingangsbereich des Wohnhauses weggelaufen ist. Die Beschreibung des Unbekannten passte zu einem jungen Mann, der am Abend im Wohngebiet herumgeschrieen hatte. Polizisten waren auf ihn aufmerksam geworden. Wie sich herausstellte, hatte der 17-jährige, in Deutschland geborene irakische Staatsangehörige einige Autos beschädigt. Er hatte offenbar unter dem Einfluss verschiedener Substanzen und Medikamenten gestanden und war leicht verletzt gewesen. Aufgrund seines Gesamtzustandes kam der Mann in ein Krankenhaus in der Oberpfalz.

Natürlich ins Irrenhaus. Das Einzige was verwundert ist hier, dass nicht ein Messer die Tatwaffe war, sonst ist es ein geradezu typischer Fall.
Fehlt nur noch der Schlachtruf

So kommen wir zum “Irren Iraker” aus Berlin, der Jagd auf Motorradfahrer machte

Ein asozialer Täter mit Psycho-Vergangenheit  der Hass auf die Gesellschaft verbindet mit religiösem Wahn

https://www.bz-berlin.de/berlin/a100-anschlag-auto-sarmad-a-war-bereits-vor-der-amokfahrt-wegen-gewaltdelikten-auffaellig

….. 2018 sei der Mann zeitweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden. Damals sei es um eine Maßnahme zur Gefahrenabwehr gegangen, ….
Weiterhin teilte Koppers mit, dass der 30-jährige Iraker in arabischer Sprache gerufen habe, dass alle sterben werden. Er sei auch mit einem Küchenmesser bewaffnet gewesen und habe einen Gebetsteppich ausgebreitet.

Genau das ist auch das Täterprofil im Fall Daniel W.:

Ein asozialer Täter mit Psycho-Vergangenheit  der Hass auf die Gesellschaft verbindet mit religiösem Wahn UND DANN AUCH NOCH BEGINNT ZU RANDALIEREN

Der Berliner mörderische “irre Iraker” hat zuerst rumgeschrieen und randaliert und auch der Marktredwitzer “irre Iraker” hat zuerst rumgeschrieen und randaliert.
Und auch beim Fall des Bayreuther irren Hammer-Täters wird ein asozialer Hass gegen Teile der Gesellschaft thematisiert, hier gegen PASSANTEN !!!

https://www.frankenpost.de/region/oberfranken/laenderspiegel/Mord-in-Bayreuth-Raetselhafter-Angriff-mit-Hammer;art2388,7368173

Im Mordfall Daniel W. (24) hat die Polizei noch keine heiße Spur, aber einige Hinweise. Deshalb sucht sie weiter nach Zeugen. Auch nach einem Mann, der wenige Stunden vor der Tat aufgefallen war, als er im Stadtteil Kreuz jemandem hinterherrannte und dabei einen Hammer schwang.
Der unbekannte Mann mit dem Hammer ist deshalb wichtig, weil an der Fundstelle der Leiche auch ein Hammer gefunden worden war. Der Vorfall ereignete sich an jenem Mittwoch, dem Tag des Mordes, schon zwischen 17 und 18 Uhr im Stadtteil Kreuz, etwa fünf Kilometer entfernt vom Tatort in Oberkonnersreuth: An der Kreuzung zur Karl-Hugel-Straße haben Zeugen gesehen, wie ein junger Mann einen ihm offenbar unbekannten Mann verfolgte und einen Hammer über dem Kopf schwang. Der Verfolgte konnte fliehen. Ermittler suchen diesen Mann oder weitere Zeugen.
Auch ein anderer Vorfall wenige Tage vor dem Mord erweckte das Interesse der Ermittler. Am Samstag, 15. August, also vier Tage vor dem Mord, beobachtete eine Zeugin einen Streit zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger. Der Radfahrer fuhr nachmittags zwischen 12 und 16 Uhr auf dem Radweg neben der Universitätsstraße in Bayreuth stadtauswärts.
Ein „augenscheinlich fremder Mann“, so die Ermittler, lief zur gleichen Zeit auf dem Radweg in die entgegengesetzte Richtung. Während der Radfahrer auf Höhe der Jugendherberge am Fußgänger vorbeifuhr, pöbelte der Fußgänger den Radfahrer massiv an. Auch hier sucht die Polizei weiter nach Zeugen.

Genau das passt sogar. Also wieso nicht an einen “Irren Iraker” denken, mit Psychokarriere im deutschen Psycho-Helfer-Netz?

Ein JUNGER IRRER IRAKER (oder Afghane) mit Psycho-Karriere der am Tattag im kommunalen Jugendzentrum keine deutsche Schlampe zum Ficken fand, greift auf dem Heimweg aus Frust zwei Straßen weiter einen PASSANTEN an?

https://goo.gl/maps/WjgSVqh4U9t71sSP8

 

https://www.dr.loew.de/bayreuth-fraunhoferstrasse/unser-angebot/
Im Rahmen unserer vollstationären beschützenden Pflegeeinrichtung werden pflegebedürftige erwachsene Frauen und Männer mit geistiger Behinderung und z.T. herausforderndem Verhalten betreut.
  • Angebote der sozialen Betreuung in Form von Einzel- und Gruppenbetreuung im Rahmen tagesstrukturierender Maßnahmen
  • Zusätzliche Betreuungsangebote für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz gemäß §43b SGBXI
Hier wird es jetzt besonders kritisch. Denn es gibt ja die große Mehrheit tatsächlich unschuldiger harmloser geistig Behinderter und es gibt Menschen die sehr anerkennenswert sich um diese Kranken kümmern, sowas ist lobenswert.  In keinster Weise will ich weder pauschal gegen “Iraker” und nicht mal gegen “Irre Iraker” oder sonstige geistig Behinderte “hetzen”.
Sondern ich möchte nur darauf hinweisen: Schaut auch mal dort, ganz “routinemässig”, denn “schwarze Schafe” gibt es überall und was die “Irren Iraker” angeht, eben einfach “etwas mehr”, nein VIEL MEHR.
Irre Iraker und Messerstecher-Afghanen sind ein reales Problem, so wie es auch mit Romas ganz spezielle Probleme gibt, die es in dieser Häufung bei anderen Nationalitäten nicht gibt. Hier darf man einerseits niemals das einzelne Individuum einer Gruppe pauschal verdächigten und in Sippenhaft nehmen für die Unarten der Gruppe, gleichzeitig muss man aber der statistischen Realität ins Auge sehen, ohne falsche Rassismus-Vorwürfe.
Romas die betteln oder klauen und Schwarzafrikaner die Drogen dealen und Afghanen und Iraker die messerstechen, das sind Klischees die aber eben auch typisch sind und viel mit der Realität zu tun haben. Nochmal, man darf niemals den Einzelnen vorverurteilen, aber darf gleichzeitig auch nicht blind werden gegenüber der statistischen Realität.

Und deshalb sagt einem heute der gesunde Menschenverstand:

1. Überprüft hier besonders den Typus “Irrer Iraker” im Raum Bayreuth, speziell die Jungen und mit Psychovergangenheit.

2. Schaut auch ganz ganz ganz nahe beim Tatort, ob es dort bei einer Betreuungseinrichtung für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz jemand JEDWEDER Nationalität gibt, der zu meinem Klischee “Irrer Iraker” passen würde, auch wenn er Schwede wäre, aber eben auch, wenn er Iraker oder Afghane ist.
Und das gilt auch für ehemalige Patienten dort und für Leute, bei denen sich manchmal Gäste aufhalten bzw. die grundsätzlich die Möglichkeit hätten Besuch (heimlich auch über Nacht) zu haben.

Denn ich gehe davon aus, dass die Tat im direkten Wohnumfeld des Täters geschah, der kam nicht aus Bayreuth-Kernstadt um dort eine Tat zu begehen und wenn er in Bayreuth seinen offiziellen Wohnsitz hat, dann hat er aber in Oberkonnersreuth eine Anlaufstelle gehabt, denke ich.

(Und auch was den Mord an der Irakerin in Hof angeht, überlegt, ob es vielleicht doch auch da kein “Norweger” war….)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

find now